Startseite  

23.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Run um besten Cognac der Welt

In London kämpfen die Olympioniken um Ruhm und Ehre für sich und ihr Land. Zehntausende Sportlerinnen und Sportler aus aller Welt wollen nur eines: den Olympiasieg. Ähnlich wie bei den Olympischen Spielen wetteifern in der französischen Cognac-Region die Produzenten um den feinsten Cognac der Welt.

Im Herzen des berühmten „Goldenen Dreiecks“ der Grande Champagne um die Stadt Cognac, die 120 Kilometer entfernt von Bordeaux liegt, kommt einer der begehrtesten Cognacs, der Pierre Ferrand Cognac. Erzeuger dieses „Premier Cru de Cognac“ ist Cognac Ferrand, weltweit anerkannter Spezialist der Grande Champagne und eines der wenigen Häuser, das seinen alten Grande Champagne-Cognac nicht mit Cognacs minderwertiger Gebiete verschneidet.

Nur das Beste

In vielen Cognac-Häusern ist längst der Alltag der Massenproduktion eingezogen. Nicht so auf der Domaine du Logis d'Angeac von Pierre Ferrand. Bereits in der fünften Generation wird dort nach alter überlieferter Herstellungsweise und traditionellem Rezept der Pierre Ferrand Cognac hergestellt. Die verwendeten Weine stammen allesamt aus dem Anbaugebiet Grande Champagne. Dort werden sie auch nach traditionellen Verfahren destilliert und als erstklassige Eaux-de-Vie anschließend in kleinen Limousin-Eichenholz-Fässern gelagert. Der Grundwein besteht zu 70 % aus der Traube Ugni Blanc und zu 30 % aus der Sorte Colombard. Die Rebstöcke sind durchschnittlich zwischen 15 und 35 Jahre alt, daher sind die Ernten weniger ertragreich, aber die Weine und später die Destillate um so komplexer. Ferrand verwendet grundsätzlich keinen Kunstdünger. „Um unseren exquisiten Cognac zu erzeugen, arbeiten wir bereits in den Weinbergen so wie es ein großer Winzer täte“, sagt Cognac Ferrand-Besitzer Alexandre Gabriel im Gespräch mit „genussmaenner.de. Authentische Qualität lässt sich eben nicht erzwingen. Das Ergebnis: ein international ausgezeichneter Cognac – raffiniert, komplex und subtil zugleich.

So entsteht Pierre Ferrand


Alexander Gabriel, Besitzer von Cognac-Ferrand

Die ausgesuchten Ugni blanc-Trauben, die den Grundweinen die nötige Frische und Säure verleihen, vereint mit einem kleinen Anteil Colombard, der den Cognac mit Frucht und Fülle abrundet, werden zum optimalen Reifezeitpunkt gelesen, sofort gepresst und die Moste zur Spontanvergärung in die Tanks geleitet. Nach abgeschlossener Gärzeit werden sie nur leicht geschönt und unfiltriert mit den Feinhefen gebrannt. Der Cognac reift ausschließlich in 270-Liter-Fässern aus Limousin-Eiche, deren geringes Volumen und poröse Holzstruktur optimale Bedingungen für den harmonischen Austausch von Destillat, Eiche und Luft bieten. Die 1776 erbauten Logis d’Angeac haben sieben konstant kühle Reifekeller mit den traditionellen Böden aus gestampfter Erde, die einen gleichmäßigen Feuchtigkeitsgehalt bewahren.

Bis zu sechs Jahre braucht ein Cognac, um die perfekte „Reduktion“ zu erreichen – wenngleich manchen Cognac-Häusern dazu wenige Tage genügen. Um den optimalen Alkoholgehalt zu erzielen, hat Cognac Ferrand die „Technique des Petites Eaux” entwickelt. Dazu werden rund 30 Jahre alte Cognac-Fässer mit destilliertem Wasser befüllt und kühl gelagert. Nach drei bis sechs Monaten besitzt das Wasser, allein durch Absorbieren der Cognac-Rückstände im Holz, einen Gehalt von rund 5 % vol. Alkohol. Mit diesem „Les Petites Eaux” genannten Wasser, wird nun der Alkoholgehalt des Cognacs nach und nach auf 40 % vol. reduziert. Ein Prozess, der drei bis sechs Jahre dauert.

Charakter sichern

Nicht allein Reben und Destillation machen Pierre Ferrand Cognac zum Feinsten seiner Klasse. Letztlich sind es Genie, Talent und die langjährige Erfahrung des Kellermeisters, dem der edle Brand seine unvergleichliche Eleganz verdankt. Auf den Logis d'Angeac bringt seit fünf Generationen dieselbe Familie die begnadeten Brennmeister hervor. Kunst und Erfahrung im Destillieren und Verschneiden von Cognac werden vom Vater an den Sohn „weiter vererbt“ – und die sechste Generation gerade ausgebildet.

In dieser Tradition der bedingungslosen Qualitätsverpflichtung erzeugt Cognac Ferrand folgende hoch geschätzte Cognac-Qualitäten: Ambre, Réserve, Réserve des Dieux, Séléction des Anges, Abel, Ancestrale and Collection Privée Vintages. Unverbindliche Preisempfehlung ab 45 US-Dollar für Pierre Ferrand Ambre bis 1.500 US-Dollar für Pierre Ferrand 1914 Collection Privée Vintage (je 0,75l-Flasche).

Pierre Ferrand Cognac wird über W.J. Deutsch & Sons, Ltd. in die USA importiert und ist landesweit in feinen Restaurants, Bars, Lounges und Spirituosengeschäften erhältlich. Das Unternehmen erzeugt aber auch hochwertigen Gin, Rum, Vodka. Die Edelgetränke reifen mindestens zehn Jahre lang in Fässern, bevor sie in über 40 Länder der Welt vermarktet werden.

Text und Fotos: BG

 


Veröffentlicht am: 28.07.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit