Startseite  

26.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Morgengruß von Helmut Harff: Teufelszeug

Das Internet vor Gericht

Vor einiger Zeit kam ich mit einer Nachbarin ins Gespräch. Sie, eine nicht mehr ganz so junge Dame, wollte von mir einiges über das Internet wissen. Sie erzählte mir, dass sie das Internet regelmäßig nutzt. Vor allem kommuniziere sie so mit ihren Kindern und Freunden, die in aller Welt verstreut lebten. Sie informiere sich auch per Internet, kaufe dort ein und buche die Reisen dort.

Toll, dachte ich, was für eine moderne Frau, trotz ihre gut 70 Jahre. Doch was dann kam, haute mich fast vom Treppenpodest. Sie erzählte mir, dass zu ihren Lieblingssendungen im Fernsehen die Gerichtsshows auf den privaten Kanälen gehört. Nicht, dass sie glaube, dass wäre Realität, doch es beunruhige sie, dass da ständig das Internet als etwas Schlimmes, etwas Bedrohliches dargestellt werde. Das würde sie verunsichern, so meine Nachbarin.

Irgendwie konnte ich das nicht glauben. Sie bot mir an, die entsprechenden Ausschnitte zusammen zu stellen - die Dame imponierte mir immer mehr. Dann könne ich mir das ja in komprimierter Form ansehen. Das habe ich nun gestern Abend gemacht. Mir blieb fast der Rotwein im Halse stecken. Da wird augenscheinlich fast gebetsmühlenartig vor den Gefahren des Internets, aber auch vor moderner Technik wie dem Handy, gewarnt.

Sicherlich birgt das Internet Gefahren und man sollte mit dem, wie mit allen Medien verantwortungsvoll umgehen. Doch das gilt für das Auto ebenso wie für die Kettensäge oder das Küchenmesser. Doch warum wird gerade in diesen Gerichtshows so vehement vor dem Teufelszeug Internet gewarnt? Die Shows laufen, wie ich erfuhr, vor allem in der Mittagszeit. Die Zielgruppe junger Menschen - Schulschwänzer einmal ausgenommen - fällt somit weg. Bleiben die Alten, Kranken, Arbeitslosen sowie die Hausfrauen und - männer. Wieso will man gerade die vor den Gefahren des Internets warnen?

Dazu fällt mir nicht wirklich etwas ein, außer die Phantasielosigkeit der Autoren solcher Formate. Noch einmal, das Internet ist kein Himmelreich. Hier tummeln sich auch abartige und kriminelle Zeitgenossen. Doch deshalb das Internet verdammen? Warum nimmt man sich nicht den Fußball, das Verhalten im Straßenverkehr oder die Politiker vor? Warum das Internet? Sitzen in den Redaktionen der Privatsender Menschen wie die Kanzlerin, für die das Internet vor nicht allzu langer Zeit Neuland war. Das kann und will ich nicht glauben. Doch noch mal die Frage nach dem Warum?

Wie gesagt, ich weiß es nicht. Ich musste nur erleben, dass selbst meine technikaffine Nachbarin sich von solchen Fernsehformaten verunsichern lässt. Wie ist das dann erst mit schlichteren Gemütern, die mit dem Internet bisher nicht viel anzufangen wissen? Was sagen eigentlich die Werbekunden dazu? Laufen vielleicht sogar während der Werbepausen Spots von Handy-Anbietern oder anderen Unternehmen, die ihre Kunden gern per Internet erreichen? Vielleicht sollten die Finanziers dieser Sender - die werbende Wirtschaft - einmal genauer hinsehen, was da im Umfeld ihrer teuer bezahlten Werbung so ausgestrahlt wird.

Noch einmal: Vor den Gefahren des Internets soll und muss man warnen. Menschen aber zu verunsichern, sie möglicherweise so vom Internet nutzen abzuhalten geht gar nicht.

Nun mache ich mir mein Frühstück. Mals sehen, was inzwischen an Mails gekommen ist

Ihnen wünsche ich ein genussvolles Frühstück.

 


Veröffentlicht am: 18.09.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit