Startseite  

25.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Grana Padano: Ein Hartkäse für jeden Geschmack

Grana Padano, den italienischen Hartkäse, kann man als Aperitivo pur zu einem Glas Wein genießen, als würzige Komponente auf einem frischen Salat oder einer Antipasti-Platte. Pastagerichte bekommen durch Grana Padano ebenso eine besondere Note, wie leichte Fisch- und Fleischspeisen. Sogar gesunde Fruchtdesserts aus Birnen- oder Feigenkompott lassen sich hervorragend mit dem würzigen Käse kombinieren.

Tradition trifft Moderne

Seine Herstellung folgt einer Rezeptur, die vor über tausend Jahren von den Benediktinermönchen der Poebene entwickelt wurde. Die Mönche suchten damals nach einer Möglichkeit, überschüssige Milch dauerhaft zu konservieren. Das Ergebnis: Grana Padano, ein Gourmet-Käse, der die Küche als köstlicher Alleskönner revolutioniert hat.

Während seine Herstellung bis heute dieser alten italienischen Handwerkskunst folgt, ist seine Verwendung in der Küche facettenreicher denn je. Er gehört zu den qualitativ hochwertigsten Käsesorten der Welt, man kann ihn reiben oder hobeln, schmelzen oder schneiden. Von der Vorspeise bis zum Dessert, vom wichtigen Geschäftsessen bis zur Grillparty - Grana Padano schlägt einen kulinarischen Kreis von 360°.

Die gesunde Wunderwaffe

Die Italiener selbst schreiben ihrem Hartkäse wahre Wunderkräfte zu: durch seinen Verzehr sollen Kinder schneller wachsen, Kranke schneller gesund werden und Sportler ihre Leistungsfähigkeit steigern. Tatsächlich ist Grana Padano reich an Nährstoffen und Mineralien, die den Aufbau der Knochen fördern, die Alterung der Zellen verlangsamen und die Muskeln stärken. Als besonders leicht bekömmliches Nahrungsmittel empfiehlt sich Grana Padano auch für ältere Menschen: Unser Körper braucht etwa vier Stunden, um 100 Gramm Rindfleisch zu verdauen, für dieselbe Menge Grana Padano gerade mal 45 Minuten. Neben verschiedenen Vitaminen enthält Grana Padano hochwertiges Eiweiß, Calcium, Magnesium, Kupfer, Zink und Phospor.

Die Reifeprüfung

Entscheidend für die Qualität eines italienischen Hartkäse ist seine Reifezeit. Grana Padano reift zwischen neun und 24 Monaten, bis er seine unverwechselbare Qualität erreicht hat. Mit den Reifemonaten verändert sich auch der Geschmack des Grana Padano: der junge Käse ist mild, mit zunehmender Reifung wird er herzhafter. Nach neun Monaten Reifezeit werden die Laibe mit den traditionellen Kontrollinstrumenten - Hämmerchen, Nadel und Sonde - von einem Fachmann geprüft. Nur wenn die Prüfung erfolgreich war, erhalten die Laibe eine Brandmarkierung, welche die D.O.P.- Qualität des Grana Padano garantiert. D.O.P ist eine geschützte Urspungsbezeichnung, die gewährleistet, dass die festgesetzten Bedingungen für die Herstellung des Käse eingehalten wurden.

Grana Padano ist in drei unterschiedlichen Reifegraden erhältlich:
1. zwischen 9 und 16 Monaten gereift, zeichnet er sich durch geschmeidige Körnigkeit und angenehme Milde aus;
2. über 16 Monate gereift, erhält der Käse eine würzige Note und kernige Konsistenz,
3. nach 20 Monaten zeichnet sich der so genannte Grana Padano RISERVA durch deutlichen Splitterbruch, kräftige gelbe Farbe und intensives Aroma aus.
Produktion

Die 5.317 ausgewählten Milchzulieferer versorgten im Jahr 2009 154 erzeugenden Käsereien mit über 2,2 Millionen Tonnen Milch. Die Käsereien produzierten daraus über 4,2 Millionen Laibe von welchen 1.19 Millionen Stück (28%) ins Ausland exportiert wurden. Seit Jahren ist Deutschland der größte Importeur
von diesem einzigartigen Hartkäse.

Lesen Sie auch diese Artikel:

Cheddar mit Chili
Die Deutschen lieben Käse
Welchen Einfluss hat die Erhitzung auf Milch?
Abnehmen mit Milch und Milchprodukte?
Dem Käse auf der Spur
Die Herbst-Winter Käsespezialitäten 2016
Voll- oder Halbfettmilch?
22. Internationale Almkäseolympiade
Warum ist Joghurt gut für den Bauch?
Milchprodukte als Reise-Snack
Lecker: Kasus Giovane
Frico Liebling der Saison Mai-Gouda
Endlich ist wieder Saison
Die Geschichte des Camemberts
Hier kommt der Wilde Bernd
Für die „feine“ Küche
21. Internationale Almkäseolympiade
Pasta, Pasta
Butter und Käse von glücklichen Kühen
Die Wahrheit über Butter
Käseschule in Scheidegg eröffnet
Milch ist nicht gleich Milch
Im Trend: irischer Cheddar
Die "grüne Herkunft" irischer Butter
Der Morbier AOP
Begehrt in Mailand, Rom und Neapel
Der Beste: Käse aus Weidemilch
Geheimtipp Käse aus Quark
Deutschen lieben Milchprodukte
Der neue Kräutergenuss: LEERDAMMER Bärlauch
Butterkönig gesucht!
Gesucht: Deutschlands Butterkönig
Der Appenzeller
Milchhof Liechtenstein in Berlin
Winterkäse – Zeit für Genuss
Köstlich kochen mit Jarlsberg
Gute Milch wächst auf Weiden
So schmeckt ein Sommer-Frühstück
Kühe im Grünen. Qualität im Glas
Alles in Butter?
Abenteuer Bergbauernmilch
eat&STYLE: So funky kann „Quäsebrot“ sein
Comté – ein schönes Stück Frankreich
Blauschimmel im Käse: Risiko- oder Genusspotential?
Arla Buko feiert 60.
Butter aus Weidemilch: Gut für die Gesundheit
Kleines Käse-Einmaleins von Castello
Schmeckt den Deutschen: Ziegenkäse aus Frankreich
Kein Hexenwerk
„Sirene“ und „Kaschkaval“ – zwei bulgarische Könige
Arla Käsespezialitäten – ein Stück Natur im Kühlschrank
Ein ungleiches Traumpaar: Süßes und Käse
Cathedral City-Käse-Experte auf Facebook
Cathedral City Cheddar – Englands beliebtester Käse
Die Kunst der Ziegenkäseherstellung
Tour de chèvre
Bienvenue im Ziegenkäseland par excellence
Profi-Tipp: Welcher Käse eignet sich zum Gratinieren und Schmelzen?
FORMA DI LUCE - ein außergewöhnlicher Käse
Spezialität aus dem Cilento: Büffelmozzarella
Arla Svensø - „Produkt des Jahres 2011“
Sprechen Sie Käse?
Affineur? Was macht der?
Camembert oder Brie?
Schimmelkäse oder schimmliger Käse?
Genussmomente mit französischem Käse
Käse: Es muss nicht immer Wein sein
Ausgewogene Ernährung mit französischem Käse
Der Münsterkäse und die „Marcaires“
Käse richtig schneiden
Franche-Comté: Eine wahre Entdeckungsreise
Französische Käsegeschichte(n)
Franche-Comté - ein Region - ein Käse
Normandie - wo der Camembert zuhause ist
Käse aus dem Burgund
Käse aus der Auvergne
Frankreich – Land der Vielfalt und der Tradition
Vive le Käse
Mit Käse kochen wie ein Profi
Frankreichs Käsevielfalt auf der Grünen Woche
25 Jahre Arla Höhlenkäse
Parmesan – gerieben oder gebrochen
Parmesan – je älter desto besser
Herbstlicher Pilzgenuss mit Käse von Bauer
Arla Danbo: Der beliebteste dänische Käse an deutschen Theken
Haute Couture für die Käsetheke
Käse und mehr - Herbstliche Highlights aus Frankreich
Halloumi für die Grillsaison
Neue Käsespezialität von der Insel Rügen
Petit Grès des Vosges
Käse aus Holland? Nein – Ungarn!
Frischkäse mit weiße Weste
Grana Padano: Eine tausendjährige Geschichte
Grana Padano - ein Käse mit Geschmack und Tradition
Der Picandou – ein Ziegenkäse in der Tradition des Périgord
Viel oder wenig? - Was "Fett i. Tr." und "Fett absolut" bedeuten
Die Schweizer Käse-Elf
Bio Paneer Pasanda - Frischkäse indischer Art

 


Veröffentlicht am: 01.09.2010

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit