Startseite  

21.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Konfitüren, Marmeladen & Co.: Ein Muss für Genießer

Rund 215.000 Tonnen süße Brotaufstriche werden in Deutschland jährlich verkauft, davon sind etwas mehr als die Hälfte Konfitüren und Marmeladen. Sie zählen mit zu den beliebtesten Lebensmitteln. Gut 90 Prozent aller Deutschen essen Konfitüre. Für viele gehören Konfitüre oder Marmelade sogar täglich, mindestens jedoch mehrmals pro Woche auf den Frühstückstisch.

Laut einer repräsentativen Studie essen nur 14 Prozent der Deutschen nie oder nur selten Konfitüre oder Marmelade. 55 Prozent dagegen streichen sich mehrmals pro Woche oder gar täglich den süßen Fruchtaufstrich aufs Brot. Der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt hierzulande bei knapp 2 Kilogramm. Und die beliebteste Sorte ist laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung die Erdbeere – mit deutlichem Abstand.

So reichhaltig die Obstwelt, so reichhaltig das Konfitürenangebot

Selbst eingekocht wird Marmelade, Konfitüre oder Gelee nur in den seltensten Fällen. Nur 17 Prozent der Befragten gaben einer Verbraucherstudie aus dem Jahr 2010 zufolge an, gelegentlich am eigenen Herd aktiv zu werden. Mehr als 82 Prozent ziehen die Auswahl im Supermarktregal vor. Und die kann sich sehen lassen. Die unterschiedlichsten Sorten Konfitüre, Gelee, Fruchtaufstrich oder Marmelade gibt es in Deutschland.

Die Sortenvielfalt reicht vom Klassiker Erdbeer, Kirsche oder Aprikose bis zu Exoten wie Bratapfel oder Hagebutte mit Vanille. Auf großes Interesse beim Verbraucher stoßen auch saisonale Sondereditionen wie zum Beispiel Pflaume mit Marzipan. „Die obstverarbeitende Industrie wird von Jahr zu Jahr kreativer, was neue Sorten betrifft“, sagt Werner Koch, Geschäftsführer beim Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie, kurz BOGK. „Und die Verbraucher werden von Jahr zu Jahr experimentierfreudiger. Natürlich reagiert die obstverarbeitende Industrie auf diesen Trend.“

Nicht jede Marmelade ist wirklich eine Marmelade

Marmelade, Konfitüre, Fruchtaufstrich, Gelee – nicht nur in den Obstsorten, auch in der Art des Fruchtaufstrichs gibt es nennenswerte Unterschiede. Was umgangssprachlich oft als Marmelade bezeichnet wird, ist jedoch meist eine Konfitüre. Denn als Marmelade bezeichnet man streng genommen laut Konfitürenverordnung nur einen Aufstrich aus Zitrusfrüchten. Der jedoch ist in Deutschland nicht so verbreitet wie in anderen Ländern. Wer in Deutschland also von Marmelade spricht meint häufig das: Erzeugnisse aus Beeren, Kirschen oder ähnlichen landläufigen Früchten, die je nach Fruchtgehalt und Herstellung per Definition „Konfitüre“ oder „Fruchtaufstrich“ sind. „In Deutschland hat sich der Begriff ‚Marmelade’ im Zusammenhang mit Konfitüren oder Fruchtaufstrichen schon so fest verankert, dass es schwierig ist, das noch zu ändern. Streng genommen ist eine Marmelade meist eine Konfitüre oder ein Fruchtaufstrich, trotzdem verstehen wir, was die Verbraucher meinen, wenn sie von Marmelade sprechen“, sagt Werner Koch.

 


Veröffentlicht am: 15.12.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit