Startseite  

24.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Danke, Danke, Danke!!!

Dass Sie heute auf meinen Morgengruß verzichten mussten, tut mir leid. Aber, ich war auf dem Weg mit dem Nachtzug nach Wien. Die Durchsage, dass mein Zielbahnhof gleich erreicht wurde, habe ich verschlafen. Dann schnell alle Sachen gerafft und raus aus dem Zug. Der setzte sich auch schnell wieder in Bewegung.

Ich stelle fast genauso schnell fest, dass mein Portemonnaie nicht da ist. Nun war guter Rat im Wortsinn teuer. Meine Reisebegleiterin war zum Glück flüssig und wir sprangen ins Taxi und rasten durchs morgendliche Wien. Der Zug war in seinem Bestimmungsort Wien-West schon eingelaufen und vom Schaffner nichts zu sehen. Ein freundlicher Servicemitarbeiter riet mir dann, nach ihm bei der Fahrdienstleitung nachzufragen.

Der Fahrdienstleiter in Wien-West nahm sich meines Problems mit viel Engagement an. Nach einer schier unendlich langen Zeit dann die Nachricht, dass der Zugchef nichts gefunden hat. Nun blieb nur noch die Reinigungskolonne. Die nahm sich des Zuges gerade auf dem Abstellgleis an. Auch von dort keine positive Meldung. Da nicht nur Bargeld, sondern auch Papiere, Kreditkarte und weg waren, blieb nur der Weg zur Polizei.

Die Wiener Polizistin zeigte sich nicht verwundert darüber, dass mein Portemonnaie weg ist. Sie meinte, dass ich es wahrscheinlich nicht verloren habe. Schließlich gibt es Züge mit Diebstahlshäufungen und ich saß einem solchen, der Warschau mit Berlin, Prag und Wien verbindet. Doch dann zeichnete sich ein kleines Wunder ab, denn ich sollte noch einmal zum Fahrdienstleiter kommen. Kurz nach mir tauchte der strahlende Chef der Reinigungstruppe mit meinem Portemonnaie auf. Das Wunder wurde komplett, las ich feststellte, dass nicht ein Cent fehlte.

Danke, ganz vielen Dank an alle Mitarbeiter auf dem Wiener Westbahnhof, an die dortige Polizei und an Frau Bittermann, meine Mitreisende. Unser Anschlusszug war weg und wir machten das Beste aus der Situation – einen Bummel durch Wien.

Ich genieße jetzt die Therme im Steiermarkischen 4-Sterne-Thermen-Hotel „Stoiser“.

 


Veröffentlicht am: 02.09.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit