Startseite  

28.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Bondor – in Deutschland wächst Gold

„Sehr nussiger Geschmack, aber trotzdem sehr mild auf der Zunge," so beschreiben die beiden Ölmüller Burkhard Kemp und Alexander Seeger ihr eigenes Rapsöl . Sie gaben ihm den Namen Bondor, gutes Gold. Dass dieses Rapsöl aus Kastellaun, Hunsrück, seinen Namen verdient, ist nicht nur auf den Geschmack und die natürliche Färbung zu beziehen. Auch die regionale Produktion der Saat sowie die schonende Kaltpressung der Rapskörner sorgen dafür, dass flüssiges Gold entsteht.

Der Raps stammt aus der Region und wächst auf einem Millionen Jahre alten Schiefergebirge im Hunsrück. Denn die Böden bieten der Pflanze die Nährstoffe, die der Garant für den besonderen feinen und milden Geschmack dieses Öls ist.

Jede Ladung wird vor der Verarbeitung einer sensorischen Prüfung unterzogen. Dabei wird der Raps hinsichtlich Ausbildung, Frische und Reinheit bewertet, so dass nur die beste Ernte für das Öl verwendet wird.

Nach der besonders gründlichen Reinigung und Entstaubung wird die Saat ausschließlich kalt gepresst. Die Schneckenpressen werden individuell auf die Saat eingestellt und der Auspressgrad angepasst. Diese Phase ist entscheidend, denn die Müller müssen ein Gespür für das Zusammenspiel zwischen Saat, Maschine und Umgebungsatmosphäre besitzen.

Bondor – Flüssiges Gold für eine gute Gesundheit

Rapsöl hat einen niedrigen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und einen hohen Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren. Darüber hinaus besitzt Rapsöl ein ausgewogenes Verhältnis an den essentiellen Fettsäuren der omega-3- und der omega-6-Reihe. Ein hoher Anteil an Ölsäure wie im Rapsöl hilft Fettstoffwechselstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes vorzubeugen bzw. zu beheben. Außerdem besitzt das Rapsöl ein ausgewogenes Verhältnis an Linolsäure und alpha-Linolensäure. Erwachsene können laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ihren Bedarf an essentiellen Fettsäuren decken, wenn sie circa 10 bis 18 Gramm oder ein bis zwei Esslöffel aufnehmen.

Bondor in der Küche

Bondor ist vielseitig in der kalten und warmen Küchen verwendbar. Rapsöl eignet sich sowohl zum Braten als auch Frittieren. Bondor verleiht damit den Speisen eine spezielle nussige Note. Besonders in Dressings für Salate kommt aber der besondere Geschmack von Bondor zur Geltung.

Viele berühmte Köche und Sterneköche arbeiten schon mit Bondor. Rainer Sass, TV-Koch beim NDR, bestätigt: „Ich bin beigeistert!" Aber auch Thomas Martin vom Jacobs Restaurant und Christoph Rüffer vom Haerlin, Vier Jahreszeiten Hamburg, die vor einigen Tagen ihren zweiten Stern vom Guide Michelin verliehen bekommen haben, kochen mit Bondor.

Weitere Informationen über Bondor und Bezugsquellen: www.bondor.de

 


Veröffentlicht am: 19.12.2011

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit