Startseite  

30.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Fußballfans

Gestern und auch heute werden die Medien von einem Thema beherrscht - von mehr Sicherheit in Fußballstadien. Dort ist es schon seit langem nicht mehr sicher. Da das trifft auf den bezahlten und den weniger gut bezahlten Fußball zu. Randale vor, während und nach einem Fußballspiel scheint wahrscheinlicher zu sein, als ein erfolgreicher Torschuss.

Nun will man mal wieder für mehr Sicherheit in den Stadien sorgen. Das ging bisher immer schief und so wird es diesmal sein. Fußball und das auch gewalttätige Ausleben von Emotionen scheint irgendwie zusammen gehören. Warum ist das bei einem wesentlich körperbetonten Mannschaftssport wie Eishockey nicht so?

Doch zurück den Fans und den Vereinen: Fußball ist ein Milliardengeschäft und lebt zu großen Teilen von den Fans. Kommen die nicht in die Stadien, gibt es keine oder zumindest weniger Werbeeinnahmen. Kaufen die Fans keine Fanartikel, gehen den Vereinen Millioneneinnahmen verloren. So haben es die friedlichen Fans eigentlich in der Hand, "ihren" Verein zu mehr Sicherheitsanstrengungen zu zwingen. Sie bleiben so lange zuhause und geben ihr Geld nicht für Fanschals und ähnliche Artikel aus, bis es wieder friedlicher auf den Rängen zugeht.

Mindestens den gleichen Einfluss haben die Medien. Die Fernsehsender überweisen riesige Summen an die Profivereine. Warum zahlt man für die Berichterstattung über einen Sport, in dem Fans nicht einmal vor Todschlag zurück schrecken? Schließlich hat man sich von der Tour de France-Berichterstattung verabschiedet, nur weil (fast) alle gedopt sind.

Will man die Vereine zwingen, effektiv etwas gegen die Gewalt in den Stadien zu unternehmen, muss man an das Liebst dieser Vereine - an das Geld. Werbeverbote wären beispielsweise eine wirksamere Sanktion nach Gewaltexzessen, als die Fans auszusperren. Möglich wäre auch, die Vereine für die Schäden durch sogenannte Fans voll in Haftung zu nehmen.

Nun mache ich mir erste einmal mein Frühstück. Da wird es wohl keine Randale geben.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 13.12.2012

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit