Startseite  

26.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Edel-Verlag: eBooks inside

Der Edel-Verlag in Hamburg plant, Sachbücher und Biografien künftig inklusive eBook ohne Aufpreis auf den Markt zu bringen. Erster Titel für das Projekt „eBook inside“ ist „Meine Tochter Amy“ von Mitch Winehouse, die Biografie des vor einem Jahr verstorbenen Soul-Stars, geschrieben von ihrem Vater. Das Buch erscheint weltweit Anfang Juli.

„Buchkäufer bevorzugen nach wie vor das gedruckte Buch, wollen aber gleichzeitig nicht auf die Mobilität und Flexibilität des eBooks verzichten“, sagt Stefan Michalk, Vertriebsdirektor Buch und Mitglied der Geschäftsleitung bei Edel. „Das gedruckte Buch hat eine lange Zukunft vor sich, wenn es haptischen Lesegenuss bietet und dem Konsumenten beim Kauf die digitalen Möglichkeiten nicht vorenthalten werden“, ergänzt Edel-Verlagsleiter Stefan Weikert.

In jeder Winehouse-Biografie ist ein individueller Gutschein-Code eingedruckt, mit dem sich der Käufer das eBook im passenden Format seines elektronischen Lesegeräts herunterladen kann. Die Hardcover-Ausgabe inklusive eBook kostet 19,95 Euro, das eBook allein 12,95 Euro. Mit der „eBook inside“-Initiative will der Verlag auch den Buchhandel stärken, der bei reinen eBook-Verkäufen weitgehend leer ausgeht. „Wir machen dem Konsumenten die Entscheidung für das gedruckte Buch leichter, davon profitiert der Handel“, betont Michalk. Die mit „eBook inside“ verbundenen Mehrkosten werden nicht auf den Preis aufgeschlagen, sondern vom Verlag als Marketingkosten gesehen.       

Die Entscheidung zu „eBook inside“ basieren nicht zuletzt auf den Erfahrungen, die Edel in den vergangenen zehn Jahren beim digitalen Wandel im Musikgeschäft gemacht hat. Die Erfahrungen der Musikindustrie hätten gezeigt, dass die Menschen aus nachvollziehbaren Gründen nicht bereit seien, für den gleichen Inhalt doppelt zu bezahlen, so Stefan Weikert.  „Wer einmal für das physische Produkt Geld auf den Tisch gelegt hat, dem fehlt es oft an Unrechtsbewusstsein, wenn er sich das Buch dann noch einmal illegal aus dem Internet herunterlädt. „eBook inside“ soll deshalb auch dazu beitragen, die Kluft zwischen physischer und digitaler Medienwelt zu überbrücken“, bestätigt Stefan Michalk. Die Buchbranche könne hier von den anfänglichen Fehlern der Musikindustrie viel lernen.

 


Veröffentlicht am: 03.07.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit