Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Rituale

So starte ich in den Tag

Rituale sind wichtig. Das wissen wir und meinen, dass vor allem kleine (und etwas größere) Kinder Rituale brauchen. Rituale brauchen auch Menschen mit Alzheimer oder Demenz. Wir wissen auch, dass Rituale helfen, wenn es uns einfach nicht gelingen will einzuschlafen.

Rituale kennen wir auch  von Künstlern und Sportlern. Sie erlauben es, sich auf eine Aufgabe voll zu konzentrieren. Doch wir und ritualisierte Abläufe, dass ist doch quatsch - meinen viele. Sie nehmen zumeist gar nicht mehr wahr, dass Vieles bei ihnen ritualisiert abläuft. Man stelle sich nur einmal vor, man müsse immer darüber nachdenken, wie man nun kuppelt, bremst oder Gas gibt. Wer denkt schon darüber nach, wie er morgens duscht oder sich rasiert. Keiner muss mehr darüber nachdenken, wie er mit der Kaffeemaschine seinen Morgenkaffee macht. Das merkt man erst, wenn da mal einen neue Kaffeemaschine steht.

Ich brauche als Heimarbeiter einige Rituale - vor allem am Morgen. Wenn es keinen Druck von beispielsweise einem Arbeitgeber gibt, so muss ich es sein, der dafür sorgt, dass ich jeden Morgen "pünktlich" am Rechner sitze. Rechner hochfahren, Kaffee kochen, Zähne putzen, Katzenwäsche (Duschen kommt später), Kaffee und Milch eingießen und Joghurt aus dem Kühlschrank holen, all das läuft automatisch - sozusagen mit noch geschlossenen Augen - ab.

Mails checken, erste Artikel für genussmaenner.de einstellen, meinen Tokiobericht für instock.de erstellen und auch dort erste Meldungen einpflegen - damit endet sozusagen mein Morgenritual. Dann bin ich sozusagen auf Tagensmodus. Allerdings gibt es auch hier einige Rituale. So verhindere ich, schlampig zu werden.

Rituale, sich Tag für Tag wiederholende Abläufe sind - sicherlich nicht nur für mich - wichtig. Sie sollten einen aber nicht fest im Griff haben, einen beherrschen. Rituale sind gut und wichtig, aber man muss sie hin und wieder hinterfragen. Es passiert sehr leicht, dass man sich an unsinnige Dinge gewöhnt. Sich und sein Handeln ab und an zu hinterfragen, ist deshalb sehr sinnvoll.

Ich mache mir jetzt Frühstück. Das ist mein liebstes Ritual. Allerdings lege ich Wert auf Abwechslung - bei Brötchen und Belag.

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück. Haben auch Sie Rituale?

 


Veröffentlicht am: 29.04.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit