Startseite  

27.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Käse richtig schneiden

Französische Käse gibt es in allen denkbaren Formen. Ob rund, viereckig, klein, groß, ob Rolle oder Pyramide – hier ist alles vertreten. Und da kommt natürlich die Frage auf, wie man diese unterschiedlichen Käse am besten schneidet.

Ratschläge für den richtigen Schnitt

Es gibt einige einfache Regeln, die das Aufschneiden des Käses erleichtern und zu allen Käseformen und -sorten passen. Zunächst sollte man darauf achten, dass jedes Käsestück beim Schneiden gleich viel Rinde hat und dass keine unansehnlichen Käseenden übrig bleiben. Am besten ist es, alle Käsestücke haben etwas vom Inneren und der Rinde, denn der Reifungsgrad von Mittel- und Randstücken ist unterschiedlich und hat daher auch unterschiedliche Geschmacksnuancen. Wenn verschiedene Käsesorten aufgeschnitten werden, verwendet man am besten mehrere Käsemesser – so überträgt sich der Geschmack der pikanteren Käse nicht auf die milderen Sorten.

Tipps  für alle Käsesorten

Kleine runde Käse wie Camembert oder Munster werden wie eine Torte von der Mitte zum Rand aufgeschnitten, damit jedes Stück gleich viel Rinde enthält. Aber auch kleine viereckige Käse, zum Beispiel Carré, Pont l’Evêque oder Maroilles, werden so zerteilt, dass dreieckige Stücke entstehen.

Ähnlich wird auch mit großen Käseecken wie Brie verfahren, die in schmale Streifen portioniert werden. Im Handel werden Edelpilzkäse normalerweise als Eckstücke verkauft. Für den vollen Genuss ist es ratsam, die Ecken in schräge Streifen zu schneiden, damit jedes Stück die Geschmacksnuancen von innerem und äußerem Käseteig enthält.

Hartkäse wie Beaufort oder Comté werden üblicherweise in großen Stücken, die aus den Käserädern herausgeschnitten werden, oder in Scheiben geschnitten verkauft. Ein Hartkäse am Stück wird zum Verzehr in etwa ein Zentimeter dicke Streifen geschnitten.

Die richtigen Schneidegeräte

Um Käse professionell aufzuschneiden, gibt es verschiedene Hilfsmittel. Vor dem Kauf eines Käse-Schneidegerätes sollte man sich also überlegen, für welche Sorten man es hauptsächlich verwenden möchte.

Käsemesser
Eines der bekanntesten Hilfsmittel ist das Käsemesser. Seine Besonderheit ist die schmale oder geschliffene Klinge, die so beschaffen ist, dass der Käse nicht haften bleibt. Ein anderes Modell ist das Käsemesser mit Löchern in der Klinge. Sie dienen dazu, die Oberfläche zu verringern, damit der Käse nicht haften bleibt.

Käsedraht
Mit dem Käsedraht können größere Laibe Hart- und Schnittkäse wie Comté oder Beaufort problemlos halbiert werden. Er wird meistens von den Fachverkäuferinnen an der Käsetheke benutzt, in privaten Haushalten findet man ihn dagegen eher selten.

Schneidebogen
Der Schneidebogen eignet sich gut für Edelpilzkäse und fettreiche, cremige oder bröckelnde Weichkäse.

Edelpilzschneider
Der Edelpilzschneider ist das ideale Schneidegerät für Blau- und Grünschimmelkäse wie Fourme d’Ambert oder Bleu de Gex. Der Käse wird dabei ebenfalls mit einem Draht zerteilt. Allerdings ist der Edelpilzschneider praktikabler und komfortabler als der Käsedraht, da das geschnittene Stück sofort von einem Brett aufgenommen wird.

Foto: CRT Franche Comté

 

Mehr zu französischem Käse erfahren Sie hier:
Franche-Comté: Eine wahre Entdeckungsreise
Französische Käsegeschichte(n)
Franche-Comté - ein Region - ein Käse
Normandie - wo der Camembert zuhause ist

Käse aus dem Burgund
Käse aus der Auvergne
Frankreich – Land der Vielfalt und der Tradition
Marinierter Langres im Weckglas
Vive le Käse
Mit Käse kochen wie ein Profi

Lesen Sie auch diese Artikel:

Cheddar mit Chili
Die Deutschen lieben Käse
Welchen Einfluss hat die Erhitzung auf Milch?
Abnehmen mit Milch und Milchprodukte?
Dem Käse auf der Spur
Die Herbst-Winter Käsespezialitäten 2016
Voll- oder Halbfettmilch?
22. Internationale Almkäseolympiade
Warum ist Joghurt gut für den Bauch?
Milchprodukte als Reise-Snack
Lecker: Kasus Giovane
Frico Liebling der Saison Mai-Gouda
Endlich ist wieder Saison
Die Geschichte des Camemberts
Hier kommt der Wilde Bernd
Für die „feine“ Küche
21. Internationale Almkäseolympiade
Pasta, Pasta
Butter und Käse von glücklichen Kühen
Die Wahrheit über Butter
Käseschule in Scheidegg eröffnet
Milch ist nicht gleich Milch
Im Trend: irischer Cheddar
Die "grüne Herkunft" irischer Butter
Der Morbier AOP
Begehrt in Mailand, Rom und Neapel
Der Beste: Käse aus Weidemilch
Geheimtipp Käse aus Quark
Deutschen lieben Milchprodukte
Der neue Kräutergenuss: LEERDAMMER Bärlauch
Butterkönig gesucht!
Gesucht: Deutschlands Butterkönig
Der Appenzeller
Milchhof Liechtenstein in Berlin
Winterkäse – Zeit für Genuss
Köstlich kochen mit Jarlsberg
Gute Milch wächst auf Weiden
So schmeckt ein Sommer-Frühstück
Kühe im Grünen. Qualität im Glas
Alles in Butter?
Abenteuer Bergbauernmilch
eat&STYLE: So funky kann „Quäsebrot“ sein
Comté – ein schönes Stück Frankreich
Blauschimmel im Käse: Risiko- oder Genusspotential?
Arla Buko feiert 60.
Butter aus Weidemilch: Gut für die Gesundheit
Kleines Käse-Einmaleins von Castello
Schmeckt den Deutschen: Ziegenkäse aus Frankreich
Kein Hexenwerk
„Sirene“ und „Kaschkaval“ – zwei bulgarische Könige
Arla Käsespezialitäten – ein Stück Natur im Kühlschrank
Ein ungleiches Traumpaar: Süßes und Käse
Cathedral City-Käse-Experte auf Facebook
Cathedral City Cheddar – Englands beliebtester Käse
Die Kunst der Ziegenkäseherstellung
Tour de chèvre
Bienvenue im Ziegenkäseland par excellence
Profi-Tipp: Welcher Käse eignet sich zum Gratinieren und Schmelzen?
FORMA DI LUCE - ein außergewöhnlicher Käse
Spezialität aus dem Cilento: Büffelmozzarella
Arla Svensø - „Produkt des Jahres 2011“
Sprechen Sie Käse?
Affineur? Was macht der?
Camembert oder Brie?
Schimmelkäse oder schimmliger Käse?
Genussmomente mit französischem Käse
Käse: Es muss nicht immer Wein sein
Ausgewogene Ernährung mit französischem Käse
Der Münsterkäse und die „Marcaires“
Franche-Comté: Eine wahre Entdeckungsreise
Französische Käsegeschichte(n)
Franche-Comté - ein Region - ein Käse
Normandie - wo der Camembert zuhause ist
Käse aus dem Burgund
Käse aus der Auvergne
Frankreich – Land der Vielfalt und der Tradition
Vive le Käse
Mit Käse kochen wie ein Profi
Frankreichs Käsevielfalt auf der Grünen Woche
25 Jahre Arla Höhlenkäse
Parmesan – gerieben oder gebrochen
Parmesan – je älter desto besser
Herbstlicher Pilzgenuss mit Käse von Bauer
Grana Padano: Ein Hartkäse für jeden Geschmack
Arla Danbo: Der beliebteste dänische Käse an deutschen Theken
Haute Couture für die Käsetheke
Käse und mehr - Herbstliche Highlights aus Frankreich
Halloumi für die Grillsaison
Neue Käsespezialität von der Insel Rügen
Petit Grès des Vosges
Käse aus Holland? Nein – Ungarn!
Frischkäse mit weiße Weste
Grana Padano: Eine tausendjährige Geschichte
Grana Padano - ein Käse mit Geschmack und Tradition
Der Picandou – ein Ziegenkäse in der Tradition des Périgord
Viel oder wenig? - Was "Fett i. Tr." und "Fett absolut" bedeuten
Die Schweizer Käse-Elf
Bio Paneer Pasanda - Frischkäse indischer Art

 


Veröffentlicht am: 20.03.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit