Startseite  

24.04.2018

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

DANCE AGAINST POVERTY - Das elektronische Musikfestival gegen Kinderarmut

DANCE AGAINST POVERTY heißt es am 14. Dezember 2013 auf dem Flughafen Tempelhof in Berlin. Elektronische Musik, Superstar-DJs und Tausende von Partypeople auf der einen Seite- hungernde Kinder ohne Hoffnung, Jugendliche ohne Perspektive und Menschen in extremen Notlagen auf der anderen Seite - auf den ersten Blick passt das nicht zusammen, aber genau dieser extreme Gegensatz wurde zum Sinnbild einer Vision: Mit elektronischer Musik den ärmsten Kindern dieser Welt helfen und gemeinsam mit allen Beteiligten ein Zeichen setzen. DANCE AGAINST POVERTY! - Tanze gegen Armut!

Mit Judges Jules und Armand van Helden stehen jetzt die ersten Headliner für diese einzigartiges Electronic Dance Music Event fest. Gemeinsam werden sie tausenden Besuchern am Flughafen Tempelhof feiern, mit dem Ziel in Armut lebenden Kindern zu helfen und gleichzeitig das Bewusstsein der jungen Generation für deren Notlage zu schärfen.

Der Brite Judge Jules gehört seit annähernd zwei Jahrzehnten zu den besten DJs der Welt. Der Trance-DJ und –Produzent konnte sich von 1997 bis 2006 durchgehend in den Top20 der Top 100 DJs vom renommierten DJ Mag platzieren. Über 15 Jahre war er wöchentlich auf BBC1 mit seiner Radioshow zu hören. Legendär sind auch seine Judgement Sundays auf Ibiza. Jetzt kommt Judge Jules nach langer Zeit endlich mal wieder nach Berlin.
 
Der in News York City lebende Armand van Helden erlangte Weltruhm mit dem Remix von Tori Amos’ „Professional Widow“. Die Nummer war Platz 1 in England und in den US Billboard Hot Dance Music Charts. Zahlreiche Remixaufträge von Künstlern wie Daft Punk, The Rolling Stones, Puff Daddy oder Skunk Anansie folgten. Mit seinem Track „U Don’t Know Me“ landete er seinen ersten Nr. 1 Hit. Der Song war Nr. 1 in UK und den kanadischen Dancecharts, sowie auf Platz 2 in den US Billboard Hot Dance Charts. In jüngster Zeit stürmte van Helden weltweit die Charts mit „Barbara Streisand“, als eine Hälfte des Projektes Duck Sauce.  
 

Mit Carlos Francisco kommt ein Urgestein der Londoner Clubszene der frühen 90er zu DANCE AGAINST POVERTY. Francisco war schon Resident bei Ministry of Sound, Turnmills (London), The Cross (London), Privilege (Ibiza), Pacha, La Terrazza (Barcelona), Zona (Moskau), Lounge Beach (Brasilien) sowie El Colmillo (Mexico). Jetzt will er mit seinem Set die Deutsche Hauptstadt erobern.

Für den Berliner Sound auf DANCE AGAINST POVERTY sorgt Mitja Prinz. Seine erste Aufmerksamkeit erlangte Prinz mit seinen Marathonsets im Berliner Tresor Club. Neben der dortigen Residency legte er auch regelmäßig im WMF und dem E-Werk auf. Seine erste Mix-CD auf Tresor Records im Jahr 1998 brachte ihm den internationalen Erfolg. In den letzten Jahren veranstaltet er seine monatliche YES! Nacht im Berliner Watergate.

Die beiden Holländer Albert Harvey und Kevin Ramos stecken hinter GLOWINTHEDARK. International sorgen sie gerade mit dem Track „Ain’t A Party (feat. Harrison)“ für Aufsehen, den sie zusammen mit David Guetta veröffentlich haben.

Marc Romboy ist ein Urgestein der Deutschen Techno- und House-Szene, der mit seinem ersten Label Le Petit Prince für viel Underground Output gefeiert wurde. 2004 gründete er sein zweites Label „Systematic“. Als DJ legt Romboy regelmässig im The Rex in Paris, Fabric in London, Berghain in Berlin, Fuse in Brüssel und im Sullivan Room in New York auf.

Aus Trier stößt Andy B Jones hinzu, der auf We Play Records gerade seinen neuen Track „Tomorrow“ veröffentlicht hat. Mit Fabian Reichelt & Raycoux Jr. sind die Shootingstar der Underground House und Tech-House Szene am Start. Sie dürften spätestens seit ihrer mit Marek Hemmann releasten SonneMondSterne Hymne „Left“ (FAT) jedem ein Begriff sein.

Für uplifting Ibiza House & Electro Sounds sorgt Danielle Diaz, die 2012 in nahezu allen Ibiza Beach Clubs aufgelegt hat und jüngst von EMI Musics „She Can DJ“ in die Top10 der besten DJans aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gevotet wurde.

Weitere Headliner für DANCE AGAINST POVERTY werden in Kürze bekannt gegeben. Gemeinsam werden sie am 14. Dezember 2013 mit Tausenden an Besuchern und der Organisation “Save the Children” für die Rechte der Kinder auf der ganzen Welt kämpfen.

Die Tickets für DANCE AGAINST POVERTY kosten 39,00 Euro (zzgl. VVK und Gebühren) im Vorverkauf und 49,00 Euro an der Abendkasse. Tickets sind unter www.danceagainstpoverty.com und www.eventim.de sowie an allen CTS Vorverkaufsstellen erhältlich.

DANCE AGAINST POVERTY
2 Floors
Flughafen Tempelhof
14. Dezember 2013

Armand van Helden   
Judge Jules
Mitja Prinz   
GLOWINTHEDARK   
Carlos Francisco
Danielle Diaz   
Andy B. Jones   
Marc Romboy
Fabian Reichelt & Raycoux Jr.

 


Veröffentlicht am: 12.11.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2018 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit