Startseite  

29.04.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Automobil-News vom 7. Februar 2015

Michael Weyland informiert

Foto: obs/AUTO BILD/ Radovan Varicak

Für die Fans von Borgward wäre es eine Sensation, wenn die Information von AUTO BILD Wirklichkeit würde. Auf der diesjährigen Geneva International Motor Show zeichnet sich das Comeback der deutschen Kult-Automarke ab. Dies berichtet die AUTO BILD exklusiv in ihrer aktuellen Ausgabe (EVT: 06.Februar 2015). Die Borgward AG wird in Genf mit einem eigenen Stand vertreten sein. Hinter der Wiederbelebung der Marke nach 54 Jahren soll nach Insider-Informationen der chinesische Nutzfahrzeug-Riese Beiqi Foton Motor Company stecken, der sich im März 2014 die Borgward-Markenrechte sicherte. Insgesamt fünf Modelle will Foton ab 2015 auf den Markt bringen, darunter eine Oberklasselimousine - wie sie aussehen könnte, zeigt die AUTO BILD-Animation - und Klein- und Mittelklassewagen. Borgward gilt als große deutsche Individualisten-Marke der 50er Jahre. Nur Opel und VW verkauften 1955 hierzulande mehr Autos als Fabrikant und Firmengründer Carl F.W. Borgward. Seit 2005 gehören die Namensrechte der Borgward AG mit Sitz in Luzern, die von Enkel Christian Borgward und Karlheinz Knöss, früher Manager bei General Motors und Mercedes, geleitet wird. Zu den größten Verkaufs- und Konstruktionserfolgen der Bremer Automobilfirma gehörte der Mittelklassewagen Borgward Isabella, welcher sich in allen Ausführungen 202.862 Mal verkaufte,

Foto: SEAT Deutschland GmbH

Die AvD-Histo-Monte (4.-8. Februar 2015) feiert nach zwei Jahren Pause ihr Comeback – und erstmals nimmt SEAT mit einem SEAT 127 an dieser anspruchsvollen Winterrallye für historische Fahrzeuge teil. Die knapp 1.800 Kilometer lange Route führt von der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt in das legendäre Monte Carlo. Der dreitürige Fünfsitzer stammt aus dem Jahr 1973 und ist eines der über 1,3 Millionen Exemplare des Fronttrieblers,… die zwischen 1972 und 1985 gebaut wurden.

Foto: SEAT Deutschland GmbH

Der kürzlich bekannt gewordene Hack von Autos der Marke BMW wäre einfach vermeidbar gewesen. Das Computermagazin c\'t zeigt in seiner Ausgabe c\'t 5/15, wie der Autokonzern zentrale Sicherheitsstandards ignoriert hat. Man fand einen Weg, ohne Schlüssel die Türen aller getesteten Fahrzeuge mit ConnectedDrive-Ausstattung per Mobilfunk zu öffnen. Noch vor etwas mehr als einem Jahr hatte ein Verantwortlicher bei BMW im c\'t-Interview versichert, Sicherheit und autorisierter Zugriff auf das Fahrzeug stünden im Vordergrund der Online-Dienste.

Diesen Beitrag können Sie nachhören oder downloaden unter:
http://www.was-audio.de/aanews/autonews20150206_kvp.mp3

 


Veröffentlicht am: 07.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Logo yorxs

 

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| Geld & Genuss
| gentleman today
| Frauenfinanzseite
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| geniesserinnen.de
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit