Startseite  

19.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Arztwahl

Was mir gestern passierte, hat mich schlichtweg schockiert. Ich wolle wegen meine Grippe nun doch zum Arzt. Leider hatte mein langjähriger Hausarzt seine Praxis vor einiger Zeit geschlossen. So war ich genötigt, mir einen neuen Arzt zu suchen. Das sollte in Berlin, in einem Ortsteil mit zwei Ärztezentren und diversen Praxen kein Problem sein.

Also suchte ich im Internet nach einem Arzt. Zu meinem Erstaunen musste ich feststellen, dass die Auflistungen alles anderer als aktuell sind. Also griff ich nach der guten alten Broschüre des Bezirksamtes. Was dann passierte hatte ich nicht erwartet: Ich meldete mich bei den Praxen per Telefon als akut erkrankter Menschen, der einen Arzt sucht. Eine Sprechstundenhilfe nach der anderen sagte mir mehr oder weniger direkt, dass ich mir den Weg in die Praxis sparen kann. Überall lehnte man meine Behandlung - die Behandlung eines akut erkrankten - ab. Für mich ist das unterlassene Hilfeleistung und hat mit dem (angeblichen) Berufsethos eines Arztes aber so gar nichts zu tun. Ach ja, die Frage, ob ich Privat- oder Kassenpatient bin, wurde in keinem Fall gestellt.

Eine Praxis erbarmte sich dann doch. Nach kurzer Frage nach dem Symptomen, einem Blick in den Hals und einem kurzen Abhören bekam ich ein Rezept. Fragen nach weiteren Erkrankungen oder Allergien wurden nicht gestellt. Das übernahm dann die Apothekerin, die mir dann auch ausführlich darlegte, wann, wie und wann nicht ich die Medikamente einnehmen soll.

Noch einmal zurück zu meiner Arztsuche: Was soll all das Gerede von der freien Arztwahl, wenn die Halbgötter in Weiß ihre Praxistüren verrammeln? Was sind das für Mediziner, die Akutpatienten eine ärztliche Betreuung verweigern? Wie gesagt, mir ist das mitten in Berlin passiert, nicht auf dem flachen Land, wo Ärzte ohnehin Mangelware sind. Was macht jemand, der seinen Wohnort wechselt? Sollte er sich vor der Wohnungssuche erst eine Hausarzt suchen? Wo sind wir eigentlich?

Was sich hier die Ärzte, was sich hier unser Gesundheitswesen leistet, wie man hier mit Kranken umgeht, ist ein Skandal. Wie schon gesagt, aus meiner unjuristischen Sicht ist das kriminell. Hier muss ganz schnell etwas im Sinne von uns allen, den Patienten passieren.

Jetzt habe ich mich so aufgeregt, dass ich keine Lust auf Frühstück habe

Ihnen wünsche ich selbstverständlich ein genussvolles Frühstück. Hoffentlich haben Sie bessere Erfahrungen mit den Ärzten.

 


Veröffentlicht am: 17.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit