Startseite  

24.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff trifft: Thomas Klaphake – ein Olifant

Thomas Klaphake gehört zu den renommiertesten niederländischen Zigarrenmachern. Sein Unternehmen in Amsterdam blickt im kommenden Jahr auf eine 180jährige Geschichte zurück. Im Stammhaus von De Olifant aus dem Jahre 1832 werden noch heute die berühmten Zigarren und Zigarillos gefertigt.

genussmanenner.de-Chefredakteur Helmut Harff sprach mit dem studierten Wirtschaftswissenschaftler auf der Inter-Tabak am Stand von Kohlhase & Kopp.

Im Magazin von Kohlhase & Kopp ist über Sie zu lesen, dass Sie sich bei der Vergabe von Talenten vorgedrängelt hätten. Was hat es damit auf sich?
Thomas Klaphake:
Na ja, ein wenig stimmt das schon. Meine Mutter kommt aus einem Haus, in dem Genever hergestellt wurde  – mein  Onkel macht das noch heute. Daher wohl meine Affinität zum Genuss. Ich habe dann Wirtschaft studiert und bin jetzt mit Leib und Seele Cigarrenhersteller. Das verdanke ich meiner Frau, die aus der De Olifant-Dynastie stammt. Ansonsten ist das sehr nett von Kohlhase & Kopp, mit denen wir nun schon seit zwanzig Jahren zusammenarbeiten.

Herr Klaphake, auf einer Messe wollen die Besucher Neuheiten sehen. Was haben Sie im Angebot?
Thomas Klaphake:
Die Raucher von De Olifant-Zigarren sind keine homogene Gruppe. Deshalb bieten wir auch ein so breites Zigarrensortiment an: Das reicht von großen Zigarren für den bedachten Raucher bis zu Angeboten für den Momentraucher.

Was ist ein Momentraucher?
Thomas Klaphake:
Das sind Raucher, die sich nicht auf das Rauchen einer Zigarre vorbereiten, diese nicht zuvor sehr bewusst kaufen und keine Rauchrituale pflegen. Diese Raucher lieben Zigarren, die nicht zu dick und nicht zu teuer sind. Sie sind die Käufer unserer Messeneuheit De Olifant Mini Cigarillo mit einem Durchmesser von 8,3 Millimeter. Sie gibt es in den Varianten Sumatra und Brasil. Wer es etwas üppiger mag, für den haben wir die Gigant Cigarillo im Angebot. Die haben ein Durchmesser von 12 Millimeter. Die Cigarillos sind sehr trendig zu siebent beziehungsweise zu fünft im Soft-Touch-Etui zu bekommen.

Wie wichtig ist das Thema Zigarillo für Ihr Haus?
Thomas Klaphake:
Das ist sehrt wichtig. Schließlich sind 70 bis 80 Prozent aller produzierten Cigarren Cigarillos.

Warum soll ein Aficionados Zigarren oder Zigarillos von De Olifant probieren?

Thomas Klaphake:
Weil wir dem Raucher interessante Alternativen zu ebenso interessanten Preisen anbieten. Bei uns findet der Aficionados Cigarren, die mit echtem, rarem und teurem Sumatra-Sandblatt umhüllt sind. Ein Kilogramm davon ist teurer als ein Kilogramm Silber! Geschmack und Aroma  dieser Cigarren sind unübertroffen.

Wer sind die De Olifant-Kunden von Morgen?
Thomas Klaphake:
Das sind Raucher, die gern etwas Neues ausprobieren und dann unsere Qualität entdecken. Sicherlich sprechen wir auch Nichtraucher an. Es ist ja immer wieder zu beobachten, dass Menschen die Cigarre oder das Cigarillo für sich entdecken. Das Rauchen ist für diese Gruppe kein schneller Zug an der Cigarette. Sie schätzen die Eleganz des Rauchens, die Ruhe und den Genuss. Vor allem junge Leute ab 30 wollen Ihre Freiheit genießen, sich nicht vorschreiben lassen, ob sie rauchen oder nicht.

Wie werden die Zigarren der Zukunft aussehen?
Thomas Klaphake:
Der Trend geht zu kleineren aber dickeren Cigarren. Aber sicherlich werden die seit langem gebräuchlichen Formate weiterhin ihre Fans haben. Abends wird eben auch heute gern eine Longfiller geraucht. Ein Trend sind kleinere Abpackungen. Die Raucher scheuen heute mehr und mehr große Investitionen. Aber bei De Olifant produzieren wir seit 1832 Cigarren – da  kennen wir jeden Trend.

Sie produzieren noch in dem alten Gemäuer?
Thomas Klaphake:
Wir produzieren seit 1832 und bis heute in unserem Stammhaus in Kampen am Ijsselmeer. Dort werden limitierte Cigarren noch von Hand gerollt, andere auf Maschinen gefertigt, die bereits gut 60 Jahre alt sind. Die neuen Linien werden auch bei uns inzwischen vollautomatisch gefertigt.

Kann man das Haus besuchen?
Thomas Klaphake:
Selbstverständlich. Jährlich kommen 10.000 Besucher zu uns. Ich lade alle Cigarrenliebhaber nach Holland zu uns ein. Sie können uns bei der Arbeit zusehen und in der Raucherlounge De Olifant-Cigarren probieren.

 


Veröffentlicht am: 04.10.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit