Startseite  

16.08.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Tag des Butterbrots

Die perfekte Schnitte

Ob zum Frühstück, zum Abendbrot oder zwischendurch: Das Butterbrot ist seit über 700 Jahren ein Klassiker und Allrounder in der deutschen Küche. Am 26. September 2014 wird der beliebten Mahlzeit die Ehre erwiesen – denn dann ist der Tag des deutschen Butterbrotes.

„Mit den richtigen Zutaten ist ein belegtes Brot eine sehr gesunde und ausgewogene Mahlzeit“, erklärt Gesundheitswissenschaftlerin Hannah Ritter aus Hamburg. „Geschmiert mit maximal 10 Gramm hochwertigem pflanzlichen Streichfett pro Stulle z. B. auf Sojabasis und belegt mit Brotaufstrichen auf Gemüsebasis und Salat, eignet es sich besonders gut für eine gesunde und ausgewogene Ernährung“. Die Vorteile eines pflanzlich belegten Butterbrots: Es enthält weniger gesättigte Fettsäuren und Cholesterin. Deshalb empfiehlt es sich, neben rein pflanzlichen Fetten auch zu pflanzlichen Belägen statt zu Butter, Wurst oder Käse zu greifen. Wie genau die Schnitte zu einer richtig gesunden Alternative wird, hat Sojola, der Hersteller eines hochwertigen, 100 % veganen Streichfetts auf Sojabasis, im Folgenden zusammengestellt.

Darunter: Vollkorn- statt Weißbrot!

Das Brot ist die Basis der Mahlzeit – doch Brot ist nicht gleich Brot. Über 300 verschiedene Sorten gibt es deutschlandweit. Dabei spielt neben den verwendeten Körnern und Gewürzen vor allem die Getreideart eine Rolle. Die Wahl sollte auf ein Vollkornbrot fallen, denn in den Randschichten des Kornes und des Keimlings, die im Vollkornbrot enthalten sind, stecken die meisten Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe. Die enthaltenen komplexen Kohlenhydrate halten zudem den Blutzuckerspiegel konstant, geben Energie und sorgen für ein langes und nachhaltiges Sättigungsgefühl. Die Ballaststoffe unterstützen die Verdauung. Besonders empfehlenswert ist Dinkelvollkornbrot, das voller Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe steckt. Dinkel ist gesünder als Weizen und schmeckt aromatischer und nussiger. Roggenvollkornbrot ist ebenfalls vorteilhaft und enthält viele Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien. Es ist jedoch schwerer verdaulich als Dinkel- und Weizenvollkornbrot. Weizenvollkornbrot hat im Vergleich zu Weißbrot deutlich mehr Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe, aber weniger als Roggen- und Dinkelvollkornbrot.

Dazwischen: Butter oder Margarine?

Eine richtige Stulle schmeckt vielen Deutschen nur mit Streichfett. Hier scheiden sich die Geister: Butter oder Margarine? Vom Fettgehalt her unterscheiden sie sich kaum, dennoch gelten pflanzliche Streichfette als gesünder. Aus hochwertigen Pflanzenfetten wie Sojaöl hergestellt, sind sie gut für Herz und Gefäße, denn sie sind praktisch frei von Transfettsäuren und enthalten im Gegensatz zu Butter kein Cholesterin und nur wenig ungesunde gesättigte Fettsäuren. Pflanzliche Streichfette, z. B. aus Sojaöl, sind eine gesunde Alternative, da sie einen hohen Anteil ungesättigter Fettsäuren besitzen.

Diese sorgen dafür, dass der Cholesterinspiegel gesenkt wird und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Ablagerungen in den Blutgefäßen vor. Außerdem enthalten pflanzliche Streichfette oder Margarinen meist die Vitamine A und E, die sich mit den ungesättigten Fettsäuren sehr gut ergänzen, da diese Vitamine fettlöslich sind. Ein weiterer Vorteil rein pflanzlicher Streichfette: Mit hochwertigen, veganen Brotaufstrichen können auch Menschen mit einer Laktoseintoleranz und Veganer ihr Brot unbesorgt genießen. Doch Achtung: Margarine ist nicht gleich vegan. Es gibt auch viele Margarinen mit tierischen Bestandteilen, z. B. Joghurt oder Milch. Gesunde Alternativen zur herkömmlichen Butter und zu nicht rein pflanzlichen Margarinen sind Produkte wie z. B. das Sojola Streichfett.

Darauf: Die Auswahl des Belags

Welcher Belag gewählt wird, ist natürlich Geschmackssache. Gesund wird das Brot beispielsweise durch vegane Brotaufstriche auf Gemüsebasis, die viele Vitamine enthalten und meist kalorienarm sind. Pflanzliche Beläge enthalten weniger ungesunde gesättigte Fettsäuren und weniger Cholesterin als Beläge wie Käse und Wurst. Wer dennoch lieber zu Käse greift, ist mit Frischkäse oder Harzer Käse gut bedient, die beide wenig Fett, aber viel Eiweiß enthalten und den Muskelaufbau unterstützen. Wer trotzdem Fleisch auf seiner Stulle essen möchte, wählt am besten mageres Fleisch wie Putenbrust oder gekochten Schinken, das ebenfalls fettarm und reich an Eiweiß ist. Beim Fisch ist Räucherlachs eine gute Wahl. Er enthält neben wertvollem Vitamin B12 auch viele mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren, die blutdrucksenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben.

Extra-Power durch zusätzliche Vitamine

Besonders gesund und ausgewogen wird die Schnitte, wenn sie mit knackfrischem Salat, saftigen Tomaten, Gurke oder frischen Kräutern und Sprossen garniert wird. Kräuter wie Schnittlauch, Petersilie, Basilikum, Oregano oder Thymian bringen Farbe auf die Stulle und geben dem Brot ein ganz besonderes Aroma. Außerdem sind Kräuter sehr gesund: Neben vielen Vitaminen enthalten sie besonders viele sekundäre Pflanzenstoffe. Genau wie die verschiedenen Kräuter können auch Sprossen schnell selbst gezogen werden. Klassiker neben der bekannten Kresse sind Mungobohnen-, Radieschen- oder Brokkolisprossen. Sprossen enthalten viele Vitamine, Proteine, Ballaststoffe und gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenstoffe. Noch dazu schmecken sie lecker und werten jede Stulle auf.

Eine gesunde pflanzliche Alternative: Soja-Margarinen und -streichfette

Pflanzliche Ernährung gilt als besonders gesundheitsfördernd und mit pflanzlichen Alternativen wie Sojola fällt es gesundheitsbewussten Menschen leicht, auf tierische Fette, Cholesterin und Laktose zu verzichten. Das Sojola Streichfett ist nicht nur eine gesunde Alternative für Butter und herkömmliche, nicht-vegane Margarine, sondern eignet sich als veganer Brotaufstrich und Alleskönner sehr gut als Brotaufstrich sowie zum Kochen, Backen und Braten. Sojola ist ein reiner Soja-Brotaufstrich mit 70 Prozent Fettanteil, vegan, laktosefrei und im 500 g-Becher in allen gut sortierten Verbrauchermärkten erhältlich.

 


Veröffentlicht am: 26.09.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit