Startseite  

26.05.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Eine neue Ära im Fernverkehr

Der Future Truck 2025 läutet sie ein

Mit dem Mercedes-Benz Future Truck 2025 ist die Technik von morgen bei Daimler Trucks bereits heute Realität. Präsentiert wurde der selbstfahrende Lkw auf der 65. Internationalen Automobilausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover (endete am 2. Oktober).

Der Future Truck 2025 ist ein zentraler Baustein für das Transportsystem der Zukunft. Denn er schont Ressourcen, reduziert Emissionen Art, gewährleistet höchstmögliche Verkehrssicherheit und steigert die Vernetzung im Straßenverkehr. Er macht den Güterverkehr der Zukunft sicherer, effizienter und vernetzter.

Serie wird kommen

Der Truck soll in zehn Jahren auf den Straßen rollen. Viele seiner technologischen Komponenten sind heute schon verfügbar und einsatzbereit. „Unser Future Truck 2025 liefert entscheidende Antworten auf die künftigen Herausforderungen unserer Kunden. Deshalb ist es unser Ziel, die Marktreife diese Technologie bis zum Serienfahrzeug konsequent weiter voranzutreiben“, sagt Dr. Wolfgang Bernhard, Daimler-Vorstand für Trucks und Busse.

Das technologische Gehirn

Die Fähigkeiten des Future Truck 2025 demonstrierte Daimler Trucks im Juli 2014 erstmals mit autonomen Fahrten bei Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h in realistischen Verkehrssituationen auf einem Teilstück der Autobahn A14 in Magdeburg. Er benötigt keinerlei Verkettung oder Vernetzung mit anderen Fahrzeugen und ist auch nicht Teil eines Platoons.

Radarsensoren und Kameratechnik ermöglichen dem Future Truck 2025 autonomes Fahren unabhängig von anderen Fahrzeugen oder Leitzentralen. Eine Vernetzung mit anderen Lkw oder Pkw baut seine Fähigkeiten zwar weiter aus, sie ist aber für autonomes Fahren nicht notwendig. Mercedes-Benz bündelt diese Technik in dem hochintelligenten System „Highway Pilot“, ähnlich dem Autopiloten eines Flugzeugs.

Alle Sensoren an Bord des Future Truck 2025 sind miteinander vernetzt und liefern durch die Fusion der Daten im Zentralrechner ein komplettes Bild der Umgebung. Erfasst werden sämtliche bewegte und stationäre Objekte im Umfeld des Lkw. Die Sensor- und Kameratechnik ist vom Stand bis zur gesetzlich erlaubten Höchstgeschwindigkeit für Lkw wirksam. Sie hält den Lkw durch Lenkeingriffe vollautomatisch sicher in der Mitte seiner Fahrspur. Hinterlegt ist außerdem eine digitale dreidimensionale Karte, wie sie bereits jetzt für das Assistenzsystem Predictive Powertrain Control (PPC) verwendet wird. Der Lkw ist so über den Streckenverlauf und die Topografie jederzeit perfekt informiert, was sich positiv auf den Verbrauch auswirkt.

Neu im Future Truck 2025 ist auch der Blind Spot Assist, ein technologischer Durchbruch in Sachen Sicherheit, den Daimler in den nächsten Jahren in Serie bringen wird. Radarsensoren überwachen die Seiten des Lkw und warnen vor anderen, für den Fahrer nicht sichtbaren Verkehrsteilnehmern links und rechts des Trucks.

Zusammenspiel von Technologie und Design

Der Future Truck 2025 vermittelt auch durch sein Design den großen Schritt vom klassischen Lkw zum autonomen Transportfahrzeug. Im Exterieur ersetzen unter anderem Kameras die klassischen Außenspiegel. Das verbessert die Aerodynamik und steigert so die Effizienz. Die Innenausstattung des Mercedes-Benz Future Truck 2025 folgt der Maßgabe, dem Fahrer dieses selbst fahrenden Lkw einen Arbeits- und Ruheraum zu bieten, der optimal auf seine neuen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Displays lösen Instrumente ab, ein Touchpad herkömmliche Schalterleisten. Der um 45 Grad drehbare Fahrersitz wird in Phasen autonomen Fahrens zum Bürostuhl oder aber auch zum Lounge-Sessel, von dem aus sowohl zusätzliche Aufgaben erfüllt werden können oder aber auch der Kontakt mit Freunden oder Familie gehalten werden kann.

An seinem künftigen Arbeitsplatz kommuniziert der Fahrer während der autonomen Fahrt per Tablet-Rechner. Statt Lenkrad und Pedalerie wird das Tablet künftig das entscheidende Arbeitsmedium auf langen und autonom gefahrenen Strecken. Hier bearbeitet der Fahrer Unterlagen, disponiert seine weiteren Fahrziele, kann zusätzliche Aufträge entgegennehmen und organisiert seine nächste Pause. Der Bildschirm des Rechners ist frei konfigurierbar. So kann der Fahrer auf Wunsch ebenfalls alle wesentlichen Fahrdaten abrufen.

Bereits heute ist Daimler Trucks Maßstab in den Disziplinen Sicherheit, Effizienz und Vernetzung. Viele wegweisende Innovationen tragen die Handschrift von Daimler Trucks, angefangen vom Elektronischen Stabilitätsprogramm ESP über den inzwischen in dritter Generation angebotenen Notbremsassistenten ABA bis hin zur jüngsten Errungenschaft, dem Blind Spot Assist.

Text: Mercedes-Benz/EH
Fotos: Mercedes-Benz

 


Veröffentlicht am: 08.10.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit