Startseite  

31.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Meine Zeit

Ich werde täglich bestohlen...

Man bestiehlt mich - und nicht nur mich - Tag für Tag. Unzählige Diebe haben es auf meine Zeit abgesehen. Da muss ich zu lange an der Supermarktkasse warten, nur weil zu wenige Kassen geöffnet sind. Da warte ich beim Arzt, obwohl ich einen Termin habe. Da fällt eine S-Bahn aus und ich muss warten. Da muss ich ewig lange vor meinem Abflug am Airport sein und sitze dann rum.

Das sind nur wenige Beispiele, wo Diebe meine Zeit stehlen. Klar muss man, muss ich immer wieder irgendwo warten. Das ist auch normal. Doch es gibt viele Situationen, da rauben zumeist mir völlig unbekannte Menschen meine Zeit. Ich habe mir einmal die Mühe gemacht und aufgeschrieben, wie viel Zeit mir so am Tag geraubt wird. Es war mindestens eine Stunde am Tag. Ich meine dabei wirklich die Zeit, die über das normale Maß an Wartezeit angefallen ist.

Nun bemühte ich einmal meinen Taschenrechner: Heraus kam, dass bei Grundlage von 60 Lebensjahren mir 21.360 Stunden Zeit gestohlen werden. Das sind 890 Tage. Legt man den angestrebten Mindestlohn von 8,50 Euro zugrunde, entgehen mit 181.560 Euro. Würde ich dieses Geld bekommen, hätte ich als Rentner 20 Jahre lang 9.078 Euro mehr im Geldbeutel.

Ich weiß, dass ist eine Milchmädchenrechnung. Doch, ich wollte einfach einmal wissen, was da mit meiner Zeit passiert. Klar würde ich meine Wartezeit nie bezahlt bekommen. Klar ist auch, dass ich in der geklauten Zeit nicht Tausende scheffeln würde. Und doch, ich könnte mit der so verlorenen, verwarteten Zeit besseres anfangen. Ich könnte entspannen, einen weiteren Artikel schreiben, mit netten (oder auch weniger netten) Menschen kommunizieren, ich könnte Spaß haben, ich könnte mich um andere Menschen oder um mich selber kümmern.

Mit einer Stunde kann man eine ganze Menge anfangen. Zum Beispiel was leckeres kochen, eine Ausstellung besuchen, Fenster putzen - nur unsinnig warten möchte ich nicht täglich eine Stunde.

Ja, ich könnte noch ausgiebiger Frühstücken. Dann wäre ich noch entspannter und würde mich weniger auf unsinnige Wartezeiten und Zeitdiebe aufregen.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück und einen Tag frei von Zeitdieben.

 


Veröffentlicht am: 04.03.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit