Startseite  

20.11.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Keine Memmen

Vor einigen Tagen fragte ich angesichts der radikalen Vorsorgemaßnahme durch US-Schauspielerin Angelina Jolie (sie ließ sich vorsorglich die Brüste amputieren), wie Sie des mit der Vorsorge halten.

Es gab Reaktionen. Erstaunlich war für mich, dass viele Leser mehr oder weniger regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen gehen. Den Eindruck bestätigten auch die drei Vertreter von Krankenkassen, die sich an der Diskussion beteiligten. Allerdings gossen die auch Wasser in den Wein, denn noch immer sind viele Männer Vorsorgemuffel. Allerdings überwinden immer mehr Männer ihre Vorurteile und ihre Angst.

Angst, von der berichten sehr viele Männer. Dabei gibt es zwei Ängste: Einerseits besteht die Angst vor der Untersuchung an sich. Kursierende Horrorgeschichten über Schmerzen bei der Darmspiegelung oder über das Schlucken eines Schlauches verunsichern. Im Endeffekt war es für die meisten Männer lediglich unangenehm. Im Vergleich zum Zahnarztbesuch schnitten die Vorsorgeuntersuchungen zumeist besser ab.

Anders ist es mit der Angst, die in der Zeit aufkommt, in der man auf das Ergebnis der Vorsorgeuntersuchung wartet. Hier wird zu recht bemängelt, dass diese Zeitspanne vielfach zu lang ist. Das sehen auch Ärzte so, die aber darauf verweisen, dass Test und Untersuchungsauswertungen eben einige Zeit dauern.

Unsicherheit besteht auch bezüglich der erhaltenen Ergebnisse. Hier trauen einige Männer den Ärzten nicht wirklich über den Weg. Mehrfach wurde der Vorschlag gemacht, dass es Vorsorgepraxen geben soll. Begründet wird das damit, dass Ärzte, die sich hauptsächlich mit der Vorsorge befassen, davon dann auch mehr verstehen. Ich befürchte, dass die Ärzteschaft etwas dagegen hat, denn Urologen und Co. erzielen schon einen erheblichen Teil ihrer Einkünfte über die Vorsorgeuntersuchungen.

Doch insgesamt empfehlen die meisten Männer, die sich an der Diskussion beteiligten, Vorsorgeangebote anzunehmen.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.  Ich wünsche Ihnen ein schönes Pfingstfest und wenigstens etwas Sonne.

 


Veröffentlicht am: 18.05.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit