Startseite  

23.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Traumjob

Es gibt etwas, von dem wohl fast alle Menschen träumen - von einem Traumjob. Mädchen wollen Model, Jungs wollen Profifußballer werden. Andere träumen davon, ein Star zu werden, die Bühnen der Welt zu erobern. Diese Träume machen sich immer wieder Fernsehmacher zu Nutze und suchen Superstars und andere Talente.

Für andere ist der Traumjob einer, bei dem sie möglichst viel Geld verdienen. Das ist anderen wieder ganz egal, wenn es um ihren Traumjob geht. Sie wollen Menschen helfen, Tiere pflegen, an Autos schrauben oder sonst einen Job ausüben, der ihnen wirklich Spaß macht. Zu denen gehören auch Köche, Gastronomen und Hoteliers, die ihren Job wirklich leben.

Doch was ist ein Traumjob? Für mich ist das Hauptkriterium nicht die Höhe des Einkommens. Wer nur darauf schielt, in seinem Job möglichst viel Geld zu verdienen, wird immer Dinge machen (müssen), die nicht viel mit ihrem Traumjob zu tun haben. Ein Traumjob - so sehe ich das - ist einer, in dem man aufgeht, der einem Spaß macht, der Erfüllung bringt.

Was ein Traumjob ist, entscheidet letztendlich jeder für sich. Wer nicht gern früh aufsteht, für den ist der Bäcker-Job sicherlich nicht ein Traum. Wer sich nicht gern die Hände schmutzig macht, wird nicht von einer Arbeit in einer Autowerkstatt träumen.

Ich habe meinen Traumjob schon seit langem gefunden. Journalist zu sein ist einfach toll. Der Job bietet jeden Tag Neues. Ich lerne jeden Tag dazu, treffe interessante Leute, werde zu Dingen eingeladen, die ich so nie kennen gelernt hätte. Ich fahre an Orte, in Hotels, zu Firmen, von denen andere Menschen höchstens träumen. Mein Traumjob bietet mir noch etwas, was ich in kaum einen anderen hätte - er befriedigt meine Neugier.

Eines ist aber auch klar, Traumjobs, haben auch immer ihre Schattenseiten. Es gibt keinen Traumjob, der nur Spaß macht. Fußballer müssen mit Niederlagen und Häme fertig werden. Models werden nicht für den Traumdesigner gebucht, ihr Bild erscheint doch nicht auf dem Titel der Vogue. Der Koch verflucht sicherlich seinen Job, wenn er Weihnachten den Löffel schwingen muss, anstatt mit der Familie zu feiern. So geht es auch Journalisten, die irgendwo stundenlang warten müssen, die eben nicht das Trauminterview bekommen.

Und doch, es lohnt sich, von seinem Traumjob nicht nur zu träumen, sondern (fast) alles dafür zu tun, diesen auch zu erreichen. Wem macht es schon Spaß, jeden Tag eine Arbeit nachzugehen, an der man keine oder nur wenig Freude hat.

Wie jeden Sonntag gehe ich jetzt frühstücken. Meine Lieblingskellerin versichte mir mal, dass ihr der Job am Sonntagvormittag wirklich Spaß macht.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Ich hoffe, Sie haben Ihren Traumjob schon gefunden.

 


Veröffentlicht am: 23.06.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit