Startseite  

24.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Getestet: Fußwärmer FW 20 Cosy von Beurer

Eiskalte Füße unterm Schreibtisch können die PC-Arbeit gehörig vermiesen. Manche Zeitgenossen bekämpfen die Frostbeulengefahr mit zwei oder gar drei Paar Socken, andere setzen auf Heizkissen - meist ohne großen Erfolg. Dabei liegt die Lösung in einer Mischung aus beidem: einem Fußwärmer von Beurer, der für wohltuende Wärme sorgt.

Nie mehr kalte Füße, verspricht der FW 20 Cosy: Ob an kalten Wintertagen am Schreibtisch oder abends auf dem Sofa. Der Beurer-Fußwärmer sorgt durch sein extra weiches Mikro-Flauschmaterial und sein Teddy-Innenfutter für individuell dosierbare Wärme. 100 Watt Leistung genügen vollends, um das Gerät schonend langsam auf Temperatur zu bringen. Das Innenfutter ist atmungsaktiv, herausnehmbar und waschbar. Was auf der einen Seite praktisch ist, erschwert zuweilen den Ein- und vor allem den Ausstieg: Eine bessere Fixierung des Innenfutters, etwa mit Klettverschlüssen, wäre hier hilfreich. Mit einer solchen würde der Teddy-Einsatz insbesondere beim "Ausstieg" viel besser dort bleiben wo er sein soll - eine Frage der Gewöhnung.

Der Raum für die Füße ist indes völlig ausreichend. Selbst für Schuhgröße 44 ist der Fußwärmer recht geräumig, was jedoch die Heizleistung keineswegs einschränkt. Der beheizte Bereich umschließt auch die Zehen gut, jene wärmebedürftige Zone wo Kälte besonders unangenehm ist. Mit Schuhen sollte man das Produkt nicht benutzen, um das flauschige Innenfutter zu schonen. Ebenso ist der Einsatz im Bett oder im Nassen tabu!

Etwas störend ist das rund zwei Meter lange Kabel, nebst integriertem Schalter. Dessen drei Temperaturstufen werden mit einer beleuchteten Nummer angezeigt und sind stark rastend ausgeführt. Gewöhnlich liegt der Schalter auf dem Fußboden: Zum Justieren der Temperatur müssen sich Nutzer deshalb tief bücken, was älteren Menschen zuweilen schwer fallen dürfte. Ein Sicherheitssystem verhindert aber in jedem Fall eine Überhitzung und schaltet den Fußwärmer nach etwa 90 Minuten selbstständig ab.

Über das etwas altbackene Design und die Stoffauswahl lässt sich streiten, jedoch macht das Gerät einen hochwertigen Eindruck und leistet zuverlässig sehr gute "Wärmedienste".

Testurteil: empfehlenswert - mit kleinen Abstrichen

 


Veröffentlicht am: 13.12.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit