Startseite  

23.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Der Terror und wir

(Helmut Harff / Chefredakteur) Es gibt schreckliche Ereignisse, da kann auch ein Genussmann nicht zur Tagesordnung übergehen. Ein solches waren die Terroranschläge in Norwegen. Die Nachrichten und Bilder waren wie ein Schlag in die Magengrube. Sie machen einfach hilflos und sie sorgen sofort für das Auftauchen von Klischees. Als ich die ersten Bilder aus Oslo sah war für mich klar: Hier hatten fanatische Islamisten - nicht Moslems - zugeschlagen. Das dem dann nicht so war, hat das Geschehen zwar nicht besser gemacht, aber irgendwie anders.

Beeindruckt hat mich, wie die Menschen in Norwegen mit dem Massenmord und mit dem Massenmörder umgehen. Die Bilder aus Norwegen zeigen ein Land, eine Bevölkerung, eine königliche Familie, eine Regierung, die wirklich gemeinsam trauern. Norwegen hasst nicht. Norwegen schottet sich nicht ab und ruft nach schärferen Gesetzen. Norwegen will mehr Demokratie wagen. Übrigens: Das wollte einst in Deutschland Willy Brandt, der bekanntlich während der Nazizeit nach Norwegen emigrierte.

Wenig beeindruckt war und bin ich über die Berichterstattung über den ideologisch verbrämten Massenmord. Wie immer in solchen Zeiten tauchen von irgendwo her Experten auf, die ganz schnell Erklärungen bei der Hand haben. Sie scheuen sich nicht zu erklären, was im Kopf von Massenmörder Anders Breivik so vorgeht ohne ihn je gesprochen zu haben. Da werden alle noch so unwichtigen Details aus dem Leben des Attentäter ausgewalzt. Irgendwann bezahlt dann auch noch ein Medienvertreter die Fußpflegerin, die schon an den Zehen von Anders Breivik sah, dass mit dem Typen etwas nicht stimmte. In Deutschland Radio Kultur riet vor einigen Tagen ein Zuhörer uns Journalisten, nicht immer noch schneller sein zu wollen. Er mahnte eine unaufgeregtere und sachlichere Berichterstattung an. Dem ist wohl nicht s hinzuzufügen.

Normalerweise schließt meine Kolumne immer mit einem Genießer-Tipp. Den habe ich angesichts der Tragödie in Norwegen nicht. Aber doch den: Verabschieden wir uns von unseren Vorurteilen und folgen den Norwegern. Die wollen die Terroranschläge nutzen und mehr Demokratie wagen.

 


Veröffentlicht am: 01.08.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit