Startseite  

15.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Harff trifft: Rico Franke, Chefkoch im Restaurant des Hotel Roomers

Die Genussmaenner wurden gemästet

Der gebürtige Erfurter und Vater einer kleinen Tochter kochte schon in den Schweizer Stuben, im Park Hilton, in Bad Sobernheim und in Wiesbaden. Zwei Jahre führte er sein eigenes Restaurant. Nun verantwortet er die Küche im Frankfurter Fünf-Sterne-Hotel Roomers.

genussmaenner-Chefredakteur Helmut Harff und Fotograf Günther Dorn ließen sich erst von der Roomers-Küche verwöhnen und „verhörten“ dann Küchenchef Franke.

Guten Abend, ja sind Sie denn von allen guten Geistern verlassen, uns so zu mästen?
Rico Franke:
Hat es Ihnen nicht geschmeckt?

Doch es war vorzüglich, doch von den Gängen, die Sie uns auftischten, wäre eine ganze Kompanie satt und zu
Genussmännern bekehrt geworden. Uns ist aufgefallen, dass relativ viele Gerichte frittiert waren. Ein Zufall?
Rico Franke:
Nein, wir frittieren gern.

Sie sind noch nicht lange Küchenchef im Roomers. Was hat sich seit Ihrem Dienstantritt hier geändert?
Rico Franke:
Stimmt, ich bin erst gut sechs Monate hier, habe aber schon viele neue Ideen umsetzen können und das mit einigem Erfolg. So kamen zum Businessbrunch zu meinem Dienstbeginn rund 20 Gäste, jetzt sind es über 40.

Was erwartet den Gast hier im Roomers Restaurant?
Rico Franke:
Ich würde unsere Küche als Crossover bezeichnen. Wir haben keinen Style, haben keine Richtung. Wir machen, worauf wir Lust haben.

Gibt es keine Klassiker?
Rico Franke:
Doch, auch bei uns gibt es ein Wiener Schnitzel und den Hamburger. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir auch ein Hotelrestaurant sind.

Wer sind ihre Gäste?
Rico Franke:
Neben den Hotel- haben wir auch viele Businessgäste. Am Freitag und Sonnabend kommt das verrückte Frankfurter Publikum zu uns.

Abgehobenes Publikum gleich abgehobene Küche. Trifft diese Gleichung auch für Sie zu?
Rico Franke:
Nein, genau das nicht. Wir wollen auf keinen Fall in die Schickimicki-Ecke abdriften.

Regionales wie die berühmt-berüchtigte Frankfurter Grüne Soße habe ich auf der Speisekarte nicht gefunden. Ist die nichts für einen Erfurter?
Rico Franke:
Das will ich nicht sagen. Grüne Soße, das ist eher etwas für die Gerbermühle hier in Frankfurt. Ich stehe eher auf Handkäs-Suppe.

Welche regionalen Produkte schätzen Sie außerdem?
Rico Franke:
Ich liebe die Brotvielfalt und fahre total auf Leberwurst, Blut- und Knackwurst ab.

Wir kommen ja von Genussmaenner.de. Da interessiert uns natürlich auch, was für Sie Genuss ist.
Rico Franke:
Ich bin ein absoluter Familienmensch. Da genieße ich es, mit meiner Tochter einen Ausflug mit dem Auto zumachen. Ich genieße es auch, bei Kollegen in Ruhe und entspannt zu essen. Gutes Wetter, gutes Essen und Zeit für die Familie, das ist für mich Genuss.

 


Veröffentlicht am: 26.03.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit