Startseite  

24.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Genussmessen

(Helmut Harff / Chefredakteur) Herbstzeit ist Messezeit. Aussteller, Fachbesucher und Journalisten hetzten von Ort zu Ort, von Messe zu Messe. Allein im Genussbereich standen in den vergangenen Wochen die Inter-Tabak, die Anuga, eine Rum-Messe und der Barconvent im Messekalender. Dazu kamen noch die IAA, die Venus und die Frankfurter Buchmesse.

Allerdings unterscheiden sich die drei letztgenannten von den übrigen dadurch, dass die Auto- und die Buchmesse auch für das breite Publikum einige Tagen ihre Pforten öffneten. Auf der Erotikmesse war nur eine Halle für die breite Masse tabu. Geht es um den Genuss, um gute, um gesunde und moderne Ernährung, bleibt der Verbraucher außen vor. Das ist sehr entspannt für die eingangs genannten Berufsgruppen.

Doch wo bleibt der Verbraucher? Er bleibt im wahrsten Sinne des Wortes außen vor, ist auf die Berichterstattung in den Medien angewiesen. Geht es um Tabakwaren, bleibt nur die Fachpresse. Schließlich hat die Politik die Nation nicht nur vor dem Passivrauchen beim Tabak schnupfen sondern auch gleich vor der Information über Tendenzen auf dem Tabakwarenmarkt "geschüzt". Wann werden wir endlich vor genussfeindlichen Populisten geschützt.

Kritik gilt allerdings auch den Genussbranchen. Sie sollen endlich ihre Schneckhäuser verlassen und zumindest ein oder zwei Tage das "Volk" in ihre heiligen Messehallen einladen. Das es geht, beweist die Erotik-Branche. 30 Euro für eine Tagesbesuch bezahlt und mit dem Ausweis seine Volljährigkeit bewiesen und ab geht es zur "Rotlichtbestrahlung". Übrigens, wer denkt, die "Venus"-Besucher sind nur männlich, der irrt gewaltig. Dort sind mehr Besucherinnen anzutreffen, als beispielsweise auf der Inter-Tabak.

Mein Tipp: Lassen Sie sich von den "Aussperrungen" nicht den Genuss vermießen. Nehmen Sie sich ein gutes Buch, gießen Sie sich ein (!) edles Getränk ein und zünden sich eine gute Zigarre oder ein Zigarillo an und genießen Sie das Leben. Das kann ja so schön sein - vor allem, wenn man nicht von Messe zu Messe hetzten muss.

 


Veröffentlicht am: 17.10.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit