Home | Kontakt | Newsletter | | Suchen | Sitemap | Impressum | Nutzungshinweise | Mediadaten | Presse | Redaktion

   
 

24.09.2017   

 

 

Hondas umweltfreundlicher Scooter: EV-neo

Honda hat in Barcelona den neuen Elektroroller EVneo vorgestellt: ein umweltfreundlicher Scooter für die Stadt, wendig und komfortabel, mit dem der Fahrer eine Reichweite von 34 Kilometern hat. Der Elektromotor des einsitzigen Rollers leistet 2,8 kW / 3,8 PS. Das Fahrzeug (1,83 Meter lang und 110 Kilogramm schwer) verfügt über eine Kombibremse, die gleichzeitig auf Hinter- und Vorderrad wirkt.

Die Lithiumionen-Batterie kann an einem haushaltsüblichen Stromanschluss nachgeladen werden. Mit dem normalen Ladegerät dauert es dreieinhalb Stunden, bis die Batterie wieder ihre volle Kapazität hat. Das mobile Ladegerät kann im Fach unter dem Sitz mitgeführt werden. Mit dem größeren Schnellladegerät verkürzt sich der Ladevorgang auf eine halbe Stunde.

Die bisherige Entwicklung des EV-neo

Seit April kann der EV-neo in Japan geleast werden, und Honda erwartet im ersten Jahr einen Absatz von 1.000 Stück. Der EV-neo wird außerdem in den Präfekturen Kumamoto und Saitama in den Honda-Testprogrammen für Elektrofahrzeuge eingesetzt. Diese Testprogramme, an denen auf elektromobilen Technologien basierende Motorräder, PKWs und Technologien zur Energieerzeugung teilnehmen, werden dazu beitragen, die zukünftigen Formen der persönlichen Mobilität und ihr Potenzial zur CO2-Reduzierung zu erproben. Im Kumamoto-Programm werden EV-neo-Roller an Einwohner und Touristen vermietet. In Saitama werden die Roller an Lieferunternehmen verleast. Auch in Europa wird der EV-neo jetzt getestet: Die Stadtverwaltung von Barcelona erhält für ein Jahr 18 Fahrzeuge.

Das EV-System

Honda hat das EV-System für den EV-neo so entwickelt, dass der Betrieb grundsätzlich dem eines Benzinrollers entspricht. Der Fahrer betätigt den Gashebel, und ein Gaspositionssensor (APS - Accelerator Position Sensor) setzt den Öffnungsgrad der Drosselklappe in ein elektrisches Signal um. Die Antriebseinheit PDU berechnet auf Basis des APS-Signals und der Informationen von der BMU** die optimale Ausgangsleistung des Motors. Um diese optimale Ausgangsleistung zu produzieren, sendet die PDU die entsprechende Strommenge von der Batterie an den Motor.

Die Antriebseinheit

Honda hat die kompakte Antriebseinheit des EV-neo so konstruiert, dass sie sich sauber in die ungefederten Teile der Maschine einfügt. Der EV-neo bietet
eine Leistung von 2,8 kW (Nennleistung 0,58 kW) – was der Leistung eines Benzinkraftrads der gleichen Klasse entspricht. Auch bei voller Beladung mit 30 kg startet die Maschine reibungslos und kann eine 12°-Steigung problemlos bewältigen. Um die Antriebseinheit möglichst kompakt zu halten, hat Honda alle Teile so konstruiert, dass Gewicht, Größe und Performance optimal ausbalanciert sind.

Der Motor

Der bürstenlose Gleichstrommotor funktioniert mittels eines innenliegenden Permanentmagneten, der auch bei niedrigen Drehzahlen hohe Leistung für eine hervorragende Anfahrbeschleunigung liefert. Um eine reibungslose Beschleunigung bei hohen Drehzahlen und eine effiziente Performance im gesamten Drehzahlbereich zu gewährleisten, nutzt der Motor effektiv das Reluktanzmoment, das durch die Anziehungskräfte zwischen den Magneten und Stahlteilen entsteht.

Automatische Fliehkraftkupplung

Der EV-neo ist für verschiedenste Nutzungsbedingungen ausgelegt (ebene Strecken, hügelige Strecken, beladener Zustand etc.) und hierfür mit einer automatischen Fliehkraftkupplung ausgestattet, die Honda exklusiv für Elektrofahrzeuge entwickelt hat. Diese Kupplung baut auf der erfolgreichen automatischen Fliehkraftkupplungstechnologie auf, die Honda für seine Roller mit Benzinmotor entwickelt hat.

Getriebe

Der Motor des EV-neo benötigt kein Getriebe. Dadurch konnte der Motor flexibel positioniert und Effizienz im gesamten Drehzahlbereich erzielt werden. Der Motor befindet sich links neben dem Hinterrad und nutzt lediglich bei Bedarf eine Schubabschaltung. Dadurch ist nicht nur die Antriebseinheit leichter, sondern diese Getriebekonfiguration eliminiert darüber hinaus die beim Schalten auftretenden Leistungsverluste, so dass der Batteriestrom sehr effizient genutzt wird.

Schubabschaltung mit regenerativem Ladevorgang

Sobald der Fahrer den Gashebel loslässt, setzt beim EV-neo die Schubabschaltung mit regenerativem Ladevorgang ein, wodurch die Batterie geladen wird. Der EV-neo optimiert das Drehmoment, das während des regenerativen Ladevorgangs erzeugt wird, und bietet damit ein „Motorbremsgefühl“, das dem eines Kraftrads mit Benzinmotor nahe kommt.

Lineare Gasannahme

Der EV-neo reagiert sofort auf die Betätigung des Gashebels, indem er die benötigte Menge Strom an den Motor überträgt, um die gewünschte Leistung zu erzeugen. Das Ergebnis ist eine Gasannahme, die ein präzises Beschleunigen und Abbremsen ermöglicht. Dadurch, dass der Motor auch bei niedrigen Drehzahlen ein maximales Drehmoment erzeugen kann, bietet der EV-neo eine sehr stabile Performance bei der Anfahrbeschleunigung und bei niedrigen Geschwindigkeiten.

Batterie

Reichweite
Die Batterie besteht aus 90 SCiB-Zellen und hat eine Kapazität von 907 Wh (72 V x 12.6 Ah (1HR)). Diese Kapazität wurde von Honda in der Testphase aus dem Nutzungsmuster eines typischen Fahrers errechnet. Damit hat die Maschine auf ebener Strecke bei 30 km/h eine Reichweite von 34 Kilometer.***

Leistung bei niedrigen Temperaturen
Allgemein gilt: je niedriger die Batterietemperatur, desto niedriger die Leistung. Die Zellen der EV-neo-Batterie bieten jedoch eine exzellente Leistung auch bei niedrigen Temperaturen. Darüber hinaus fühlt die BMU niedrige Temperaturen und gibt diese Information an die PDU weiter, die daraufhin die Motorleistung begrenzt (Limited-Output-Modus). In diesem Modus fährt der EV-neo mit einer etwas reduzierten Beschleunigungsleistung. Sobald der EV-neo in Bewegung ist, gibt die Batterie Strom ab und beginnt sich aufzuwärmen. Überschreitet die Batterietemperatur eine bestimmte Schwelle, schaltet die PDU vom Limited-Output-Modus in den Normalmodus um, und die Beschleunigungsleistung normalisiert sich.

Leistung bei hohen Temperaturen
Bei hohen Temperaturen verursacht die automatische Nachladung der Batterie einen Temperaturanstieg, und normalerweise müsste der Fahrer langsamer fahren, um eine Minderung der Batteriekapazität zu vermeiden. Beim EV-neo wird jedoch, wenn die Batterietemperatur über einen festgelegten Wert steigt, ein Lüfter aktiviert, der Luft in das Batteriegehäuse bläst und den Temperaturanstieg verringert. Dieses System unterstützt die automatische Nachladung, so dass der EV-neo zu jeder Tages- und Jahreszeit benutzt werden kann.

Verlustfreie Nutzung der vollen Batterieladung
Bei Batterien, in denen viele Zellen in Reihe geschaltet sind, beeinträchtigen die Zellen mit der niedrigsten Restladung die Kapazität des gesamten Systems und setzen damit die Reichweite des Fahrzeugs herab. Dagegen ist die Batterie des EV-neo mit einem Ladungsausgleichsystem ausgestattet, die eine solche Minderung der Fahrzeugreichweite verhindert.

Aufladung

Das Ladesystem des EV-neo ist für eine lange Lebensdauer auch bei sehr häufiger Nutzung ausgelegt.

Einfach und leise
Der Ladevorgang muss bei einem Elektrofahrzeug so einfach, bequem und schnell wie möglich sein. Beim EV-neo verbindet der Fahrer einfach das eine Kabel des Ladegeräts mit der Stromquelle und das andere mit dem Ladeanschluss am Roller und betätigt den Start-Knopf, um den Ladevorgang in Gang zu setzen. Der Ladevorgang stoppt automatisch, wenn der EV-neo vollständig geladen ist. Der Ladestand wird am Ladegerät angezeigt. Der Ladeanschluss des EV-neo befindet sich an der linken Seite. Er ist klein, aber robust genug für ein häufiges Anschließen und Entfernen des Ladekabel-Steckverbinders. Ein Verschlussdeckel an der Karosserie des EV-neo schützt den Anschluss.Der EV-neo ist für geräuscharmes Fahren und Aufladen konstruiert. Der Ladevorgang erzeugt maximal 45 dB, sowohl mit dem regulären Ladegerät als auch mit dem Schnellladegerät.

Reguläres Ladegerät
Das reguläre Ladegerät nutzt Haushaltsstrom für einfaches, bequemes Aufladen an jedem Ort. Eine vollständig entleerte EV-neo-Batterie benötigt für eine volle Ladung etwa 3,5 Stunden (bei einer Umgebungstemperatur von 25°C). Das reguläre Ladegerät kann überall hin mitgenommen werden und passt in das Gepäckfach unter dem Sitz des EV-neo. Das Ladegerät ist mit Rillen versehen und wird einfach über die dafür vorgesehenen Führungen in das Gepäckfach geschoben und am Griff des Geräts wieder herausgezogen. Auch die Unterbringung der Kabel des Ladegeräts ist intelligent gelöst. Das Gleichstromkabel, das das Ladegerät mit dem Fahrzeug verbindet, wird in einer Führungsrille am Gerät untergebracht, der Steckverbinder in der dafür vorgesehenen Aussparung. Das Wechselstromkabel, das das Ladegerät mit der Steckdose verbindet, wird nach Benutzung aufgerollt und in einem eigenen Fach am Ladegerät verstaut.

Schnellladegerät
Eine vollständig entleerte EV-neo-Batterie wird mit dem Schnellladegerät in etwa 30 Minuten aufgeladen (bei einer Umgebungstemperatur von 25°C). Das Schnellladegerät ist außerdem mit einer Stufenladung ausgestattet, die die Batterie mit einer Starkladung bei höherer Ladespannung auflädt, bis sie fast
vollständig geladen ist. Dann schaltet das Gerät auf eine geringere Ladespannung zurück und schließt den Ladeprozess ab. Auf diese Weise kann das Schnellladegerät die Batterie des EV-neo zu 100 Prozent aufladen.

Ladesystem
Das Ladesystem überwacht kontinuierlich den Ladezustand und die Temperatur der Batterie und passt sich an Veränderungen dieser Parameter an, um den EV-neo einfach, schnell und vollständig aufzuladen. Das Ladegerät wird von der PDU gesteuert. Der Steckverbinder verfügt über einen Steueranschluss, über den Signale zwischen dem Ladegerät und der PDU übermittelt werden, sowie über einen Stromanschluss zur Übertragung des Ladestroms.

Das System funktioniert folgendermaßen:

Wenn der Benutzer das Fahrzeug über den Steckverbinder mit dem Ladegerät verbindet und den Start-Knopf betätigt, wird die PDU aktiviert und beginnt,
Signale mit dem Ladegerät auszutauschen. Die PDU reagiert auf die Informationen, die sie von der BMU erhält, und signalisiert dem Ladegerät, dass es den Ladevorgang starten bzw. beenden soll. Bei Verwendung des Schnellladegeräts sendet die PDU auch Signale, um beim Stufenladen die Ladespannung zu regulieren.

Das Ladegerät reagiert auf die Signale der PDU und überträgt über den Stromanschluss des Steckverbinders Strom an die Batterie bzw. beendet die
Übertragung. Die PDU übermittelt den Ladezustand der Batterie an die Ladestandsanzeige der EV-neo-Batterie.

Karosserie

Hervorragende Stabilität
Durch die Unterbringung der Batterie an der Unterseite des Fahrzeugs liegt der Schwerpunkt tief, was die Stabilität des Fahrzeugs verbessert, auch unter Beladung. Der Rahmen des EV-neo hält die Batterie sicher an ihrem Platz und schützt sie vor Stößen. Er ist zudem so konstruiert, dass die zusätzliche Last durch das Batteriegewicht möglichst gering ist. Schlauchlose Standard-12-Zoll-Reifen vorne und hinten verbessern die Manövrierfähigkeit und mindern die Gefahr von Reifenpannen.

Aufrechte Fahrposition
Der EV-neo hat einen Rahmen mit tiefem Durchstieg und einen flachen Boden. Damit der Fahrer mit den Füßen leichter den Boden erreicht, sind Sitz und Verkleidung leicht nach innen zur Karosseriemitte gewölbt. Die aufrechte Fahrposition sorgt zudem für ein hervorragendes Blickfeld. Riding position and dimensions Fahrposition und Abmessungen

Neues Kombibremssystem

Der EV-neo ist vorne und hinten mit 130-mm-Trommelbremsen ausgestattet, die ihm reichlich Bremskraft und eine stabile Bremsleistung verleihen. Das neue Combined Brake System (CBS) überträgt Bremskraft auf Vorder- und Hinterrad, wenn der linke Bremshebel betätigt wird (konventionelle Hinterradbremse). Wird der rechte Bremshebel (Vorderradbremse) betätigt, wirkt die Bremskraft nur auf das Vorderrad.

Lenkung


Der linke und rechte Lenkwinkel beträgt 50°, der Wenderadius 1,7 Meter.

Design

Bei einem Benzinroller befindet sich der Sitz über dem Motor. Dies ist beim EVneo nicht der Fall. Hier ist reichlich Platz zwischen Sitz und Boden, was den
Fahrkomfort erhöht. In Kombination mit der großzügigen Karosserieverkleidung, die den Fahrer umgibt, verleiht diese einzigartige Form dem Roller eine schlichte, aber auffällige Silhouette. Die leicht zugängliche Abdeckung des Ladeanschlusses mit Stecker-Piktogramm ist das einzige farbige Element des Rollers und signalisiert klar und leicht erkennbar, dass es sich hier um einen Elektroroller handelt.

Instrumente

Im digitalen Tacho ist die Restladungsanzeige als Balken integriert, anhand dessen der Fahrer die mit der Restladung verbleibende Reichweite des Fahrzeugs und die bereits zurückgelegte Strecke leicht abschätzen kann. Ein Tageskilometerzähler erleichtert dem Fahrer zusätzlich die Einschätzung der verbleibenden Reichweite.

Auto Power Save System

Läuft der Motor des EV-neo etwa drei Minuten, ohne dass der Fahrer den Gashebel betätigt, schaltet das Auto Power Save System die Batterie ab, damit keine Energie vergeudet wird.

Noch gibt es den EV-neo in Europa nicht zu kaufen. In Japan kostet der Roller umgerechnet etwa 4.000 Euro. Honda will den EV-neo in Europa derzeit an Flottenbetreiber wie Kurirdienste verleasen.

* PDU = Power Drive Unit (Antriebseinheit)
** BMU = Battery Management Unit (Batteriemanagementeinheit) Verwaltet den Batteriezustand (Temperatur, Restladung und weitere Parameter).
*** Die Berechnungen von Honda basieren auf vorgegebenen Testbedingungen (der Benutzer wird in Abhängigkeit von Wetter, Straßenverhältnissen, Fahrzeugzustand und Wartung und anderen Parametern möglicherweise andere Ergebnisse erhalten).

Lesen Sie auch diese Artikel:

Harley-Davidson erneuert die Softail
Die TRK 502 ist da
Premiere von E-LisaBad
Preisgekrönter NIU M1
Mit 50 fährt Mann Motorrad
Erinnerung an die Sei Giorni von 1951
BMW Motorrad X2City
AmberScoot - einfach elektrisierend
Visier runter!
Lambretta kehrt zurück
Problem Motorradhelm
BMW Motorrad Concept Link
Auf zu neuen Abenteuern!
Aufregend neuer Look
Leidenschaft auf zwei Rädern
Die neue BMW HP4 RACE
Von Kopf bis Fuß auf Schutz eingestellt
Honda Africa Twin auf neuen Höhen
Mit Lust und Fahrspaß ins neue Motorradjahr
Die Indian Roadmaster
Fantic bringt Zweitmarke Caballero
Mash präsentiert Gespann
Roller und Co. brauchen neues Versicherungskennzeichen
Biker-Show 2017
Motorrad trifft Mode
Meijs Motorman
Den Winter auf zwei Rädern überbrücken
„Wüsten“-Ural mit Erste-Hilfe-Wodka
Einsteigerjacken von Rukka
So kann’s gehen
Enfield mal anders
Elektro-Scooter zum Sparpreis
Die BMW HP4 RACE
AmberScoot - einfach elektrisierend
Die Benelli TNT 125
Neu aus China: NIU N1S
BMW kündigt vier Neuheiten an
B wie Bagger
KSR startet Eigenmarke Brixton
„Super Touring“-Roller von Kymco
Die neue K 1600 B
Die Electra ist wieder da
Zwei Neue in der R-Nine-T-Familie
Neues Superbike Honda CBR 1000RR Fireblade SP-2
Die Custom-Bike CB1100 RS kommt neu
Kreidler baut die Dice-Familie aus
Der neue BMW C evolution
Die AJS Cadwell
Offenes Haus bei Moto Guzzi
Zu hohe Abgaswerte bei Harley-Davidson
Amberscoot - Der Elektroroller
Heiße Stunts und coole Bikes
Aufbau einer weltweiten Motorrad-Community
Die neue BMW F 700 GS, F 800 GS und F 800 GS Adventure
Entdeckt: Der Amberscoot
Kraft-Maxe
Yamaha YXZ 1000 R mit Schaltwippen
11. Tridays in Neukirchen
PEUGEOT und MICRO – Pioniere der urbanen Mobilität
Sie sind wieder da
Frisiert in den Tod
Tolle Tage rund um BMW Motorrad
Intelligenter Notruf
RIDE, EAT, PARTY – REPEAT
Unfallmonat Mai
Motorrad-Sicherheitstraining – Sicherer unterwegs
15. Harley-Davidson Treffen im SPA-HOTEL Jagdhof
Abenteuer & Allrad - größte Off-Road-Messe der Welt
Dort weiterfahren wo andere längst aufgeben
MAKE LIFE A RIDE
Rollersharing in Barcelona
Erstes Muscle-Bike
Mit Sicherheit in die neue Saison starten
Honda MSX125, Modelljahr 2016
Drei tolle Biker-Tage in Berlin
Ab ins Abenteuer
BMW Motorrad auf der CES
Einzigartiges Custombike
Das neue Mercedes-AMG S 65 Cabriolet
Customizer Werkstätten
Die Ducati Diavel lernt das Cruisen
Jenseits von Konventionen
Die neue BMW G 310 R
Der neue BMW M4 GTS
Street. Style. Stunt.
Dynamische Maxi-Scooter
BMW Motorrad präsentiert den Navigator Street
Citybug Elektroroller
Pure&Crafted Festival
Neue Honda CRF1000L Africa Twin
Yamaha XSR 700 kommt
Honda-Montesa COTA 300RR
BMW Motorrad führt das dynamische Bremslicht ein
Die Party des Jahres steigt in South Dakota
BMW Concept Path 22
Benelli BN 302
Vierte Auflage des Peugeot Speedfight
Zwei Monster mit Streifen
BMW Motorrad auf dem Concorso d'Eleganza
Triumph baut Tiger-Familie aus
Die BMW S 1000 XR
Ein neues Bike muss her!
Biker ohne Bike?
Gelungenes Debüt
Yamaha YZF-R3: The Missing Link
Mit Europcar auf Motorrad-Tour
Motorräder Dortmund 2015
BMW Motorrad auf der IMOT
Die Sinne unter Strom
Biker-Airbag
BMW Motorrad präsentiert zahlreiche Neuheiten
Sensationelle Honda Bilanz bei der Rally Dakar
Premiere passend zur Weihnachtszeit
Kurioses und Superschnelles auf zwei Rädern
Coole Designs für sicheren Kopfschutz
BMW Motorrad präsentiert R nineT Custom Bikes
BMW Motorrad präsentiert Eye Ride
Sicher unterwegs mit dem Quad
Coole Designs für sicheren Kopfschutz
Weltgrößtes Triumph-Motorradtreffen
Benzin im Blut
Der Concept Roadster
Der neue BMW C evolution
eROCKIT steht für Spaß und Mobilität
Der legendäre Motorrad-Flieger: das B-Rocket
Neuauflage des Rollers PCX125
Honda Wanted Modelle 2014
Die neue BMW K 1600 GTL Exclusive
Die neue BMW S 1000 R
Die neue BMW R 1200 RT
Eine Krone für die Harley
BMW Motorrad feiert 90-jähriges Jubiläum
Die neue BMW R nineT.
Honda enthüllt das 2014er Rallye Dakar Motorrad
BMW Motorrad Test-Camp Almeria 2014
Der neue BMW Motorrad Navigator V
BMW Motorrad präsentiert Sondermodelle mit exklusivem DTM-Paket
MV Agusta F3 800 - ein Dreizylinder-Modell Made in Italy
BMW Motorrad: Einstieg in das Segment unterhalb von 500ccm
Vollgas und Freikarten für die Superbike IDM
CB1100 ist „Motorrad des Jahres“
Honda Motorrad Saisonauftakt
CB500 und CB1100 auf „Motorräder Dortmund 2013“
IMOT 2013: BMW Motorrad präsentiert Neuheiten
eni Motorrad Grand Prix auf dem Sachsenring
Mit Köpfchen auf der Straße
Deutschland-Premiere der MSX125
Die neue CB500-Reihe in Friedrichshafen
BMW Motorrad und Husqvarna Motorcycles präsentieren Neuheiten
Honda MSX125 - neues 125er Zweisitzer-Funbike
Mit Triumph auf Tour
19. Motorrad-Tage in Hamburg
Die neue BMW F 800 GT
BMW Motorrad kündigt neues Boxer-Modell an
24. März: Honda Roadshow mit vielen Neumodellen
BMW auf der „Motorräder Dortmund“
Naked Bikes im neuen Look
MÜNCH überrascht
Motorrad Messe Leipzig: Neuheiten von BMW
Suzuki will 250er auf den Markt bringen
MOTORRADWELT BODENSEE 2012
Husqvarna setzt mit der Nuda 900 auf die Straße
Im Gespräch: Stefan Bradl - Honda-Pilot
„Viva La Mopped“-Roadshow 2011 in Köln
Smart und sicher auf dem Vision 110
Reisen erster Klasse: Die neue Honda Gold Wing
Harley-Davidson und Bell & Ross: Eine Kultuhr für ein Kultmotorrad
Fun & Safety 2011: Mit Honda sicher zurück aufs Motorrad
Neue Honda NSF250R
50 Jahre Honda in Deutschland
Motorrad zwei Jahre lang kostenlos fahren
ADAC testete Motorradhelme
UVEX verabschiedet sich vom Motorradmarkt
Elektro-Doppelweltmeister MÜNCH auf der Hannover Messe
Honda Tourenprogramm 2011
Honda CBF1000 noch preiswerter
Saisonstart für Motorradfahrer beim Autozug der DB
Honda Roadshow 2011 mit zahlreichen Neuheiten
Honda Crossrunner: Günstiger Preis, lange Serviceintervalle
Ducati Diavel: Der Tanz mit dem Teufel
Winterpause adé: Garmin macht Lust auf die Motorradsaison
Aktionsangebot für Honda Supersportler
Harley-Davidson bringt im März die Sportster 1200 Custom
Kymco mit zahlreichen Neuheiten
50 Jahre Honda in Deutschland: Jubiläumsangebote
Die Motorbike Stuttgart startet durch
Preise für Honda Neuheiten 2011
Honda 2011: Neue Impulse mit attraktiven Modellen
Honda CBR250R: Leichtgewicht mit erwachsener Ausstrahlung
Honda läutet bunten Motorrad-Herbst ein
Abenteuer auf Honda VFR1200FD: Road-Blog.de Tour 2010
KÜS: Achtung beim Nachrüsten am Motorrad
Neue Honda Motocrosser für 2011
Fahrspass auf drei Rädern
BMW S 1000 RR "Das beste Sport-Motorrad von allen"
NIGHT of the JUMPs Beyond Borders
Honda Supersport Sondereditionen
Auf 3 Rädern in den Sommer starten
Honda VT750S - Lässiger Allround-Twin mit Stil
Honda Allrounder Touren 2010: Gruppenspaß plus Lerneffekt
Honda gibt Startschuss zum Rumkurven
zumo 220 - Das Garmin-Motorrad-Navi
Honda CBF1000F inklusive Combined ABS nur 10 890 Euro
Honda Shadow RS - Lässiger Twin mit Stil
Honda-Neuheiten für 2010: CBF1000F und 125er Roller PCX
Winterinspektion für den Motorradhelm
Neu für 2010: Honda VFR1200F
Alt und zuverlässig: Zum vierten Mal siegt die 70 Jahre alte AWD
Schaltbox-Revolution
Honda: Motorrad-Neuheiten für 2010
Mit dem Quad durch den Straßenverkehr
BMW R 1200 R "Touring Spezial"
TTC-Bike überlebenswichtig
Helm ist nicht alles
Für aktionsgeladene Sprünge: Elektro-Enduro ZERO MX
Chrom, Stahl und heiße Öfen
Dragtail 125 - die asiatische „Harley light“
Vier Deutsche gegen den Rest der Welt
Mehr Sicherheit und Komfort: Der neue Anzug Streetguard 3
Neuheiten auf der Faszination Motorrad 2009
ADAC MotoClassic 2009
BMW-Motorrad auf der EICMA 2008
The Time Machine
Express yourself
Vmax - Die Wiedergeburt einer Legende
Yamaha AeroxR Race Replica
Motorradhelme im ADAC-Test
Motorrad-Geschichte

 




 
genussmaenner.de auf Follow genussmaenner on Twitter folgen

Teilen auf Facebook

 

 


 

Neu auf genussmaenner.de:

 

 

       
 
 

 
   
       

 

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk:
| geniesserinnen.de
| derBeifahrer.de
| Männeradressbuch
| instock
| Frauenfinanzseite
| Börsen-Lexikon
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet

 

 

 

 

Lesezeichen hinzufügen bei:
DiggIt! Del.icio.us Google Bookmark
 
| © 2015 by genussmaenner.de, Berlin.
| Alle Rechte vorbehalten.