Startseite  

20.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Advent, Advent, ein Lichtlein brennt

(Helmut Harff / Chefredakteur) Nun ist es wieder soweit - Weihnachten steht vor der Tür. Bei allen? Klar, Weihnachten ist ja ein Multikulti-Fest. Eigentlich ist es ein Fest, das seine Wurzel in Judäa hat. Schließlich feiern wir die Geburt eines jüdischen Kindes vor mehr als 2.000 Jahren. Das geschah damals in Bethlehem. Heute stehen Weihnachtsbäume fast überall auf der Welt. Doch wird überall Jesu Geburt gefeiert? Feiern wir alle Jesu Geburt?

Wie ich darauf komme? Vor wenigen Tagen fuhren zwei junge Frauen mit mir in der Berliner U-Bahn. Sie unterhielten sich darüber, was sie gerade vorhaben. Die eine wollte Weihnachtsgeschenke kaufen, die andere nur so shoppen. Ziemlich erstaunt wurde die Weihnachtseinkäuferin gefragt, warum gerade sie Weihnachtsgeschenke kaufen will. Erstaunt erwiderte sie, dass doch voll normal sei. Ihre Begleiterin fand das wohl ebenso wenig wie ich, denn die junge Frau trug Kopftuch, war augenscheinlich Muslima. Ich sprach die beide Frauen an. Die Muslima sagte, dass Weihnachten doch ein schönes Fest sei, es gäbe ja schließlich Geschenke und sie schenke auch gern. Auf die Frage, ob sie den Sinn von Weihnachten kennen, zeigte sich die Kopftuchträgerin wohl informiert. Ihre deutsche Freundin stammelte etwas von Kirche oder so und fand Weihnachten eh uncool und langweilig. Na, ja, Geschenke finde sie schon irgendwie gut - aber sonst.

Das erzählte ich einer spanischen Freundin. Bei ihr zuhause ist das noch etwas anders als in ihrer deutschen Lebensabschnitts-Heimat, erzählte sie: Weihnachten feiert man da auch am 24. Dezember, die Geschenke gibt es aber erst am 6. Januar. Zur Erinnerung: Das ist der Tag, an dem die heiligen drei Könige mit ihren Gaben bei Josef und Maria auftauchten und Jesus mit Myrre, Weihrauch und Gold beschenkten.

Meine russischen Nachbarn feiern auch Weihnachten - als orthodoxe Christen aber erst am 6. Januar. Dann aber richtig, mit viel Essen, Trinken und Geschenken. Eine chinesische Bekannte verriet mir, dass die Chinesen Weihnachten ebenfalls toll finden. Allerdings bevorzugt man dort die buntere und lautere US-amerikanische Variante - ohne religiösen Bezug.

Mein Tipp: Feiern Sie Weihnachten ganz nach Ihrem Gusto. Genießen Sie die nächsten Tage und Wochen. Weihnachten ist schließlich nur einmal im Jahr - überall auf der Welt.

 


Veröffentlicht am: 28.11.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit