Startseite  

28.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Endspurt der Rallye Dakar

Team Peugeot-Total startet durch

Die Rallye Dakar ist zurück in Argentinien und auf dem Weg in den noch drei Tagesetappen entfernten Zielort Buenos Aires. Auf der schwierigen zehnten Etappe, die auf 3.600 Höhenmeter startete, fuhr Stéphane Peterhansel im Peugeot 2008 DKR erneut eine Top-Ten-Zeit.

Die technisch anspruchsvolle zehnte Tagesetappe bot eine Herausforderung für die Co-Piloten und war zudem ein harter Test für die Fahrer, denn aufgrund schlechter Sicht mussten die Teams die richtige Piste vorwiegend anhand des Roadbooks finden. Die Route startete auf sandigem Untergrund und führte dann über enge und steinige Schotterstrecken, die keinen Raum für Fehler ließen. In der extremen Höhe wurden die Motoren stark beansprucht, um in der dünnen Luft Leistung zu entwickeln. Für die Fahrer bestand die Gefahr von Höhenkrankheit. Aus diesen Gründen zählen die Prüfungen in den Anden zu den schwierigsten der gesamten Rallye.

Durch seine späte Startposition fand Stéphane Peterhansel schlechte Streckenbedingungen vor. Trotzdem fuhr der elfmalige Dakar-Sieger zusammen mit Co-Pilot Jean-Paul Cottret mit einer fehlerfreien Leistung auf Platz neun der Tageswertung und darf somit am Donnerstag früher starten. „Es war eine schöne und knifflige Prüfung“, berichtete er. „Der Untergrund sah gut aus, aber darunter waren einige Fallen verborgen. Ein wenig erinnerten mich die Strecken an die Rallye-Weltmeisterschaft. Mein größtes Problem war die Startposition. Ich musste hart arbeiten, um Plätze gutzumachen und durfte dabei keine unnötigen Risiken eingehen. Die gute Nachricht ist, dass wir unter den besten zehn der Tageswertung waren und damit am Donnerstag bessere – oder zumindest weniger schlechte – Bedingungen vorfinden. Positiv war, dass wir keine echten Probleme mit dem Auto hatten, die Abstimmung war vielleicht nicht ideal, aber insgesamt lief es gut.“ Peterhansel liegt nun auf dem 14. Platz der Gesamtwertung, sein Ziel ist ein Ergebnis unter den besten zehn.

Trotz seiner fehlenden Routine auf vier Rädern belegte Cyril Despres nach dem neunten Platz am Dienstag diesmal den 22. Platz in der Tageswertung und zeigte, dass seine Dakar-Erfahrung mit jedem Kilometer wächst, obwohl die Bedingungen für ihn am Mittwoch komplett neu waren. Despres, dessen Peugeot 2008 DKR ebenfalls problemlos lief, hat das Ziel, seine erste Dakar im Auto zu beenden, nachdem bereits viele Top-Piloten ausgefallen sind. „Ich fand die Tagesetappe schwierig zu fahren und kurvenreich –   Bedingungen mit denen ich noch nicht so vertraut bin“, sagte der fünfmalige Sieger der Motorradwertung, der in der Gesamtwertung erneut einige Plätze gutmachte. „Ich weiß, dass ich bei diesen Bedingungen noch viel lernen muss und war wieder einmal glücklich, Gilles (Picard) an meiner Seite zu haben, der mir viele Ratschläge geben konnte. Ich habe die Prüfung sehr genossen. Es war mir wichtig, auf Sicherheit zu fahren, denn ich sah überall auf der Strecke dicke Felsbrocken und wollte nicht den kleinsten Fehler riskieren.“

Bruno Famin, der Leiter des Teams Peugeot-Total, erklärte: „Wie üblich war es wichtig, beide Autos im Ziel dieser anspruchsvollen Etappe zu sehen. Die Abstimmung war für diese Strecke nicht optimal, das gestaltete die Arbeit der Fahrer etwas schwieriger. Aber wir hatten keinerlei technische Probleme, was zeigt, welchen Level an Zuverlässigkeit wir bereits mit dem Peugeot 2008 DKR erreicht haben. Noch liegen drei Etappen vor uns, wir können es uns nicht leisten, eine Sekunde zu relaxen, bevor wir unser Hauptziel, das Ende der Rallye, erreicht haben.“

Die elfte Etappe der Rallye Dakar führt am 15. Januar über 520 Kilometer (194 Wertungskilometer) von Salta nach Termas Rio Hondo.

Ergebnis der 10. Etappe:
1. Nasser Al-Attiyah (QAT)/Matthieu Baumel (F), Mini, 3:49.59 Std.
2. Orlando Terranova (ARG)/Bernardo Graue (ARG), Mini, +1.35 Min.
3. Yazeed Al-Rahji (SAU)/Timo Gottschalk (D), Toyota, +3.39 Min.
9. Stéphane Peterhansel (F)/J.-P. Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, +7.23 Min.
22. Cyril Despres (F)/Gilles Picard (F), Peugeot 2008 DKR, +18.35 Min.


Stand nach der 10. Etappe:
1. Nasser Al-Attiyah (QAT)/Matthieu Baumel (F), Mini, 35:19.37 Std.
2. Giniel de Villiers (RSA)/Dirk von Zitzewitz (D), Toyota, +28.22 Min.
3. Yazeed Al-Rahji (SAU)/Timo Gottschalk (D), Toyota, +43.08 Min.
4. Krzysztof Holowczyc (PL)/Xavier Panseri (F), Mini, +1:23.42 Std.
5. Erik van Loon (NL)/Wouter Roesegar (NL), Mini, +2:51.13 Std.
14. Stéphane Peterhansel (F)/J.-P. Cottret (F), Peugeot 2008 DKR, +5:14.05 Std.
36. Cyril Despres (F)/Gilles Picard (F), Peugeot 2008 DKR, +15:16.13 Std.

 


Veröffentlicht am: 15.01.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit