Startseite  

19.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Chablis - perfekter Begleiter der modernen Küche



Die reinen, trockenen Chablis-Weine sind mit ihrer eleganten Art der ideale Begleiter für eine moderne, leichte Küche. Sie alle werden aus einer einzigen Rebsorte gewonnen, der Chardonnay-Traube. Dank unterschiedlicher Klimabedingungen und Bodenbeschaffenheit, dem so genannten Terroir, warten sie jedoch mit einer breiten Palette von Ausdrucksstilen auf. So finden Weinfreunde von der Vorspeise mit Meeresfrüchten über den Hauptgang mit Fleisch oder Fisch bis hin zum Käse zu jedem Gericht einen passenden Chablis.

Innerhalb der Markenbezeichnung "Chablis" zeichnen sich die vier Anbaugebiete der Weinregion durch feine Nuancen aus: Petit Chablis, Chablis, Chablis Premier Cru und Chablis Grand Cru. Sie unterscheiden sich zum einen durch ihre genau umgrenzten Produktionsgebiete, aber auch durch ihre spezifischen Herstellungsbedingungen. Auch der zulässige Höchstertrag sowie der Mindestzuckergehalt bei der Ernte variieren je nach Appellation. Die Anforderungen steigen mit jeder Stufe.

Windbeutel mit Comté-Käse, dazu Endiviensalat an Trauben-Nuss-Vinaigrette

Zutaten für 6 Personen
Für die Windbeutel:
75g Butter
25cl Milch
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
150g Mehl
4 Eier
150g geriebener Comté-Käse
1 Prise geriebene Muskatnuss

Für die Vinaigrette:
1 rote Zwiebel
30g Walnüsse in Hälften
150g weiße Trauben
1 Bündel Schnittlauch
5cl weißer Balsamico-Essig
10cl Olivenöl
Salz, Pfeffer

1 Kopf Endiviensalat

Zubereitung:
Windbeutel:
Den Ofen auf 190°C vorheizen. Milch, Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Butter in einem Topf aufkochen. Den Topf von der Herdplatte nehmen und das Mehl beifügen. Bei kleiner Hitze unterrühren, bis der Teig sich vom Topfboden löst. Topf vom Herd nehmen und Teig abkühlen lassen. Eier einzeln unterrühren. Den geriebenen Comté-Käse untermischen.

Windbeutel-Teig in einen Spritzsack füllen und auf ein mit Backpapier belegten Backblech Windbeutel spritzen. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C für etwa 20 Minuten goldgelb backen.

Salat:
Endiviensalat waschen und nur die zarten, knackigen Blätter verwenden. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Trauben waschen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden. Walnusshälften und Schnittlauch fein hacken.

Zwiebel, Trauben, Schnittlauch und Walnüsse in eine Schüssel geben. Balsamico-Essig hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Olivenöl darunter geben und zur Seite stellen.

Salat mit einem guten Löffel Vinaigrette in der Mitte eines flachen Tellers anrichten, Windbeutel darum drapieren.

Kleiner Tipp vom Küchenchef:
Speckwürfelchen dazu geben oder mit der Käse-Sorte variieren: Beaufort oder Gruyère eignen sich ebenfalls hervorragend.

Ein bekanntes französisches Rezept, zu dem Weine der Appellation Petit Chablis hervorragend munden, sind Windbeutel, französisch gougères genannt, mit Käse. Mit einem einfachen aber dennoch raffinierten Endiviensalat serviert, ergänzen sich Wein und Essen perfekt.

Chablis-Botschafterin Patricia Morozov empfiehlt zu diesem Rezept einen Petit Chablis der Domaine Jean Dauvissat Père & Fils von 2012: "Windbeutel, gougères genannt, sind eine regionale Spezialität aus dem Burgund. Sie werden meistens zum Aperitif, mit oder ohne Beilage, serviert. Zu dem Gericht empfehle ich den Petit Chablis 2012 von der Domaine Jean Dauvissat Père et Fils, dessen angenehmer Zitrusduft sich bereits beim Öffnen der Flasche über die Geschmacksknospen legt. Auch die florale Note, die mit Heidelbeeranklängen gespickt ist, und die frischen Kräuterelemente harmonieren perfekt mit dem Endiviensalat, der mit Schnittlauch und Walnüssen angereichert ist. Die ausgesprochen gut eingebundene Säure dieser Komposition passt sich hervorragend dem zarten und feinen Butter- und Käsegeschmack der Windbeuteltextur an. Eine perfekte Balance zwischen den würzig-nussigen Noten des Comte und der eleganten, frischen Mineralität des Weines."

Lachstatar mit Wasserkresseschaum und Kartoffelstreifen

Zutaten:
Für das Tatar:
500g gehäuteter, entgräteter Lachs
2 Frühlingszwiebeln
1 Limette
6 Stängel Koriander
3cl Olivenöl
4 Prisen Salz
4 Prisen Chilli
3 Prisen Meersalz

Für die Sauce:
15cl Sahne
½ Bund Wasserkresse
3 Prisen Salz

Für die Kartoffelstreifen:
400g festkochende Kartoffeln
1l Öl zum Frittieren
feines Salz

Zubereitung:
Lachstatar:
Frühlingszwiebeln klein hacken. Aus der Limette Zesten schneiden und den Saft auspressen. Korianderblättchen von den Stängeln entfernen und klein hacken. Lachs in kleine Würfel schneiden. Alles untereinander mengen. Mit Meersalz und Chilli würzen, ein wenig Olivenöl untergeben und abschmecken.

Sauce:
Wasserkresse-Blättchen waschen. Sahne mit Salz kurz zum Kochen bringen und die Wasserkresse-Blättchen dazugeben. Zwei Minuten lang köcheln und kurz abkühlen lassen.

Kartoffelstreifen:
Öl in einer Bratpfanne auf 180°C erhitzen. Kartoffeln waschen und schälen. Kartoffeln mit einer Mandoline in Streifen schneiden und in eine große Schüssel mit kaltem Wasser geben. Fünf Minuten im Wasser baden, um die Stärke zu entfernen. Kartoffeln unter laufendem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen.

Kartoffeln in sechs Portionen teilen. Jede Portion vier Minuten frittieren und dabei das Öl leicht bewegen, damit die Kartoffelstreifen nicht aneinader kleben. Kartoffeln mit einer Kelle aus der Pfanne heben und auf Küchenpapier auslegen. Salzen und zur Seite legen.

Das Tatar mit Hilfe eines Servierrings in der Mitte des Tellers anrichten, die Kartoffelstreifen darüber geben und mit Wasserkresseschaum dekorieren.

Tipp vom Küchenchef:
Kartoffelstreifen wenn nötig an einem kühlen dunklen Platz lagern.

Weine der Appellation Chablis überlagern Speisen nicht mit einer aufdringlichen Aromatik, sondern unterstreichen den Geschmack der Gerichte, so auch diesen Lachstatar mit Wasserkresseschaum und Kartoffelstreifen, julienne, wie der Franzose sagt. Die trockene Mineralität eines Chablis harmoniert mit diesem Gericht hervorragend.

Zum Lachstatar empfiehlt Chablis-Botschafterin Patricia Morozov einen Chablis der Domaine Gautheron von 2012: "Der Chablis 2012 der Domaine Gautheron ist der ideale Begleiter zum Lachstatar. Mit seinen Zitrus- und Minzenoten stellt er eine frische Balance zu dem fetthaltigen Fisch dar und schafft durch seine Mineralitä den perfekten Ausgleich zu den Jodanklängen des Tatars. Seine dezenten Pfirsich- und Aprikosennoten runden den Chiligeschmack ab. Gleichzeitig behauptet sich der Chablis mit seiner vollendeten Vollmundigkeit und seinem saftigen Finale auch im Zusammenspiel mit der geschmacksintensiven Sahne-Kresse-Sauce. Der Ausgleich zwischen erfrischendem Wein und vollwertigem Gericht führt zu einem unvergesslichen Geschmackserlebnis".

 


Veröffentlicht am: 09.06.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit