Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Buch-Jahrescharts

„Der Hundertjährige“ ist erneut strahlender Sieger

Mach’s noch einmal, Allan! „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ ist Deutschlands beliebtester Romanheld und führte bereits 2012 die offiziellen Buch-Jahrescharts, ermittelt von media control® GfK, an.

Jetzt ist die Sensation perfekt: Auch 2013 steckte Jonas Jonassons Schelmengeschichte die Konkurrenz locker in die Tasche. Kein Titel im Bereich Hardcover-Belletristik ging zwischen Januar und Dezember häufiger über den Ladentisch. Das neueste Werk des schwedischen Bestsellerautors taucht ebenfalls in der Hitliste auf: Obwohl erst Mitte November veröffentlicht, erobert „Die Analphabetin, die rechnen konnte“ einen beachtlichen vierten Platz.

Zwischen den beiden Gute-Laune-Bücher rangieren „Er ist wieder da“ und „Inferno“. Timur Vermes lässt in seiner bitterbösen Satire ausgerechnet Adolf Hitler auf die Medienwelt des 21. Jahrhunderts los; Dan Brown enthüllt die Geheimnisse hinter Dante Alighieris „Göttlicher Komödie“.

Vegan-Koch und Fitnessprofi Attila Hildmann darf sich das Prädikat „Ratgeberautor des Jahres“ verleihen. Seine Kochbücher, die gänzlich auf die Verwendung tierischer Produkte verzichten, belegen die Positionen eins („Vegan For Fit“), sieben („Vegan For Fun“) und 22 („Vegan For Youth“) im Segment Hardcover-Ratgeber. Zusätzlich kocht mit Nicole Just („La Veganista“, Rang 16) noch eine weitere Autorin erfolgreich vegan.

Fleisch, Fleisch und noch mehr Fleisch benötigt dagegen Jamie Purviance, dessen „Weber’s Grillbibel“ den Bronzeplatz einnimmt. Mark Lauren und Joshua Clark geben Tipps für das Training mit dem eigenen Körpergewicht. Sie sind an zweiter Stelle „Fit ohne Geräte“.

Bei den Hardcover-Sachbüchern macht „Schantall, tu ma die Omma winken!“ das Rennen. Kai Twilfer schildert den alltäglichen Wahnsinn eines Sozialarbeiters – witzig, ehrlich, schonungslos. Der Zweitplatzierte Florian Illies betreibt Geschichtsforschung und blickt auf das Jahr „1913“ zurück, die letzte schöne Zeit vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Rolf Dobelli erklärt an dritter Stelle „Die Kunst des klaren Denkens“.

 


Veröffentlicht am: 03.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit