Startseite  

28.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Die Rente ist sicher

Einst behauptete CDU-Arbeitsminister "Die Rente ist sicher" Er erntete schon damals mehr Kopfschütteln als Zustimmung. Will heute ein Politiker nicht als Lügner dastehen, so müsste er behaupten: "Die Rente ist nicht sicher". Davon sind immer mehr Menschen überzeugt. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wie immer in der Mitte.

Sicherlich wird sich kein Politiker trauen, die staatliche Rente völlig abzuschaffen. Auch Hungerrevolten der Alten kann keiner wollen. Schließlich sind die Alten Wähler und es werden ihrer immer mehr.

Und doch ist es die bittere Wahrheit, wer in fünf oder zehn Jahren in Rente geht und nur von seiner staatlichen Alterssicherung leben muss, wird das in immer größeren Maß auf Hartz-4-Niveau tun müssen. Wer keine Betriebsrente bekommt, wer nicht privat vorgesorgt hat oder andere Einkünfte hat, kann ganz schnell finanzielle Probleme bekommen.

Das weiß jeder, auch Politiker. Letztere haben immer wieder neue - zumeist noch unsinnigere - Ideen, wie man diesen Trend stoppen kann. Letztendlich läuft es auf zwei Ideen hinaus. Die eine wollen, dass jeder für sich selbst vorsorgt. Das heißt, man hat in jüngeren Jahren weniger Geld, um in Alter noch weniger zu haben. Die andere Idee geht davon aus, dass alle (wenn auch unterschiedlich stark) zur Kasse gebeten werden. Das belastet die ohnehin klammen Kassen der öffentlichen Hand.

Blicken wir doch einmal zurück. Wie war das vor den Bismarckschen Sozialgesetzen? Wer sorgte vor 200, 300 Jahren für das Auskommen der Alten? Die Kinder. Damals waren Kinder kein teures Luxusgut, sondern sicherten das Überleben. Die Kinder waren es, die für Essen, Trinken, Kleidung und eine warme Stube ihrer Eltern sorgten. Vielleicht ist das ja der Ausweg. Wir Deutschen sparen nicht mehr für die Rente, sondern investieren in den Nachwuchs. Die Politik kann sich dann gern darum streiten, wie sie es erreicht, dass die Jungen die alten Ehren. Für eine christlich geprägte Gesellschaft sollte das möglich sein. Hier können wir vielleicht auch was von unseren muslimischen Mitmenschen lernen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Frühstück!

 


Veröffentlicht am: 25.09.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit