Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Ade RIAS

Für alle Spätgeborenen, aus dem Tal der Ahnungslosen stammenden, Spätgeborenen und Berlin-Ignoranten: RIAS steht für "Rundfunk im amerikanischen Sektor". Der Sender wurde von US-amerikanischen Militärverwaltung 1946 in ihren Berliner Sektor gegründet. Er war der "Frontstadtsender", der Stachel im Fleisch der DDR. Kein Wunder, dass er von den Herrschenden im Arbeiter- und Bauernstaat gehasst wurde. Wobei, der Hass war wechselseitig.

Mich begleitet der RIAS durch meine Kindheit, meine Jugend und weite Teile meines Lebens als Erwachsener. RIAS-Sendungen gehörten einfach zu meinem Leben. Es gab Sendungen, die habe ich einfach nie verpasst. Dazu gehörte am Sonntag Vormittag - ich glaube immer um 10 Uhr - die Kindersendung "Onkel Thobias vom RIAS ist da". Um 12 Uhr läutete über den Äther die Freiheitsglocke aus dem Schöneberger Rathaus und das Freiheitsgelöbnis wurde verlesen. Diese Tradition pflegt bis heute Deutschlandradio Kultur. Zu den Kultsendungen gehörte ebenfalls die Sendung "Wo uns der Schuh drückt". Es war der große Auftritt der Regierenden Bürgermeister Westberlins. Noch immer ist mir die Stimme Willy Brands im Ohr.

Es wäre über Jahrzehnte für mich unmöglich gewesen nicht die erste deutsche Hitparade im Rundfunk - die "Schlager der Woche" - einzuschalten. Ich saß mit einem Tonband und Micro bewaffnet - ja so etwas gab es auch damals schon im Osten - vor dem Radio und schnitt alle Titel mit. Das war damals übrigens nicht illegal. Keine Plattenfirma hat etwas dagegen unternommen.

RIAS, das war für mich auch der Sender der Hörspiele, ich denke nur an Reihen wie "Damals war’s – Geschichten aus dem alten Berlin" oder "Es geschah in Berlin" und des politischen Kabaretts. Der RIAS war auch lange vor seiner Fernsehkarriere der Sende von Hans Rosenthal.

Klar, der RIAS als Frontstadtsender hat auch vieles verbreitet, was der Berliner gern als "Scheißhausparolen" bezeichnet hat. Alles, was da im Funkhaus an der Masurenallee verzapft wurde, konnte und wollte man auch nicht glauben.

Sie frage sich sicher, warum ich heute so nostalgisch bin. Das ist ganz einfach. Heute stellt der Sender Berlin-Britz - über den wurde der RIAS ausgestrahlt - nach 76 Jahren seinen Sendebetrieb ein.

Nun ist Zeit für mein Frühstück.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 04.09.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit