Startseite  

25.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Schlapphüte

Es gibt eine Berufsgruppe in Deutschland, über die kann ich mich nur schlapp lachen. Das sind die Schlapphüte - die sogenannten Geheimdienstler. Mir ist keine Berufsgruppe in diesem Land bekannt, die für so viel Geld so schlechte Arbeit abliefert. Dabei meine ich explizit die aus der alten Bundesrepublik, die mir bis heute so unwissend wie ein Grottenolm erscheinen.

Die deutschen Geheimdienstler - ich nenne sie jetzt nur noch Schlapphüte - wissen eigentlich nie was. Sie haben den Mauerbau genauso wenig vorausgesagt, wie die Öffnung derselben. Zumindest ist nichts, aber auch gar nichts davon in die Öffentlichkeit gedrungen. Wenn man die staunenden und unwissenden Gesichter der Politiker sieht, die zu solchen Daten die Verantwortung trugen, kann man nicht glauben, dass ihnen die Schlapphüte etwas vorab geflüstert haben.

Auch aktuell zeigt sich wieder, wie unwissend die Schlapphüte sind. Ihnen war augenscheinlich nicht bekannt, dass ihre oberste Dienstherrin von einer ausländischen Macht ausgespäht wurde. Wissen die Schlapphüte, denen man gerade in Berlin ein viel zu groß dimensioniertes und zu teures Quartier baut, überhaupt etwas? Wissen sie, wer noch so in Deutschland spioniert, wissen sie, welche Wirtschaftsunternehmen gerade im Fokus welcher Geheimdienste stehen? Wissen sie, welche Bürger von fremden - und wohl effizienter arbeitenden - Schlapphüten ausgespäht werden?

Völlig vom Glauben fiel ich ab, als ich die Verwunderung bei unseren Politikern sah, die gerade davon erfahren haben, dass die Berliner US-Botschaft eine gigantische Abhörzentrale sein soll. Ja, was denn sonst? Wovon handeln unzählige Romane und Filme? Von Botschaften als Spionagezentralen. Was sind das für Menschen, die sich darüber wundern, dass in den Botschaften die Schlapphüte der jeweiligen Länder ihre Büros haben? Ist das etwa in den Deutschen Botschaften nicht der Fall? Das würde mich schockieren.

Ich glaube nicht, dass die deutschen Schlapphüte überhaupt etwas wissen. Kommt es da nicht billiger, von der NSA die für uns interessanten Daten einfach zu kaufen und unsere Schlapphüte umzuschulen. Zum Ende der DDR gab es mal den Spruch "Stasi in die Produktion". Doch wer will so ineffektiv arbeitende Schlapphüte überhaupt einstellen?

Ich mache mir jetzt mein Frühstück. Jeder Schlapphut kann gern hören, wie knusprig mein Brötchen ist.

Ich wünsche Ihnen ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 30.10.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit