Startseite  

24.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Herz, Leber und Niere

Bereits seit längerem angekündigt, bekam ich gestern Post von meiner Krankenkasse. Weder wurde der Beitrag erhöht, noch gab es eine Rückzahlung. Dennoch beschäftigt mich der Brief sehr. Es geht um das Thema Organspende.

Neu ist mir das Thema nicht. Ich habe auch schon mit verschiedenen Menschen darüber gesprochen. Wenn ich sterben sollte, würde die Familie sicherlich sagen, dass ich nicht gegen Organentnahmen gehabt hätte. Sie würden damit sicherlich die Wahrheit sagen. Doch mit einem Organspenderausweis in der Brieftasche durch die Gegend laufen? Findet mal jemand meine Papiere, so weiß er etwas von mir, dass ich nicht so gern jedem auf die Nase binden möchte.

Das hat nichts mit konkreten Ängsten zu tun. Es ist auch nicht ein wirkliches Misstrauen. Es wird mich sicherlich niemand wegen meiner Niere oder Leber ermorden. Und doch, ein undifferenziertes, nicht genau zu beschreibendes mulmiges Gefühl bleibt. Rational ist alles klar, aber gefühlsmäßig? Vielleicht wäre es anders, wenn meine Zustimmung zur Organentnahme nach meinem nachweißlich festgestellten Ableben auf der Krankenkassenkarte vermerkt würde.

Eine andere Überlegung geht mir aber auch nicht aus dem Kopf. Schon morgen kann ein Arzt feststellen, dass ich unheilbar krank bin, ohne ein Spenderorgan die nächsten Monate nicht überleben werde. Dann wird sich mein Blick auf das Thema Organspende völlig verändern. dann werde ich niemand verstehen, der seine Organe todkranken Menschen nicht spenden möchte.

Ich werde wohl meinem gesunden Menschenverstand folgen und den Organspenderausweis ausfüllen. Egal wo ich nach meinem Tod landen werde, meine Leber, meine Niere oder andere Organe werde ich dort nicht brauchen.

Jetzt mache ich mir mein Frühstück. Irgendwie geht es mir jetzt besser, nach dem ich mich entschieden habe. Sollte ich es mir irgendwann anders überlegen, kann ich ja meine Entscheidung revidieren.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Frühstück. Haben Sie schon Post von Ihrer Krankenkasse bekommen.

 


Veröffentlicht am: 08.01.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit