Startseite  

27.03.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobil-News vom 24. Januar 2015

Michael Weyland informiert

Foto: Coboc GmbH & Co. KG Für den Fall, dass Sie sich wundern, in dieser Themenreihe etwas über Fahrräder zu finden, dann seien Sie nachsichtig. Viele von uns fahren ja auch mal mit dem Auto ins Grüne, um dort zu radeln. Also passt das schon. Aber selbst für Leute, die überwiegend in der Stadt herumradeln, ist das Thema interessant. Da es heutzutage ja auch Fahrräder mit Elektrounterstützung gibt, kann man auch als Untrainierter mal längere Strecken zurücklegen. Jüngere kassieren dabei allerdings auch gelegentlich mal Spott, wenn sie vorbeirauschen und ein Motor gesichtet wird.

Foto: Coboc GmbH & Co. KG

Doch es geht auch anders. Getarnt im puristischen Design eines Single-Speed-Bikes versteckt sich beim Coboc eCycle ein eigens entwickeltes Antriebssystem nahezu unsichtbar, das auf die Muskelkraft synchronisiert für einen ordentlichen Rückenwind sorgt. Damit spricht die Heidelberger Manufaktur vor allem Lifestyle-orientierte Städter an, bei denen Fahrspaß, Agilität und cleane Optik an erster Stelle stehen.

David Horsch (Links), Anton Trojosky (Mitte), Pius Warken (Rechts) Foto: Coboc GmbH & Co. KG

Entwickelt wurde das High-Tech-Rad von Pius Warken und David Horsch. Beide sind studierte Physiker, die ihr Know-how mit Leidenschaft zum Fahrrad gebündelt haben. Bei einem Autobeitrag würden wir an dieser Stelle über Motor und Fahrleistungen sprechen. Bitte, bei DIESEM Fahrrad geht das auch.

Foto: Coboc GmbH & Co. KG

Den unauffälligen, aber leistungsfähigen, Nabenmotor hält man übrigens auf den ersten Blick für eine gewöhnliche Nabenschaltung. Mit seiner Maximalleistung von 500 Watt lässt das Coboc eCycle viele andere stehen und beschleunigt im Nu auf ein sportliches Rennfahrertempo. Maximal sind 45 km/h drin, serienmäßig ist dieses eCycle allerdings auf StVO-konforme 25 km/h gedrosselt.

Foto: Coboc GmbH & Co. KG

Nahezu unsichtbar ist auch der 300 Wattstunden starke Akku platz- und gewichtssparend im Unterrohr versteckt. Lediglich vier unauffällige blaue LEDs am Oberrohr deuten auf die Power im Inneren hin. Dank des komplett geschlossenen Systems, der eigens entwickelten Antriebstechnologie und den Eigenschaften eines Single-Speed-Bikes, ist dieses eCycle extrem wartungsarm und verfügt über ein überaus dynamisches Fahrverhalten im Stadtverkehr. Leider hat dieser Beitrag über das eCycle noch etwas mit einem solchen zu einem Auto zu tun. Wir müssen übers Geld reden. Das Coboc eCycle hat einen unverbindliche Preisempfehlung von 4.999 Euro. High tech hat eben ihren Preis. Aber der scheint mir hier sehr gut angelegt zu sein.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/autonews20150123_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 24.01.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit