Startseite  

28.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Das geheime Leben der Dinge

Wir sind mit der anorganischen Welt enger verwandt und viel subtiler verbunden, als wir glauben. Maschinen, Materialien, Werkzeuge, selbst die eigenen Fingernägel bis hin zur unserer Zeit haben ihre eigen Realität und gehen Beziehung zu uns ein.

1978 springt ein geparkter Chevrolet von selbst an, prescht Fahrerlos und ohne Schlüssel im Zündloch über die Main Street von Bloomington, wechselt drei Mal in den fließenden Verkehr bis er bei einer Verfolgungsjagd mit Polizeiautos gegen einen LKW prallt. Auch Computer scheinen ein Eigenleben zu haben. Am 8. Juni 1980 erklärt WIMEX, das riesiges Computernetz des amerikanischen Verteidigungssystems, ohne Befugnis einseitig der Sowjetunion den Krieg, alarmiert rund um den Globus die Kommandozentralen für Atomwaffen und löst beinah den Dritten Weltkrieg aus.

Immer wieder müssen wir über-rascht feststellen, dass Maschinen Persönlichkeiten sind, ihre schlechten Tage haben oder bei Sonne ungewöhnlich aktiv sind. Und sogenannte ‚tote Materie’ scheint auch enge Beziehungen zu uns aufbauen zu können.

Der Hafenmeister von Newport in Monmouthshire verliert auf seiner Hochzeitsreise beim Baden sein geliebtes goldenes Armband. 28 Jahre später kehrt er zu einer „zweiten Hochzeitsreise“ wieder an die Stelle zurück, und sieht plötzlich sein Armband im Sand liegen. Ein weiteres Beispiel: Am 2. April 1972 kracht in Manchester England einer der größten Eisblöcke, die je vom Himmel gefallen sind, direkt vor die Füße eines Physikers, der das Problem der Eisbildung durch Blitzschläge erforscht.

Und Materie ist auch grausam. Als Allison Raymond aus Richmond Hill aus Ontario einen Stein als Souvenir aus Hawaii nach Hause mitnimmt, bricht sich ihr Sohn ein Bein, ihre Mutter stirbt an Krebs und ihr Mann kommt bei einem Frontalzusammenstoß ums Leben. Sie schickt den Stein zurück und ihr Unglück endet. Das ist kein Einzelfall. Das Büro des Nationalparks auf Hawaii bekommt pro Tag 40 Päckchen mit Lavasteinen zurück, die Menschen nicht länger um sich haben wollen. Die Liste solcher Begebenheiten ist lang.

Unsere Uhren haben Gesichter und unsere Roboter Arme, wo Getriebe und Räder eigentlich hingehören. Wir sind Hebammen für die Materie geworden.

Diese ungewöhnlichen Verbindungen hat Lyall Watson, einer der angesehensten Naturwissenschaftler des 20. Jahrhunderts, dazu gebracht, intensiv über das genaue Wesen der Beziehung und der Unterscheidung zwischen beseeltem Leben und unbeseelter Materie nachzudenken. Nach Jahrzehntelangem Forschen offenbart er in Das geheime Leben der Dinge, dass wir viel enger verwandt und viel subtiler verbunden sind mit der anorganischen Welt, als wir es uns vorstellen.

Anhand vieler nachprüfbarer Beispiele zeigt er, dass Dinge, die einmal durch einen engen Kontakt mit einem lebenden Organismus sich ‚aufgeladen’ haben, sich von anderen Objekten ihrer Art unterscheiden und dass sie ihre eigene, unabhängige physische Realität manifestieren. Seine revolutionäre Erkenntnis ist: Es gibt keine unbelebten Dinge! Hinter allen Geschehnissen und Prozessen der scheinbar materiellen Wirklichkeit zeigt sich Bewusstsein.

Nach der Lektüre von „Das geheime Leben der Dinge“ betrachtet man die Gegenstände seines täglichen Lebens mit anderen Augen!
 
„Der kunstvolle Papierdrache in Hongkong liegt leblos da, bis ihm von einem Angehörigen der königlichen Familie in einem symbolischen Schöpfungsakt seine Augen gemalt werden. Das Schiff in seiner Werft auf dem Clyde ist nur eine stählerne Hülle, bis es von einer Hebamme mit blumenge-schmücktem Hut zu Wasser und ins Leben gelassen wird und ein Personalpronomen erhält.

Wenn man einmal anfängt, über diese Dinge nachzudenken, wird es immer offenkundiger, dass jeder Aspekt unserer Beziehungen zu Geräten und Maschinen durch eine Art von vorstädtischem Schamanismus abgesichert ist, der irgendwann einmal bewusst ersonnen wurde, um dem Unbelebten Leben zu verleihen. Unsere Uhren haben Gesichter und Hände, und unsere Roboter Beine und Arme, wo Getriebe und Räder vielleicht geeigneter gewesen wären. Es ist an der Zeit, dass wir erkennen, wie weit dieses Delegieren von Macht und Verantwortung bereits gegangen ist. Davon handelt Das geheime Leben der Dinge. Es zeigt einen Blick auf die Bewegung, die wir in die Welt der Dinge eingebracht haben, bietet den ersten Entwurf einer Naturgeschichte des Ungewöhnlichen und enthält einige warnende Worte im Hinblick auf die Konsequenzen, die wir auf dem Weg des Zauberlehrlings möglicherweise zu gewärtigen haben.

Ich glaube, dass wir Hebammen für die Materie geworden sind, ohne uns dessen bewusst zu sein, und an der Geburt einer neuen Form des Lebens mit ihren eigenen Bedürfnissen und Ideen beteiligt sind – eine Möglichkeit, die wir alle in der Tat sehr ernst nehmen sollten.“
Lyall Watson, Ballydehob, Irland

Das geheime Leben der Dinge
Lyall Watson
Verlag: Cortona
Preis: 19,95 Euro
ISBN: 978-3-86191-041-1
ET: 10. September 2013

 


Veröffentlicht am: 22.09.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit