Startseite  

30.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Neu oder gebraucht - die wichtigste Frage beim Autokauf

Es gibt Menschen (beiderlei Geschlechts), die würden nie etwas Gebrauchtes kaufen. Es muss neu sein und am besten bar bezahlt werden. Dagegen ist überhaupt nichts zu sagen, außer, dass es die teuerste Variante ist.

Andere wägen die Vor- und Nachteile zwischen dem Erwerb eines neuen oder eines Teils aus zweiter oder dritter Hand genau ab. Das gilt ganz besonders für den Kauf eines Autos. Dabei spielt es weniger eine Rolle, ob man sich einen "Neuen" leisten kann oder nicht. Ein großer Gebrauchtwagen kann durchaus deutlich teurer sein, als ein eigentlich ausreichender kleinerer Neuwagen.

Für Neuwagen spricht, dass er noch keine Macken hat (zumindest haben sollte), dass noch niemand seine "Duftmarken" hinterlassen hat, das sein Wiederverkaufswert höher ist und das man ein Auto auf dem neuesten Stand der Technik bekommt. Man kann sich seinen Wunschwagen aussuchen. Ein Neuwagen besitzt auch immer die volle Garantie.

Mindestens genauso viele Gründe sprechen für einen gebrauchten fahrbaren Untersatz. Im Vergleich zu einem vergleichbaren Neuwagen kann man beispielsweise bei einem BMW-Gebrauchtwagen viele Tausend Euro sparen. Vorhandene Extras sind so locker "mitzunehmen". Vor allem für Fahranfänger empfiehlt sich ein günstigerer "Erstwagen". Da sorgen Anfänger-Beulen und der eine oder andere Kratzer für weniger Frust. Wer sich einen Zweitwagen anschaffen will, ist mit einem Gebrauchten gut bedient. Ist der in  einem guten Zustand, so braucht man für die zumeist kürzeren Touren kein Super-Neuwagen.

Auf Grund der großen Auswahl findet sicherlich jeder genau den Gebrauchtwagen, den er sich erträumt hat.

Hier beginnen jedoch die Probleme für einen, der seinen Gebrauchtwagen sucht: Den Richtigen muss man erst einmal finden. Angenommen man sucht einen BMW: Dann kann man die Gebrauchtwagenmärkte oder die Gebrauchtwagenhändler in der näheren und weiteren abklappern. Mit einigem Glück findet man da sein neues Schätzen. Mehr Chancen hat, wer die Gebrauchtwagenmärkte im Internet durchforstet. Da wie hier bleibt die Frage, was für ein Auto wird dort wirklich angeboten, wie ist der Zustand, was wird mir verschwiegen, was ist manipuliert?

Wie immer gibt es keine absolute Sicherheit. Doch wer sich für einen Online-Gebrauchtwagenhändler entscheidet, ist auf der sichereren Seite. Die Macher solcher Portale nehmen die Händler genauer unter die Lupe und die Portal-Nutzer sind schneller weg als man denkt, wenn sich unter den Angeboten zu viele schwarze Schafe tummeln.

 


Veröffentlicht am: 29.05.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit