Startseite  

22.10.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Autogas kontra Elektromobilität

Mehr als 500.000 PKW fahren mit Autogas

Die Zahl der Pkw mit Autogas hat zum ersten Mal die Grenze von 500.000 Fahrzeugen überschritten. Wie aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hervorgeht, waren am Stichtag 1. Januar 2014 genau 500.867 Autos mit dem auch LPG (Liquified petroleum gas) genannten Kraftstoff in Deutschland registriert.
 
Auf Platz zwei rangieren Hybridantriebe, die mit einem Bestand von 85.575 Pkw erstmals an Erdgas als Antriebsart (79.065) vorbeizogen. Trotz relativ großer Steigerungsraten spielen Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen nach wie vor eine minimale Rolle. 12.156 Pkw sind bei den Flensburger Statistikern erfasst. Damit rückt das Ziel der Bundesregierung von einer Million Elektrofahrzeuge bis 2020 immer weiter in den Bereich politischer Utopien.

Alternativer Antrieb


Absolut stehen 679.744 Pkw mit alternativem Antrieb in der Datenbank des KBA – inklusive 2081 „Sonstigen“ Pkw. Autogas macht davon mit 73,7 Prozent den Löwenanteil aus und treibt somit dreimal so viele Pkw an, wie alle anderen Alternativen zusammen. Dies liegt zum einen am flächendeckenden Tankstellennetz. Mit 6.700 LPG-Stationen bundesweit kann man rechnerisch an mehr als jeder dritten der bundesweit 14.700 Tankstellen diesen Kraftstoff bekommen. Als einziger Kraftstoff kann Autogas mit vertretbarem Aufwand bei Benzinmotoren nachgerüstet werden.

Dies funktioniert sogar bei modernsten Benzindirekteinspritzern, wie Forscher der Saarbrücker Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTWdS) im Projekt S1000plus nachgewiesen haben. Durch Umrüstung eines Peugeot 5008 und vollständigen Verzicht auf Benzintanks konnte das Potenzial von Autogas voll ausgereizt werden. So gelang mit dem Fahrzeug eine Reichweite von 1.365,5 Kilometern allein mit Autogas. In einem früheren Autogas-Projekt hatte das Team um die Professoren Dr. Thomas Heinze und Dr. Harald Altjohann den CO2-Ausstoß eines Kleinwagens um rund 20 Prozent gesenkt. Unterstützt wurden die Projekte von zahlreichen Partnern wie der Sachverständigen-Organisation KÜS und dem Autogas-Marktführer Westfalen AG.

Grafik: gm-press Gregor Mausolf

 


Veröffentlicht am: 24.04.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit