Startseite  

24.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Anleitung zur Gehässigkeit

Satirischer „Ratgeber“ über die feine Kunst der öffentlichen Demontage

Was haben Ex-Bundespräsident Christian Wulff, ZDF-Moderator Markus Lanz, Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst, FC-Bayern-Chef Uli Hoeness und so manches Casting-Model gemeinsam? Ihre öffentliche Demontage ist das Vergnügen vieler Deutscher. Für seinen satirisch-zuspitzenden Ratgeber „Anleitung zur Gehässigkeit“ hat Leander März sich intensiv mit den öffentlichen Abwertungsorgien in Online-Foren und -Communities befasst und die sieben wichtigsten Gehässigkeits-Regeln identifiziert.
 
„Nehmen Sie einen Täter, der tief fallen kann“, „Erklären Sie Mitleid als Verrat“, „Sprechen Sie Ihr eigenes Recht“ – diese und weitere Gehässigkeitsregeln gibt der Autor seinen Lesern an die Hand, um sie vermeintlich zu Experten des sozialen Lynchens zu befähigen. Deutlich wird, dass ein „Lynchvorgang“ am effektivsten ist, wenn er im spontan vernetzten Schwarm vollzogen wird. Dabei können sich die Beteiligten nicht nur am spektakulären Niedergang des Opfers erfreuen, sondern zugleich wahre Gemeinschaft erleben. Moral muss dabei kein Hindernis sein. Im Gegenteil, Moral kann zur schärfsten Waffe werden, um das Opfer endgültig zu erledigen.

Verachtungsdiskurs wird entschlüsselt

Leander März’ Buch ist natürlich kein Ratgeber im klassischen Sinne. Es will nicht wirklich jemandem etwas beibringen. Vielmehr hat der Autor die Satire als stilistisches Mittel gewählt, um durch karikierende Zuspitzung den Verachtungsdiskurs unserer Tage zu entschlüsseln und bewusster zu machen. Sein Spiel mit Leserzitaten, Werten und Weltanschauungen der Akteure wirkt anarchisch, zumal er sie mit vielen historischen Fällen und umfassend recherchierten Quellen, von der kleinen Gemeinheit bis hin zum großen Verbrechen, verknüpft. Allein deshalb ist März’ „Anleitung zu Gehässigkeit“ ein interessantes, lesenswertes Buch.
 
Der Schreibstil ist lustvoll-leidenschaftlich. Wer wissen möchte, wie diejenigen ticken, die die Online-Leserforen der großen Nachrichtenportale und Twitter, Facebook & Co. dazu nutzen, ungehemmt ihre soziale Demontage-Gelüste auszuleben, wird aus dem Gruseln kaum herauskommen. Denn der Autor beschreibt die Mechanismen dieser beliebten Pöbelmaschinerie en Detail und mit Inbrunst.
 
Angesichts der Intensität der dargestellten öffentlichen Hassattacken entsteht beim Lesen trotz der beißenden Ironie mitunter ein Beklommenheitsgefühl. Denn klar ist: Die Trolle und Pöbler im Web halten bereits Ausschau nach ihrem nächsten Opfer. Höchste Zeit also für eine konstruktivere Debattenkultur. Darauf hinzuweisen, ist Leander März’ eigentliches Anliegen. Somit wünscht man seinem Buch eine möglichst große Verbreitung.
 
Der Autor
Leander März ist Diplom-Psychologe. Wenn er sich nicht gerade mit der Rettung der Debattenkultur befasst, berät, trainiert und coacht er weltweit Führungskräfte in Konflikt- und Kommunikationsfragen.

Anleitung zur Gehässigkeit
Autor: Leander März
Vivita Verlag
Brosch. 134 Seiten
ISBN 978-394 518 1041
Preis: 12,95 Euro
Preis als ebook: 9,99 Euro

 


Veröffentlicht am: 25.06.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit