Startseite  

25.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Mein Europa

Bundespräsident Joachim Gauck sprach vor einigen Tagen mit viel präsidialer Attitüde über Europa. Meinte er eigentlich ganz Europa oder meinte er die Europäische Gemeinschaft? Ich hatte den Eindruck, er sprach vor allem von der EU-Staaten. Als gelernter DDR-Bürger müsste ihm aus seiner Schulzeit bekannt sein, dass Europa am Ural und nicht an der polnischen Ostgrenze endet. Das wird von Politikern nur zu gern vergessen.

Doch das war nur ein Nebengedanke, der mir beim Zuhören kam. Ich überlegte, was für mich Europa bedeutet. Europa, dass ist für mich vor allem Freizügigkeit. Ich brauche außer meinen Ausweis - und nicht mal den immer - nichts weiter, um in eines der EU-Länder zu reisen. Nirgendwo steht jemand um mich zu registrieren und zu kontrollieren. Es gibt keine Stempel in irgendwelche Pässe.

Europa, das heißt auch, ich kann überall arbeiten, kann überall wohnen. In vielen europäischen Ländern kann ich auch mit Euro zahlen. Das spart bei jeder Reise in ein Euro-Land Umtauschgebühren und Zeit. Die Preise sind sofort vergleichbar, das Umrechnen in die jeweilige Landeswährung entfällt. Das ist für mich inzwischen so selbstverständlich geworden, dass ich es regelmäßig bei Reisen in die Schweiz vergesse Euros ins Franken zu tauschen. Das scheint nicht nur mir so zu gehen, denn inzwischen kann man in vielen Schweizer Gaststätten oder Geschäften auch mit Euro zahlen.

Für mich ist Europa ein Hort des relativ friedlichen Miteinander und der Freizügigkeit. Die wird nur noch von den sprachlichen Barrieren eingegrenzt. Insofern hat der Bundespräsident recht, wenn er die Menschen in Europa auffordert, englisch zu lernen, auch wenn man das weder hierzulande, noch in Frankreich oder anderen EU-Ländern gern hört. Englisch ist nun mal die Sprache der westlichen Welt. Daran können nicht einmal EU-feindliche Politiker im Britischen Königreich etwas ändern.

Ich mache mir jetzt mein Europa-Frühstück. Brötchen aus Deutschland, Butter aus Dänemark, Salami aus Italien, Käse aus Österreich und Konfitüre aus Frankreich stehen schon auf dem Tisch

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Geht es auf Ihrem Frühstückstisch auch so international zu?

 


Veröffentlicht am: 23.02.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit