Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Wer den Pfennig...

... nicht ehrte, ist das Talers nicht wert. Das weiß der Volksmund schon lange. Was machten wir Kinder? Wir sammelten jeden Pfennig und brachten ihn irgendwann auf unser Kindersparbuch. Damals gab es darauf noch richtig Zinsen und die Banker hatten auch für einen Fünfjährigen Zeit. Boni - glaube ich zumindest - gab es für diese Art von Kundenpflege nicht.

Wie ich darauf komme? Dafür gibt es gleich zwei Anlässe. Ich war gestern shoppen. Da eine Kleinigkeit, da ein etwas größeres Teil, da ein Kaffee, da etwas zu essen. Ein ganz normaler Vorweihnachts-Einkaufstripp. Man merkt gar nicht, wie viel man da so ausgibt. Wie auch, meine Geldbörse wurde gar nicht leerer. Ganz im Gegenteil, die wurde immer schwerer. Leider nahmen die Scheine ab und die Centstücke zu. Ehrlich, ich hasse das Kleingeld. Wieso müssen Dinge 11,99 kosten. 12 Euro wären viel einfacher.

Ich glaube auch, dass der "eingesparte" Cent die Dinge teurer macht, als die vermeintliche Einsparung wert ist. Man denke nur daran, dass viel mehr Geldstücke bewegt werden müssen und dass die Abrechung sicherlich mit den Centbeträgen nicht einfacher wird. Schon seit langem ist klar, dass die kleinen Münzen in der Herstellung teurer sind, als ihr nomineller Wert.

Was macht man mit dem vielen Kleingeld? Klar, kann man im nächsten Laden 99 Cent auf den Ladentisch zählen. Doch wer macht das? Ich jedenfalls nicht. Andererseits stört mich der übervolle Geldbeutel, der allerdings nur eine "dicke Marie" vortäuscht. Ich bin schon länger dazu über gegangen, das Kleingeld regelmäßig zu sammeln. Mein "Sparbüchse" ist ein großes Weißbierglas. Da passt einiges rein. Als ich letztens das Geld zur Bank brachte, war ich erstaunt, wie viel es war. Das reichte für viele Weihnachtsgeschenke.

Erstaunlich auch, dass die Bank noch immer das Kleingeld völlig unproblematisch annimmt. Zwar gab es kein Geschenk, aber das lästige Rollen der Münzen, wie das früher einmal üblich war, gibt es nicht mehr.

Und doch, ich will diese Centbeträge nicht mehr. Kann man diesen Unsinn nicht einfach abschaffen? Kann man diese Minimünzen nicht einfach einschmelzen und nie wieder prägen? Ich würde dann jeden Tag einen Euro in mein Weißbierglas tun. So ein Glas zahlt ja auch nicht weniger Zinsen als die Bank.

Ich mache mir jetzt mein Frühstück. Meine Wochenendschrippen haben was - genau 99 Cent gekostet.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Viel Spaß bei ganz entspannten Weihnachtsvorbereitungen.

 


Veröffentlicht am: 21.12.2013

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit