Startseite  

29.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Das zweite Frühstück

Wer frühstückt, ist nachweislich leistungsfähiger und kann sich besser konzentrieren. Doch häufig knurrt am späten Vormittag der Magen. Warum also nicht ein zweites Frühstück einplanen? Dafür plädiert auch Starkoch Heiko Antoniewicz (46) aus Bergkamen, Träger des „World Cookbook Awards 2010“: „Ein zweites Frühstück kann zusätzlich Energie geben: Egal, ob in Schule oder Büro – danach ist man wieder fit für den Tag“.

In Deutschland liegt der Arbeitsbeginn zwischen 6.00 und 9.00 Uhr morgens. Der Großteil der Bundesbürger verlässt dementsprechend spätestens gegen 7.30 Uhr das Haus, um zur Arbeit oder in die Schule zu fahren. Gegen 11.00 Uhr sind dann trotz Frühstück die Energiespeicher leer und ein Hungergefühl kommt auf. Es ist der ideale Zeitpunkt für neue Energie und eine kleine Pause.

Nicht nur bei körperlicher, sondern auch bei geistiger Arbeit verbraucht der Mensch Kalorien und Energie. Dr. med. Ralph Breidung, Internist, bestätigt: „Geistige Arbeit ist anstrengend. Bis zu 35 Prozent unseres Energieverbrauchs benötigt allein unser Gehirn.“ Ein Pausenbrot ist insofern keineswegs nur etwas für Kinder. Ein zweites Frühstück ist ideal für alle, die hart arbeiten – ob körperlich oder geistig.

Für den nötigen Energieschub sind einige Lebensmittel besonders geeignet, wenn die Mittagspause noch in weiter Ferne ist. „Getreideprodukte wie eine Scheibe Vollkornbrot mit Käse oder frisches Obst in Form von Äpfeln, Weintrauben oder Bananen schenken neue Kraft“, sagt der Internist. „Dabei liefert die natürliche Süße von frischem Obst die Energie direkt ans Gehirn und wird sehr schnell aufgenommen. Ballaststoffreiche Vollkornprodukte und Milcherzeugnisse sorgen für ein anhaltendes Sättigungsgefühl und einen konstanten Blutzuckerspiegel“, so der Experte weiter. Joghurt und Quark sind ebenfalls gut als Zwischenmahlzeit geeignet.

Dank zweitem Frühstück lässt sich das Mittagessen auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Das hat mindestens zwei Vorteile: Man ist zum einen den ganzen Vormittag leistungsfähig und fit und zum anderen kann man die zumeist kalorienreiche Kuchenpause am Nachmittag umgehen.

Weitere Informationen sowie tolle Rezepte und Tipps zum Frühstück gibt es auf www.diefruehstuecker.de.

 


Veröffentlicht am: 06.03.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit