Startseite  

26.06.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Sind die Wiesn-Dirndln wirklich altes Brauchtum?

Dirndl gehört heute zum guten Ton, wenn man auf die Wiesn geht. Obwohl die Kleider immer stärker modischen Trends gehorchen, denken doch die meisten, sie folgten einer uralten Tradition, wenn sie in einem von der Tracht inspirierten Gewand zur Wiesn gehen.

Dass das Dirndl in der heute geläufigen Erscheinungsform jedoch eine Erfindung des Nationalsozialismus ist, ist praktisch vergessen. In ihrem Buch „Geraubte Tradition“, das im Sankt Ulrich Verlag erschienen ist, schildert die Volkskundlerin Elsbeth Wallnöfer, wie neben anderen Bräuchen, die wir heute als von
Alters her überliefert ansehen, auch die bäuerliche Tracht den Zwecken der Nationalsozialisten angepasst wurde.

Gemeinsam mit zwei Zeichnerinnen befreite in den 1930er-Jahren Gertrud Pesendorfer, Reichsbeauftragte für das Trachtenwesen und Mitarbeiterin des SS-Ahnenerbes, das ursprüngliche Kleid der Bäuerinnen von Stoffmassen, Haartracht und Kopfschmuck und kreierte stattdessen ein Kleidungsstück, das durch ein knappes Blüschen und eine betonte Taille gemäßigte Erotik ausstrahlte. Sie verkaufte diese Kunstform als traditionelle Tracht der Landbevölkerung. Bis heute werden Pesendorfers Bücher neu aufgelegt und dienen patriotischen Trachtenschneidern als authentische Vorlage. Aus älteren Werken, die die deutschen Volkstrachten zu Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich detailgetreu abbilden, informieren sich nur wenige qualitätsbewusste Trachtendesignerinnen.

Wallnöfer weist in ihrem Buch nach, wie die Nazis gezielt versuchten, christliches Brauchtum in Deutschland auszurotten oder umzudeuten, indem sie behaupteten, es habe heidnische Wurzeln – vom Johannisfeuer, das angeblich aus dem Sonnwendfeuer entstanden ist, über Sonnenräder als Weihnachtsschmuck und die Interpretation von Heiligen als ursprünglich germanische Heroen, wie zum Beispiel beim Erzengel Michael, bis zum Dirndl.

„Geraubte Tradition“ ist ein Buch voller spannender Erkenntnisse, wissenschaftlich fundiert, aber allgemein verständlich geschrieben. Ein Buch nicht nur für Brauchtumsfreunde und Geschichtsfans, sondern für jeden, der wissen will, wie’s wirklich war.

GERAUBTE TRADITION
Wie die Nazis unsere Kultur verfälschten
Elsbeth Wallnöfer
Sankt Ulrich Verlag
Preis: 19,95 Euro
ISBN: 978-3-86744-194-0

 


Veröffentlicht am: 26.09.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit