Startseite  

        02.07.2016

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Getestet: Avus5in1

Ein wahrer Putzteufel

Die Winterzeit ist hart, für Mensch und Maschine. Doch der nächste Frühling kommt bestimmt. Dann will auch der rollende Untersatz in frischem Glanz erstrahlen. Insbesondere Schnee, Eis und Streusalz setzen der Autolackierung zu. Nun heißt es die glatten Flächen und Lacke zu pflegen und vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen.

Die einen setzen auf Wachs oder Politur. Andere greifen notgedrungen zu Teer-Entferner, Chromschutz oder schnödem Lackreiniger, die allenthalben marktschreierisch beworben werden. Ein wahrer Alleskönner, der die Eigenschaften der genannten Mittel optimal vereint, ist Avus5in1, so der Hersteller AVUS aus dem oberbayerischen Putzbrunn. Wir hatten unsere Zweifel und haben das traditionsreiche Kombimittel auf eine harte Probe gestellt.

Als Proband wurde kein Neuwagen sondern ein vernachlässigter Oldtimer auserkoren, der von einer Plane geschützt bereits seit vielen Jahren in einer Garage vor sich hindämmert. Es braucht nicht viel Vorstellungskraft, um sich den Zustand der Oberflächen auszumalen: Der Lack ist stark ermattet, auf evtl. Lichtreflektionen oder gar Glanzpunkte braucht nicht mehr gehofft zu werden. Zu allem Übel haben sich in Lackunebenheiten diverse Schmutzpartikel abgelagert, die das trübe Gesamtbild vollenden.

Nun also kam Avus5in1 bei diesem Härtefall zunächst am Kotflügel zum Einsatz. Das Mittel muss vor dem Gebrauch geschüttelt werden, um in der Folge seine volle Wirkung zu entfalten. Nach einer gründlichen Vorwäsche wurde also die weiße Avus-Emulsion sparsam mit einem weichen Tuch aufgetragen und einwirken gelassen. Den sichtbar werdenden Film anschließend mit einem weichen Wolltuch abstauben und fertig ist der Lack, im wahrsten Sinne des Wortes. Alternativ kann die Fläche auch mit einigen Tropfen Wasser befeuchtet und anschließend trocken gerieben werden.

Und siehe da: Nun sieht der Lack wie neu aus, dabei hat unser Oldtimer aus DDR-Zeiten über 50 Jahre auf dem Buckel. Avus5in1 hat den Lack an besagtem Kotflügel nicht nur gereinigt, sondern auch dauerhaft mit Polyäthylen versiegelt. Wir haben es getestet und auch daneben liegende unbehandelte Lackflächen mit Wasser beträufelt – was einen himmelweiten Unterschied zu Tage förderte. Ich habe mir nun fest vorgenommen alle verwitterten Oberflächen unseres fast vergessenen Schmuckstückes mit Avus5in1 zu reinigen – und zu versiegeln.

Das gleiche Prozedere bietet sich freilich auch bei fabrikneuen Lackflächen an, wenngleich hier keine Reinigungswirkung – abgesehen von einigen Mückenleichen – gebraucht wird. Nach einer schonenden Wäsche lässt sich die Politur mit einem Baumwolltuch sparsam auftragen und danach abstauben. Das Ergebnis konnte auch hier überzeugen. Langzeitschutz mit Nano-Effekt nennt AVUS das.

Inzwischen ist der Putzteufel in der schwarzen Flasche in unserer Familie als universelles Putzmittel für schwere Fälle im Einsatz, zuletzt beim Reinigen einer antiken Küchenwaage. Das gute Stück wurde für sehr wenig Geld auf einem Trödelmarkt erstanden, war aber leider stark verschmutzt. An die Reinigung traute sich so recht keiner, weshalb ich mich freiwillig meldete und auf meine neue Geheimwaffe baute: In einer zweistündigen Putzaktion zeigte Avus5in1 auch hier sein ganzes Können: Aus dem unansehnlichen Antik-Stück ist nun ein nostalgisch glänzender Hingucker geworden. Wie vom Hersteller versprochen, ließen sich Teer- und Rostreste ohne jegliche Schleifmittel entfernen. So macht polieren wirklich Spaß.

Fazit: Avus5in1 vereint viele herausragende Eigenschaften, die nicht nur für Auto-, Motorrad- und Oldtimer-Liebhaber interessant sind. Auch im Haushalt, im Wassersport oder beim Camping (GFK), ja fast in jeder Lebenslage gilt es glatte Flächen und Lacke zu pflegen und vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen. Das Avus-Konzentrat ist hier nachweislich erste Wahl, zumal das Preis/Leistungsverhältnis passt.

Beim Hersteller AVUS erhalten Sie 3 Flaschen AVUS 5in1 bereits zum Preis von einer Flasche (29,50 Euro) zzgl. 3,95 Euro Versand.

Bewertung: 5 von 5 Sternen

 


Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

Veröffentlicht am: 09.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

ZurückGehe hoch zum Seitenanfang

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

REISEJAHR 2016

Unsere Partner:

Dreizack Reisen

gerne reisen

 

BIERJAHR 2016

Unsere Partner:

ProBierclub

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
         

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| der Beifahrer.de
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| Männeradressbuch
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2016 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit