Startseite  

29.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Aufgespießt: Auf den Hund gekommen

(Helmut Harff / Chefredakteur) Wir Deutsche sind schon komische Menschen? Warum? Weil wir so schön inkonsequent sind, beispielsweise wenn es um unseren Umgang mit dem lieben Vieh geht. Wir geben für Lebensmittel - auch für solche mit einem Biosiegel - deutlich weniger aus, als beispielsweise unsere französische Nachbarn. Dennoch wollen wir Eier und Keulen von glücklichen Hühnern, Fleisch von Schweinen, die kurz nach dem Suhlen auf der Schlachtbank landen und Milch von Kühen, die auf der Alm ohne Sünde grasen.

Komisch ist jedoch, dass wir von den Schweinen und Rindern nur die besten Stücke kaufen. Innereien, Schweinefüße und -ohren, Pansen und Euter überlassen wir gern Menschen im Ausland oder unseren Hunden. Nein, die bekommen ja auch Filet - wenn auch nicht gerade die Spitzen.

Auf die Palme gehen wir - sicherlich nicht immer zu unrecht - wenn es um Tierversuche geht. Dann sträubt sich unser nicht vorhandenes Nackenfell und wir wollen solche Tiere schneller befreien, als wir es bei Kindern tun würden, die in schrecklichen Verhältnissen aufwachsen.

Dann gibt es noch Menschen, die lehnen Fleisch oder tierischen Produkte für sich ganz ab, werden gegenüber Zuchtbetrieben oder auch Zirkussen und Tiergärten sogar handreiflich.

Und doch ist das nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist, dass wir millionenfach Tiere nicht artgerecht und in unzureichenden Behältnissen oder Räumlichkeiten halten und zumeist nicht artgerecht ernähren. Ich meine unseren Umgang mit unseren Haustieren.

Augenscheinlich haben auch Tierschützer oder militante Vegana nichts dagegen, dass wir Hunde, Katzen, Vögel, Fische, Reptilien und andere Lebewesen in unsren Wohnungen halten. Schließlich besprüht(e) man schon mal Pelzmäntel mit Farbe voll und klagt gegen Zirkusse, doch der Oma die Katze oder den Hund will keiner wegnehmen. Ich finde das komisch.

Warum haben wir etwas dagegen, dass lebenserhaltende Medikamente an Tieren getestet werden, wenn wir gleichzeitig tolerieren, wenn Tiere dafür angeschafft werden, damit Einzelkinder soziales Verhalten lernen. Wieso engagieren wir uns im Tierschutz, halten uns aber Tiere als Ersatz für menschliche Zuwendung. Wieso verfüttern wir hochwertiges Fleisch an Haustiere, während wo anders Menschen verhungern? Weil wir gerne Gutmenschen sind, so lange es nicht unsere klugen Hündchen und schnurrenden Kätzchen betrifft?

Wie gesagt, wir Deutsche sind schon komische Menschen.

Ich nehme mir jetzt meinen belgischen Schäferhund und gehe mit ihm spazieren. Die nächsten zwei, drei Stunden bin ich nicht da. Da mein Hund nicht mag, wenn ich unterwegs das Handy zücke, bleibt das zuhause. Allein dafür liebe ich meinen Hund.

 


Veröffentlicht am: 01.10.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit