Startseite  

19.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Perla del Mar Perla G & ein wachsweiches Schokoladentörtchen

Der Cigar Clan Degustationsleiter Matthias Martens empfiehlt...

Neues aus Nicaragua, und zwar von der mild-cremigen Seite! Wer eine schöne Abwechslung zu den dunklen und kräftigen Zigarren aus der aufstrebenden Provenienz sucht, ist bei der mit vier Formaten übersichtlich gehaltenen Zigarrenmarke »Perla del Mar« perfekt aufgehoben.

Alle Zigarren dieser Serie sind boxpressed und tragen ein schönes, beigefarbenes Ecuador-Connecticut-Deckblatt. Das Umblatt und die gesamte Einlage sind aus Nicaragua. Die »Perla G« ist ein klassisches Toro-Format und duftet nach heller Schokolade und Milchkaffee, etwas Holz und reifen Tabaknoten. Die Hauptaromatik ist etwas dunkler als der Duft. Feine Würze dominiert; keine auffälligen Bitternoten. Eine sehr schöne sensorische Vorbereitung auf das finale Raucherlebnis. Schon im ersten Drittel entwickelt die Zigarre viel vollmundigen Rauch ohne schwere Tertiäraromen. Die cremige Grundnote übernimmt die Regie sofort nach der schnellen Temperaturaufnahme. Daneben schmeichelt eine karamellige Süße dem Gaumen mit Aspekten von frischem Heu und Gras. Im weiteren Rauchverlauf schleichen sich tastend ein paar wenige nussige, kaum erdige und verhalten schokoladige Noten an. Die Bitternoten bleiben also weiterhin in der zweiten Reihe geparkt.

Die »Perla G« lässt sich insgesamt gut eine Stunde rauchen, das letzte Drittel beginnt dafür relativ früh: Ein kleiner Quantensprung passiert, die Würze wird etwas ausgeprägter, die Süße fruchtiger. Weiche Holzaromen mit leichter Röstaromatik. Insgesamt bis zum Finale ein milder bis mittelkräftiger Genuss im hervorragenden Preis-Genuss-Verhältnis.

Wer nach den Feiertagen kein umfassendes Diät- oder Abstinenzgelübde abgelegt hat – unter welches Zigarren ohnehin nicht fallen – lässt sich einen nicht zu dunklen Schokoladenfondant servieren und nippt an einem Glas Vintageport. Wer sich im Verzicht übt, nimmt einen guten Earl Grey Tee mit Honig und viel Limette zur Perla del Mar. Diese Kombinationen lässt sich der Aficionado schmecken, wenn der Frühling in den grauen Tagen gar so fern scheint.

Wenn dann die Sonne wieder aufgeht, sollte die Perla del Mar aber nicht im Humidor bleiben, sondern bei den ersten wärmenden Strahlen im Freien versucht werden.

 


Veröffentlicht am: 12.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit