Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Preis der Leipziger Buchmesse 2011 für Clemens J. Setz, Henning Ritter und Barbara Conrad

Am 17. März 2011 wurde zum siebten Mal der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Nominiert waren jeweils fünf Autoren oder Übersetzer in den Kategorien "Belletristik", "Sachbuch/Essayistik" und "Übersetzung".

Die Jury unter Vorsitz von Verena Auffermann entschied sich für:

Kategorie Belletristik:

Clemens J. Setz, "Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes"
(Suhrkamp Verlag)

Zur Begründung:
Der Preis der Leipziger Buchmesse geht an Clemens J. Setz’ Erzählband „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“. Den Ausschlag gaben die Kühnheit der Konstruktion, die Eigenwilligkeit der Sprache und die Konsequenz des Konzepts, das zu gleichermaßen originellen wie unheimlichen Geschichten führte. Sie machen mit einem ernüchternden Menschenbild ernst, das wir wissenschaftlich längst akzeptiert haben, aber kulturell bislang erfolgreich überspielen. Das Erzählpersonal setzt sich aus Eltern zusammen, die mit ihren Kindern nichts anfangen können, aus Paaren, die ihre Verfallszeit längst überschritten haben, aus Einzelgängern, Außenseitern und rituellen Opfern, die sich das Selbstmitleid nicht mehr leisten, zum Selbstmord nicht in der Lage sind und am Nullpunkt des sinnvollen Lebens dahinvegetieren. Bei Setz hat die Einbildungskraft das Schlimmste immer schon vorweggenommen, seine Figuren immunisieren sich gegen den Schmerz und lagern ihr natürliches Empathie-Vermögen in animistische Dingbeschwörungen aus. In dieser moralfreien, von Illusionen desinfizierten Welt wird der Sadismus zum letzten Kanal des Transzendenzbegehrens.

In seiner bewusst artifiziellen, hochverspiegelten Prosa porträtiert sich der Autor als Exorzist einer aus den Fugen geratenen Phantasie, als moderner Schamane in Blaubarts letzter Kammer, der im fahlen Flimmern der Medialität die Schmutzarbeit des Zuendedenkens für uns erledigt. Sein Personal teilt sich in jene, die sich aus dem Dekorum der Humanität lustvoll herauswinden, um alle Hemmungen fallen zu lassen, und andere, die sich in die Einsamkeit des reinen Beobachters retten. Im Verbund mit diesen Ortlosen gelingen ihm die stärksten Effekte. In Erzählungen wie „Das Riesenrad“ und „Kleine braune Tiere“ skizziert er eine Menschheit im Wartezustand, ohne Leitbilder und Ideale, losgelöste Astronauten im Raumschiff Erde, auf der Abschussrampe, aber ohne Ziel. Der Preis würdigt ein düsteres, mit Überraschungen aufwartendes Prosalabor, in dem ein junger Autor sich traut, mit den Mitteln der Sprache Va-banque zu spielen.

Der Autor:
Clemens J. Setz wurde 1982 in Graz geboren. Er studierte Mathematik und Germanistik in Graz. Sein literarisches Debüt erfolgte mit dem Roman Söhne und Planeten (Residenz 2007). Clemens Setz erhielt mehrere Auszeichnungen, u.a. den Ernst-Willner-Preis im Rahmen des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs 2008. Sein zweiter Roman Die Frequenzen (Residenz 2009) wurde für den Deutschen Buchpreis nominiert und mit dem Literaturpreis der Stadt Bremen 2010 ausgezeichnet.

Kategorie Sachbuch/Essayistik:

Henning Ritter, "Notizhefte" (Berlin Verlag)

Zur Begründung:
Henning Ritters „Notizhefte“ sind ein ungewöhnliches Buch, nicht nur weil es Gelehrsamkeit auf eine leichte Art präsentiert, anmutig, freundlich, nie grimmig, sondern in der Form des Aphorismus, der Reflexion, des Kurzessays, der kritischen Bemerkung. Sprache und Bildung werden hier virtuos gehandhabt. Die „Notizhefte“ erlauben es dem Leser, den Autor beim Gespräch mit dessen Vertrauten aus der Geistesgeschichte zu belauschen. Er erwischt sie in dem Augenblick, da sie sich unbeobachtet glauben und ihre Leidenschaften unverstellt äußern. Es sind dies - und das erhöht das Vergnügen in diesem Fall - Leidenschaften des Denkens und des Formulierens.

Dem Leser erschließen Ritters Notizen Ideengeschichte seit der Französischen Revolution; sie führen ihn auf Trampelpfade, Schleichwege und rasch stellt er, stellt sie fest, dass er mit Ritter rascher vorankommt als mit mancher Monographie, die ihn auf Avenuen locken will. Hier geht es nicht ums Gepränge, sondern ums Unerledigte. Ritter nutzt die Motive alteuropäischen Denkens für die Selbstverständigung über die „Berliner Republik“.

Das Buch beginnt mit einer Frage: „Was wiegt schwerer, moralisches oder intellektuelles Versagen?“ Nach der Lektüre dieses Buches weiß man, dass es unmoralisch ist, sich intellektuell keine Mühe zu geben, sich mit Vorgestanztem zu bescheiden. Gut, dass es dieses Buch gibt - es lädt dazu ein, durch schöne Anstrengung und intensive Plaudereien mit sich selbst bekannt zu werden.

Der Autor:
Henning Ritter, 1943 in Seiffersdorf (Schlesien) geboren, war von 1985 bis 2008 in der F.A.Z. verantwortlich für das Ressort "Geisteswissenschaften". Es liegen zahlreiche Publikationen von ihm vor, u.a. als Herausgeber von Rousseaus Schriften und Montesquieus Meine Gedanken - Aufzeichnungen; zuletzt veröffentlichte er Die Eroberer. Denker des 20. Jahrhunderts (C.H. Beck 2008). Henning Ritter wurde im Jahr 2000 die Ehrendoktorwürde der Universität Hamburg verliehen, 2005 erhielt er den Ludwig-Börne-Preis.

Kategorie Übersetzung:

Aus dem Russischen von Barbara Conrad: Lew Tolstoi, "Krieg und Frieden"
(Carl Hanser Verlag)

Zur Begründung:
„Geduld und Zeit“ brauchte Kutusow, nach Tolstois Worten, um Napoleon zu schlagen. Geduld und Zeit hat auch Barbara Conrad gebraucht. Ihre Neuübersetzung von „Krieg und Frieden“ ist eine enorme Leistung an Energie und Ausdauer. Sie ist überdies ein Meisterwerk der Sprachkunst und übertrifft, nach Meinung der Jury, alle ihre Vorgänger. Wo diese gern Passagen kürzten, lange Satzperioden aufteilten, das Französische eindeutschten, immer nach der schönsten Entsprechung suchten, bleibt Barbara Conrad ganz nah beim Geist des Originals. Das Ergebnis ist kein geglätteter, polierter Tolstoi, sondern ein Rohdiamant, wie ihn der Schriftsteller selbst herstellen wollte, jenseits aller künstlichen Eleganz. Es ist Tolstoi in all seiner „Knorrigkeit“, wie sie von den Zeitgenossen etwas verwundert konstatiert wurde. Barbara Conrads Tolstoi ist kein Konsumgut geworden, er bleibt eine Herausforderung, die Lektüre eine Ozeanüberquerung, Flauten und Stürme inbegriffen, keine schnelle, lustige Flussfahrt. „Tolstois Prosa hält Schritt mit unserem Puls“, hat Nabokov einmal gesagt. Jetzt können auch wir deutschen Leser nachvollziehen, was er gemeint hat. Dafür erhält Barbara Conrad den Preis der Leipziger Buchmesse für Übersetzung.

Die Übersetzerin:
Barbara Conrad wurde 1937 in Heidelberg geboren. Nach einer Bibliothekarsausbildung studierte sie Slawistik, Anglistik und Germanistik. 1971 promovierte sie mit der Arbeit I.F. Annenskijs poetische Reflexionen. Danach arbeitete Barbara Conrad bis 1982 als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Assistentin am Slawistischen Institut der Universität Heidelberg und hatte Lehraufträge in Kassel. Seither ist sie freiberuflich als Übersetzerin (u.a. Tschechow, Tolstoi, Pasternak) und Herausgeberin tätig.

Die Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse 2011

In diesem Jahr hatten 131 Verlage insgesamt 480 Titel eingereicht, die bis zur Leipziger Buchmesse 2011 erschienen sind. Die siebenköpfige Kritikerjury nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung für den Preis der Leipziger Buchmesse 2011:

Nominiert in der Kategorie Belletristik:
* Anna Katharina Fröhlich: „Kream Korner“ (Berlin Verlag)
* Arno Geiger: „Der alte König in seinem Exil“ (Carl Hanser Verlag)
* Wolfgang Herrndorf: „Tschick“ (Rowohlt Berlin Verlag)
* Clemens J. Setz: „Die Liebe zur Zeit des Mahlstädter Kindes“ (Suhrkamp Verlag)
* Peter Stamm: „Seerücken“ (S. Fischer Verlag)

Nominiert in der Kategorie Sachbuch/Essayistik:
* Patrick Bahners: „Die Panikmacher. Die deutsche Angst vor dem Islam. Eine Streitschrift“ (C.H. Beck)
* Andrea Böhm: „Gott und die Krokodile. Eine Reise durch den Kongo“ (Pantheon Verlag)
* Karen Duve: „Anständig essen. Ein Selbstversuch“ (Galiani Verlag Berlin)
* Marie Luise Knott: „Verlernen. Denkwege bei Hannah Arendt“ (Matthes & Seitz Berlin)
* Henning Ritter: „Notizhefte“ (Berlin Verlag)

Nominiert in der Kategorie Übersetzung:
* Barbara Conrad: „Krieg und Frieden“ von Lew Tolstoi, aus dem Russischen neu übersetzt und kommentiert (Carl Hanser Verlag)
* Ralph Dutli: „Fatrasien. Absurde Poesie des Mittelalters“ (Autor anonym), aus dem Altfranzösischen, (Wallstein Verlag)
* Maralde Meyer-Minnemann: „Mein Name ist Legion“ von António Lobo Antunes, aus dem Portugiesischen (Luchterhand Verlag)
* Terézia Mora: „Ein Produktionsroman (zwei Produktionsromane)“ von Péter Esterházy, aus dem Ungarischen (Berlin Verlag)
* Dagmar Ploetz: „Unter dieser furchterregenden Sonne“ von Carlos Busqued, aus dem argentinischen Spanisch (Antje Kunstmann Verlag)

Zum Preis der Leipziger Buchmesse

Der Preis der Leipziger Buchmesse wurde 2011 zum siebten Mal verliehen. Die Auszeichnung ehrt herausragende deutschsprachige Neuerscheinungen und Übersetzungen. Dotiert ist er mit insgesamt 45.000 Euro. Der Freistaat Sachsen und die Stadt Leipzig unterstützen den Preis der Leipziger Buchmesse. Partner ist das Literarische Colloquium Berlin (LCB), Medienpartner sind die Wochenzeitschrift DIE ZEIT und das Magazin buchjournal.

Der Jury gehören an:
die Vorsitzende der Jury Verena Auffermann, Johanna Adorján (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Dr. Jens Bisky (Süddeutsche Zeitung), Dr. Martin Ebel (Tages-Anzeiger, Zürich), Dr. Eberhard Falcke (freier Literaturkritiker), Dr. Ingeborg Harms (freie Literaturkritikerin) und Dr. Adam Soboczynski (ZEIT).

Lesen Sie auch diese Artikel:

Gute Menschen müssen morden
Über 6.000 Verkaufsstellen liefern Buchdaten
Die Mehrheit der Deutschen liest regelmäßig
Goldene Bibel der Barmherzigkeit
Gratis-Freigepäck für die Strandlektüre
JETZT, BABY - Poesie und Musik
Leipziger Buchpreisgewinnerin Natascha Wodin überzeugt
„Ein Fest wie man es kein zweites Mal auf der Welt findet“
Der Preis der Leipziger Buchmesse 2017 geht an...
Büchermacher mit Leidenschaft
Vernetzt und unterstützt
Literaturvermittlung im Umbruch
Seine Lebensgeschichte publizieren
Preis der Leipziger Buchmesse 2017
Meistverkauftes Buch 2016
Hohe Ehrung für Mathias Énard
Buch und Tee sind die besten Gesundmacher
Buchpreisträger Bodo Kirchhoff stürmt davon
Bruce Springsteen kontra Papst
Frauen-Krimi-Treff
Leute gucken, lesen, quatschen
Federleicht, biegsam und spannend
Bayern-Trainer Carlo Ancelotti mit gutem Einstand
Shindy schlägt Sarrazin
Welttag des Buches
Kinderbuchautor schlägt „Shades of Grey“-Schöpferin
Spiel mit den Codes: Comic Romane als literarische Erzählform
Harper Lee und Roger Willemsen landen postum in Bestsellerliste
Leipzig liest
Preis der Leipziger Buchmesse
Bücher auf Rezept
ITB BuchAwards 2016
Deutschland speckt ab
Jahresbestseller 2015: „Darm mit Charme“
24 Stille Nacht - ein Psychothriller der besonderen Art
Großes Interesse an regionaler Literatur
Nach Paris-Terror: „Inside IS“ erstmals auf Platz 1
Großes Interesse an Helmut Schmidt-Büchern
Ein Muss: Bücher im Wohnzimmer
Weniger Vorurteile durch lebende Bücher
Buchpreisträger stürmen Bestsellerlisten
Henning Mankell postum auf Platz eins
Besser als Espresso: Bücher im Bett
Sex sells
Was lesen Sie denn da?
Britische Food-Bloggerin kocht auf großer Flamme
Heiße Chartwoche dank Anna Todd
Happy Birthday Joanne K. Rowling
Wohlfühlort Nummer Eins
Jojo Moyes und Giulia Enders vorne
Papst Franziskus steigt in Bestsellerliste ein
Neuer „Grey“-Roman stürmt auf Platz eins
Harry Rowohlt-Hörbuch neu in Bestsellerliste
Bequem zur nächsten Buchhandlung
Vorsicht Buch!
Kinder- und Jugendbücher 2015
Jamie Oliver haut Konkurrenz in die Pfanne
Herzlichen Glückwunsch, Mirjam Pressler!
Kochbuch-Bestseller seit 2010
Thomas Gottschalks Biografie stürmt Bestseller-Top-10
Lesen weltweit
Politik hautnah
Liebesroman „After truth“ an Spitze der Bestsellerliste
Höher, schneller, weiter
Buchpreisträger Jan Wagner steigt in Bestsellerliste ein
Werkstattkultur im Goldregen
Globalisierungskritiker stürmen Bestsellerliste
Helmut Schmidts neues Buch auf Platz zwei der Bestsellerliste
Preis der Leipziger Buchmesse verliehen
Vorhang auf für Bücher und Büchermacher
Martin Suter verteidigt Spitze der Bestsellerliste
Leipziger Buchmesse und Manga-Comic-Convention
Das Geschäft mit Mangas boomt
„Zwerge“ übernehmen HC-Belletristik-Liste
Völlig entfesselte Bestsellerlisten
Erlesene Literatur erleben
US-Autor T.C. Boyle neu in Bestsellerliste
Lesende Männer sind die besseren Liebhaber
Krimiautor Andreas Föhr knackt Top 5 der Bestsellerliste
Udo Jürgens-Biografie neu in Bestsellerliste
Lesen ist sexy
Abnehmbücher liegen voll im Trend
Bestseller 2014: „Darm mit Charme“
„Die Deutschland-Saga“ entert Bestseller-Top-Ten
Sex-Roman an Spitze der Bestsellerliste
One Night in Rio
Giovanni di Lorenzo höchster Neueinsteiger der Bestsellerliste
Buch-Charts: „Kohl-Protokolle“ sind ein großer Verkaufserfolg
Frauen regieren den eBook Markt
Giers „Silber“-Reihe bei Jugendbüchern beliebt
Großes „Writer in Residence“-Projekt
Männer retten Erotik-Literatur
E-Books voll im Trend
Buch-Jahrescharts
3. Brief-Soiree in Berlin
Mord und Totschlag machen müde
Meistverkaufte Kochbücher 2013: Ein Veganer hängt alle ab
„Die Analphabetin“ erobert Platz eins der Bestsellerliste
Riesiger Hype um Alice-Munro-Bücher
Alice Munro und Daniela Katzenberger stürmen Buch-Charts
Trendforscher Jánszky: „Das gedruckte Buch wird ein Luxusartikel“
Boris Becker räumt ab: Platz drei der Buch-Charts
Absatz von Reich-Ranicki-Büchern vervierfacht sich
Krimis stürmen die deutschen Buch-Charts
Mangas so beliebt wie seit Jahren nicht mehr
Neu: Creative Commons in der Lettrétage
Deutsche kaufen mehr Beauty-Ratgeber
Reiseführer-Boom in Deutschland
Dan Brown und „Shades of Grey“ dominieren Europas Buch-Hitlisten
Wie groß ist das größte Buch der Welt?
Dan Brown europaweit die Nummer eins
„Bücher im Urlaub“: jeder fünfte Deutsche spart am Buch
Politik, Thriller und Trash dominieren die Bestsellerlisten
Sex und Crime dominieren E-Book-Trendcharts
Die neuen teNeues Apps - jetzt im iTunes Store erhältlich
DESIGNER COLLECTION BEI BLURB
Leipziger Buchmesse: zufriedene Gesichter
Zehn Prozent Umsatzplus: Kochbuch-Trend in Deutschland
300 Buchhandlungen verkaufen eBookCards
Literaturwerkstatt Berlin: Zentrum für Poesie
Japanische Starzeichner auf der Leipziger Buchmesse
„Shades of Grey“ meistverkauftes E-Book 2012
Deutscher Buchmarkt 2012 im Plus
Kinski-Biografie stürmt Buch-Charts
Hohe Ehre für Klaus-Michael Bogdal
Buch-Jahrescharts: „Shades of Grey“ und Hundertjähriger räumen ab
eBook-Reader im Trend
Postknüller: Mario Adorf las „Briefe bewegen...“
Jetzt aus Berlin: Die Lesekultur der Anderen Bibliothek
Krimis dominieren E-Book-Charts
Joachim Gauck von 0 auf 1
Dirndl Buch gewinnt Design Oscar
Rudi Assauers Biografie stürmt Charts
„Schulbuch des Jahres“: Die Nominierten stehen fest
Leipziger Buchmesse 2012: „tranzyt. Literatur aus Polen, der Ukraine und Belarus“
Leipziger Buchmesse startet autoren@leipzig
Großer Run auf Diät- und Ernährungsratgeber
Abschied vom Buchdruck
Jean Ziegler für "Rede des Jahres" geehrt
Preis der Leipziger Buchmesse 2012 in Sicht
Guttenberg auf dem Weg zur Nummer eins
Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers
Großer Ansturm auf Steve-Jobs-Biografie
Daniela Katzenberger ist Bestsellerautorin
Im Gespräch: Uwe Knop - Ernährungswissenschaftler
Buchpreisträger Eugen Ruge auf Platz 1 der Charts
Papst ist Bestsellerautor
Im Gespräch: Bettina Hennig - schreibende Langschläferin
Volltreffer: Philipp Lahm-Autobiographie
Roche schickt "Schoßgebete" auf Platz eins
Berlin und Mallorca beliebte Reiseziele der Deutschen
Pottermania ergreift Buchmarkt
Nennen wir es: Social Publishing
Biografien im Trend
4. Literaturfest Salzburg
Krakin sucht Namen
Lesen und Lesen lassen – zur Feier des Buches…
„Die Häschenschule“ bei Kindern beliebt
Halbzeit zur Leipziger Buchmesse 2011: Begeistertes Publikum
Leipzig im Zeichen des Buches
Guttenberg-Biografie stößt auf großes Leserinteresse
Den E-Book-Dschungel vermeiden
Wolfgang Herrndorfs Buch „Tschick“ ist Favorit des Publikums
Mutgeschichten in Millionenauflage: Das neue Verschenkbuch
Fantasy-Literatur boomt und kein Ende in Sicht
Die besten Bücher des Frühjahrs 2011
Deutschland nimmt ab
Wer schreibt - bleibt…
Bestseller 2010: Thilo Sarrazin und Tommy Jaud räumen ab
Leipziger Buchmesse 2011 zeigt sich vielfältig
Martin Pollack erhält den Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2011
Jamie Oliver trifft den Geschmack der Europäer
Thilo Sarrazin sprengt alle Rekorde
Mario Vargas Llosa: „Das böse Mädchen“ verkauft am meisten
Neo Rauch - Buchpräsentation
Harff trifft: Paul Trummer – Autor des Buches „Pizza Globale“
Sachbuch-Charts: Kampusch-Biografie auf Platz drei
Jörg Zipprick “Cognac Writer of the Year”
Antoine Isambert: "Kochen ist wirklich Liebe"
40 Jahre Zimpel
La Mamounia feiert die Literatur
Pierre Franckh: "Jeder hat einen kraftvollen Willen in sich – man muss ihn nur finden"
Neuer Mankell stürmt direkt auf Platz eins der Buch-Charts
Edel AG übernimmt Verlag Zabert
Harff trifft: Gianluigi Nuzzi, italienischer Enthüllungsjournalist
100.000 E-Books verkauft
Uwe Knop gewinnt BoD AutorenAward 2010
Zum 6-jährigen Bestehen des Mankau Verlags: Neue Internetpräsenz
FRANK SCHÄTZING: [LIMIT] – LIVE!
Harff trifft: Raphael Mankau, Gründer und Chef des Mankau Verlags
Harff trifft: Jennifer Hirte, Programmleitung beim Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf
Harff trifft: Anna Butterbrod, Journalistin und Expertin in Sachen glücklicher Liebe
Harff trifft: Dr. Ilona Bürgel, Diplom-Psychologin und Ernährungsexpertin
Bestseller-Autorin Dora Heldt bei erlesen.TV
„Eine authentische Spiritualität muss der Qualität der Zeit gerecht werden“
„Es gibt reichlich Leben im Universum“
„Ich glaube, ich bin ein besserer Mensch geworden“
Rowohlt und Fischer zu Gast bei erlesen.TV
„Männer traut Euch Superhelden zu sein“
„Frauen wollen einfach so leben, wie es ihnen als für sie richtig erscheint.“
„Obama ist ein Pragmatiker“

 


Veröffentlicht am: 17.03.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit