Startseite  

18.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

NEUHEIT: Altiplano 38 mm 900P

Die flachste Uhr der Welt

Es ist weder ein reines Uhrwerk noch ein wirkliches Gehäuse, es ist beides zugleich - die neue Altiplano 38 mm 900P, die flachste mechanische Uhr der Welt. Um die Rekord-Flachheit von nur 3,65 mm zu erzielen, wurden Uhrwerk und Gehäuse miteinander verschmolzen und als untrennbare Einheit konzipiert.

Dieser sagenhaft schlanke Zeitmesser ist das krönende Ergebnis von nahezu einem halben Jahrhundert Erfahrung und unangefochtener Spitzenstellung auf dem Gebiet ultraflacher Horlogerie. Er reflektiert das ganze Können der beiden integrierten Piaget Manufakturen, wo Designer, Uhrmacher und Gehäusekonstrukteure Hand in Hand zusammenarbeiten, um derartige Meisterwerke der Präzision und Zuverlässigkeit zu entwickeln.

2014 begeht das Haus Piaget sein 140-jähriges Firmenjubiläum. Aus diesem Anlass wollte die Manufaktur ein Modell herausbringen, das einen nachhaltigen Eindruck in der Geschichte ultraflacher Haute Horlogerie hinterlässt. Dieses Modell heißt Altiplano 38 mm 900P - eine Uhr, die zukunftsweisende Spitzentechnologie mit einem kleinen Verweis auf die Firmengeschichte verbindet. In ihrem Namen steckt nämlich „9P“, die Bezeichnung des ersten ultraflachen Piaget Kalibers mit Handaufzug, das 1957 mit seiner Höhe von nur 2 mm Furore machte und das Schicksal der Manufaktur als Spezialist für extrem flache Uhren besiegelte.

Bereits 1960 erzielte sie ihren ersten Weltrekord mit dem nur 2,3 mm hohen Kaliber 12 P, dem flachsten Automatikwerk aller Zeiten. Ihm folgte im Jahr darauf eine ganze Flut neuer Flachheitsrekorde für mechanische Uhrwerke mit Hand- oder Automatikaufzug, mit oder ohne Komplikationen. Wie etwa das Kaliber 600P, das weltweit flachste Handaufzugswerk mit fliegendem Formtourbillon oder das 1208P, das flachste Automatikwerk seiner Kategorie, um nur einige zu nennen.

Ein beeindruckendes Erbe ultraflacher Horlogerie

Seither dokumentieren ständig neue Spitzenleistungen die absolute Vorrangstellung ultraflacher Horlogerie im Hause Piaget. 23 der insgesamt 35 von der Manufaktur herausgebrachten Kaliber sind ultraflach, 12 von ihnen stellten diesbezüglich neue Rekorde auf und wurden in die permanente Kollektion aufgenommen. Ein beeindruckender Erfahrungsschatz: Jede Neuentwicklung erweitert das Piaget Spezialwissen auf diesem Gebiet und ermöglicht, die Grenzen des Machbaren immer wieder neu zu definieren. Dabei zeichnen sich die aufsehenerregenden Kreationen des Hauses nicht nur durch ihre extreme Schlankheit aus, sondern ebenfalls durch ihre kompromisslose Zuverlässigkeit. Denn sie ist das entscheidende Kriterium, dem jede Konstruktionsoption unterliegt. Der Erfolg dieser Politik beweist sich darin, dass alle 23 ultraflachen Uhrwerke der Manufaktur seit ihrem Erscheinen weiterproduziert werden. Das 430P ist dank seiner besonderen Robustheit sogar eines der meistgebauten flachen Handaufzugskaliber weltweit.

Das vereinte Know-how zweier Manufakturen

Die Entwicklung und Fertigung einer ultraflachen Uhr beinhaltet enorme technische Herausforderungen. Vom ersten Entwurf an gilt es auf allen Ebenen, nicht nur die angestrebte Ästhetik im Auge zu behalten, sondern alles so zu berechnen, dass trotz extremer Miniaturisierung zuverlässiges Funktionieren und optimale Haltbarkeit gewährleistet werden. Nur wenige Manufakturen stellen sich dieser schwierigen Aufgabe und noch weniger meistern sie vollständig im eigenen Haus. Piaget zählt zu jenem erlesenen kleinen Kreis: Vom Entwurf über das Uhrwerk bis zum Gehäuse geschieht alles intern, begleitet vom wachsamen Blick der hauseigenen Konzepteure. Nur so konnte die Grundidee für die neue Altiplano 38 mm 900P geboren werden: die Konzeption von Antrieb und äußerer Hülle als untrennbare Einheit, um die flachste mechanische Uhr zu schaffen. Dieser Verschmelzung von Werk und Gehäuse entspricht auch die Fusion des traditionellen Savoir-faires der beiden Piaget-Manufakturen, deren klassische Arbeitsteilung hier vollständig aufgehoben wurde.

In enger Zusammenarbeit entwickelten die Uhrwerksspezialisten aus La Côte-aux-Fées und die Gehäusekonstrukteure aus Plan-les-Ouates drei ganze Jahre lang mit den Piaget-Designern dieses Wunder der Flachheit. Alles hing miteinander zusammen, jede technische Entscheidung wirkte sich zugleich auf die Ästhetik aus – wie auch umgekehrt. Die 145 Einzelteile der Altiplano 38 mm 900P wurden auf ein Mindestmaß reduziert. Manche sind kaum dicker als ein menschliches Haar, darunter einige Räder, deren Stärke statt der gängigen 0,2 mm nur noch 0,12 mm beträgt. Des Weiteren ging es darum, die nötigen Freiräume für bewegliche Teile zu arrangieren und bis auf hundertstel Millimeter genau zu kalkulieren, um ihr einwandfreies Funktionieren zu garantieren.

Im Inneren der weltweit flachsten mechanischen Uhr

Das eigentliche Geheimnis der extremen Flachheit dieses Zeitmessers liegt jedoch darin, dass sein Gehäuseboden zugleich als Grundplatine des Uhrwerks dient. Sie wurde also mit allen mechanischen Teilen direkt in das Gehäuse eingearbeitet. Eine hochkomplexe Konstruktion, die ein völliges Umkrempeln der herkömmlichen Uhrwerksarchitektur bedingte: Die Brücken wurden sichtbar auf der Zifferblattseite angebracht, was auch einen hübschen optischen Effekt ergibt. Zur Einsparung weiterer kostbarer Millimeter überschreitet das gesamte Werk inklusive Zeigerpassung nicht die Höhe der Unruh. Daher ist die Stunden- und Minutenanzeige dezentriert angeordnet, was auch gut zu den typischen visuellen Merkmalen der Kollektion Altiplano passt. Die totale Sichtbarkeit aller Räderwerke lädt dazu ein, sich näher mit der raffinierten Technik dieses ultraflachen Zeitmessers zu beschäftigen.

Aufgrund der extremen räumlichen Beschränkung entwickelte Piaget ein hängendes Federhaus, das an einer einzigen Brücke auf der Zifferblattseite befestigt ist, anstatt wie üblich auch auf der Grundplatine. Eine ausgesprochen ungewöhnliche Bauart, die der Leistungsfähigkeit jedoch keinerlei Abbruch tut: Die Altiplano 38 mm 900P verfügt über eine großzügige Gangreserve von ca. 48 Stunden.

Ein zum Patent angemeldeter bahnbrechender Fortschritt für die Zuverlässigkeit Wenn eine Uhr hohem Druck ausgesetzt wird, wie etwa unter Wasser, verformt sich ihr Glas ein wenig. Bei klassischen Modellen bleibt dieses physikalische Phänomen weitgehend unbemerkt. Bei ultraflachen Uhren jedoch, bei denen alles so eng aufeinander sitzt, kann es passieren, dass das Glas dann auf die Zeiger drückt und das Werk anhält. Um diese Gefahr für alle ultraflachen Zeitmesser zu bannen, hat Piaget ein revolutionäres neues System entwickelt und zum Patent angemeldet. Es besteht darin, die Zeiger nicht wie bis dato über den Brücken zu befestigen, sondern darunter. So entsteht mehr Freiraum zwischen Minutenrohr und Uhrenglas, das bei einer eventuellen Verformung nun nur noch auf die Federhausbrücke drücken kann. Die Zeiger bleiben unter den Brücken geschützt, erhöhter Außendruck kann die Ganggenauigkeit der Uhr nicht mehr beeinträchtigen.

Veredelung ohne Kompromisse

Bei Piaget herrscht die Devise, dass die Miniaturisierung von Werkteilen niemals zu Lasten der Funktionstüchtigkeit gehen darf. Ebenso kompromisslos sind die Anforderungen an die Veredelungsqualität. Dies gilt auch für die Altiplano 38 mm 900P. Jedes ihrer 145 Teile, ob sichtbar oder nicht, wurde sorgfältig nach allen Regeln traditioneller Uhrmacherkunst verziert. Dabei erschwerte ihre außergewöhnliche Winzigkeit die stundenlange Handarbeit noch zusätzlich.

Die in den Gehäuseboden eingearbeitete Grundplatine wurde sandgestrahlt und satiniert, die Räder tragen abwechselnd ein satiniertes Kreismuster oder Sonnenschliff. Die von Hand anglierten Brücken wurden ausgeschnittenen, um den Blick auf die raffinierte Mechanik der Altiplano 38 mm 900P freizugeben. Ihre mattschwarze Beschichtung bildet einen eleganten Kontrast zum weißgolden Gehäuse und dem markanten Stundenring. Die mechanischen Elemente der Roségold-Version sind in Anthrazitgrau gehalten und auf der Lünette des edelsteinbesetzten Weißgold-Modells funkeln 78 Diamanten. Bei allen Versionen dieses aparten neuen Zeitmessers rundet eine „Piaget“-Signatur auf dem Zifferblatt die Gesamtkomposition harmonisch ab.

Ein außergewöhnliches Haute Joaillerie-Modell

Seit der Entwicklung seiner ersten ultraflachen Uhrwerke zu Beginn der 1960er Jahre versteht es das Haus Piaget, die dadurch eröffneten kreativen Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Dank ihres doppelten Savoir-faires in der hohen Goldschmiede- und Uhrmacherkunst schuf die Manufaktur immer neue herausragende Modelle. Der Edelsteinbesatz einer Uhr ist eine komplizierte Angelegenheit, die den Edelstein-Fasser vor eine Reihe sehr spezifischer Herausforderungen stellt. Es geht darum, die charakteristische Linienführung des jeweiligen Modells zu unterstreichen und dabei das Gehäuse-Volumen zu bewahren.

Ultraflache Kaliber erlauben lediglich minimale Toleranzen und das extrem dünne Material lässt nur wenig Raum zum Fassen der Steine. Dies gilt in verstärktem Maß für die Haute Joaillerie-Version der neuen Altiplano 38 mm 900P, die mit 5,65 mm einen neuen Weltrekord der Flachheit aufstellt. 304 Diamanten von insgesamt 4,71 Karat spielen subtil mit den verschiedenen Formen: die Lünette zieren Diamanten im Baguetteschliff, Brillanten die Bandanstöße und die Konturen. 33 Diamanten im Baguetteschliff schmücken den Stundenring auf dem Zifferblatt. Piaget trieb seine Kunst so weit, dass sogar die Schrauben der Brücken und Räderwerke mit Diamanten besetzt sind. Als krönendes letztes Detail dieser vollendeten High Jewllery Uhr wurde auch die Faltschließe des Alligatorleder-Armbands mit Brillanten besetzt. Ein exklusives Kunstwerk, das einen absoluten Seltenheitswert behalten soll.

Grenzenlos „Altiplano“

Das Altiplano ist eine Hochebene in der Andenkordillere, deren unendliche Weite sich über 1.500 km erstreckt. Sie zählt zu den höchstgelegenen menschlich besiedelten Gegenden der Welt mit einer durchschnittlichen Höhe von 3.650 m. Diese Zahl wird von der Uhr Altiplano 38 mm 900P aufgegriffen, denn ihre extreme Schlankheit misst genau 3,65 mm. In der flachen, windgepeitschten Landschaft des Altiplano gedeiht nur spärliche Vegetation. Äußerlich karg und schlicht verbirgt sie in ihrem Inneren kostbare Bodenschätze wie Gold, Silber und Kupfer. An diesem Vorbild orientiert sich auch die Piaget Uhrenkollektion gleichen Namens, die ihre kostbare Mechanik in ein puristisch reduziertes, modernes Äußeres kleidet.

Zu ihren Charakteristika zählen dezentrierte Zifferblätter und abwechselnd einfache und doppelte Stundenindexe als zeitgemäße Interpretationen unvergänglicher Klassiker. Auch das hochkomplexe neue Goldmodell Altiplano 38 mm 900P gibt sich zurückhaltend schlicht. Fast könnte man vergessen, dass diese flachste mechanische Uhr eine technologische Revolution verbirgt. Mehr als jede Uhr zuvor verkörpert sie durch und durch den Geist des Altiplano.

Quelle: ©Piaget 2013. Alle Rechte vorbehalten.

 


Veröffentlicht am: 25.01.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit