Startseite  

26.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Herzhafter Wanderproviant vom Feinsten

Wandern ist zu einer absoluten Volksbewegung geworden. Kein Wunder, denn die sportliche Betätigung in der Natur ist ideal, um den Kopf zu befreien, die Hektik des Alltags hinter sich zu lassen, tief durchzuatmen und einfach zur Ruhe zu kommen. Wandern außerordentlich gesund. Es fördert die Fitness und ist wohltuend für Körper, Geist und Seele.

Gut zu wissen, dass man je nach Körpergewicht beim Wandern etwa 200 bis 300 Kilokalorien pro Stunde verbraucht. Das macht Appetit. Und dann ist eine Wanderpause angesagt, denn der Körper braucht neue Energie. Zum Auftanken ist es wichtig ausreichend zu essen und zu trinken mitzunehmen. Gut eignen sich beispielsweise Obst, Müsliriegel, Traubenzucker und belegte Brote.

Wie aber stellt man ein richtig leckeres Wanderbrot zusammen? Mit was das Brot belegen, damit es auch noch nach einigen Stunden frisch schmeckt und appetitlich aussieht? Was macht den Körper wieder fit und belastet ihn nicht unnötig? Für alle Wanderfreunde, die gerne zünftig und gut essen, hat Rack Rüther ein Paket mit hessischen Wurstspezialitäten zusammengestellt.

Darin befinden sich die Ahle Wurscht-Stracke und die Ahle Wurscht Runde. Das sind echte nordhessische Spezialitäten – einfach direkt abbeißen oder in feine Scheiben schneiden. Sie schmecken prima zu krossem Landbrot mit frischer Butter und zarten Möhren.

Perfekt auf körnigem Schwarzbrot macht sich die Leberwurst. Sie ist verfeinert mit Bärlauch und Majoran und ein Hochgenuss zum knackigen Apfel. Delikat – die grobe Kalbfleisch-Leberwurst, diese ergänzt die Gewürzgurke zu einem Geschmackserlebnis.

Die dürre Leberwurst ist geschmacksintensiv. Sie wird in kleine Scheiben geschnitten. Damit belegt man das Körnerbrot und knabbert saftige Cocktailtomaten.

Wer es ganz herzhaft mag, sollte die Blutwurst mit Fleisch, Speck und Leberstückchen kosten. Sie ist würzig und aromatisch und mal was ganz anderes zu gartenfrischem Kohlrabi-Sticks.

Die klassische Fleischwurst und Kaiser-Jagdwurst können etwas Senf und ein knuspriges Brötchen vertragen.

In dicke Scheiben geschnitten, mundet die deftige Kochmettwurst – ein Klassiker unter den Vesperwürsten.

Die feine Alternative ist die Mettwurst, sie wird auf das Brot gestrichen und mit grober Petersilie dekoriert. Dazu reicht man Paprika, ganz nach Belieben rot, gelb oder grün.

Die Sülze mit grünem Pfeffer ist für alle, die auf Kalorien achten. Der grüne Pfeffer aus Kerala gibt ihr die raffinierte Geschmacksnote.

Knackigen Cocktail-Wiener von Rack & Rüther erfreuen die Herzen von Alt und Jung. Alle tun es, man darf es auch – und so schmecken sie am besten: Die Wiener kalt essen.

Und das Beste: Auch für Zölliakie/Sprue und Allergiker sind die Bio Wiener und Bio Bockwurst ein unbedenklicher Gaumenschmaus, denn sie sind frei von Gluten – Lactose – Jodzusatz – Salzrieselhilfe – Farbstoffzusatz – Phosphatzusatz – Aromazusatz – Sellerie.

 


Veröffentlicht am: 29.05.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit