Startseite  

22.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

(Sponsored Post) Aus Liebe zur Gurke

Frederik Grun hat sie bereits

 

(Sponsored Post) Frederik Grun ist ein Hamburger Jung und passionierter Koch. Einige Herrschaften dürften seine kulinarischen Ideen und sympathisch unkomplizierten Rezeptvideos aus Kühnes Kochkiste bereits kennen. 

Wie kommt die Gurke ins Glas?

Oma und Opa hatten darauf wahrscheinlich noch eine detaillierte Antwort parat. Die Generation des digitalen Zeitalters ist mit dem Einwecken würziger Gemüsespezialitäten weniger vertraut. Deshalb geht es mit Fredrik Grun direkt zum Bauern und aufs Feld. Winfried Strauß ist Landwirt in Bergtheim und widmet sich mit seinem Traditionsbetrieb schon seit mehreren Jahrzehnten den Gurken für Kühne. Ein wahrhaftiger Profi, der er auch sein muss. Denn gleich darauf stellt sich heraus, dass der Weg vom Saatkorn zur erfreulich knackigen Gurke ein komplexer Prozess ist. Neben Know-how ist der schonende Umgang mit den Pflanzen und ein gesunder Boden gefragt. Nur so ist es möglich, den Qualitätsansprüchen von Kühne gerecht zu werden.

Gurke mit Geschichte

Wie hoch die qualitative Messlatte bei dem Unternehmen liegt, verrät die Firmenhistorie. Die Wurzeln reichen bis auf das Jahr 1722 zurück, als Johann Daniel Epinius eine Essigbrauerei in Berlin gründete. Dieser Betrieb wurde von der Familie Kühne übernommen und stetig kulinarisch erweitert und optimiert. Im Laufe der Zeit verlagerte sich der Standort nach Hamburg, dem heutigen Sitz des Unternehmens für Essig, Gurken, Senf und weitere Feinkost. Inzwischen wird Kühne in zahlreichen Ländern mit leckeren Gewürzgurken in Verbindung gebracht.

Mit Liebe gemacht

Bei dieser Vita scheint es logisch, dass nur das Beste vom Feld ins Glas kommt. Die knackigen, fingerdicken Gurken werden auf dem Feld von Hand verlesen und gelangen auf dem kurzen Lieferweg erntefrisch ins Werk. Dort wirft das Fachpersonal nochmals einen kritischen Blick auf die Ware und sortiert unerwünschte Exemplare aus. Trotz der umfangreichen Produktion lässt sich die Herkunft eines jeden Gürkchens nachvollziehen. Alle weiteren Arbeitsschritte schließen sich der Sorgfalt auf dem Feld und bei der Warenannahme an. Neben der Kompetenz der Landwirte und der regionalen Frische der Gurke ist selbstverständlich die Gewürzmischung der Schlüssel zum Geschmackserlebnis. Dabei handelt es sich um ein Geheimrezept, dem Kühne seit Gedenken treu bleibt.

Mit Kühne on Tour...

... eine gute Idee, um den Entstehungsprozess eines deutschen Qualitätsprodukts zu verstehen. Zudem regt der Clip dazu an, endlich wieder urige Köstlichkeit auf den Tisch zu bringen. Bei der Szene im ländlichen Garten läuft dem Zuschauer das Wasser im Munde zusammen. Frisch gebackenes Brot, gute Butter, Wurstspezialitäten aus der Landmetzgerei und knackige Gewürzgurken. Hand aufs Herz: Wie lange liegt das letzte Abendbrot der urigen Art zurück? Das wäre doch mal was, oder?

Neugierig geworden? Mehr erfahren Sie auf Facebook und Youtube!

 


Veröffentlicht am: 10.10.2014

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit