Startseite  

26.09.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Komplimente, Sex und Schmeicheleien

Welche Europäer passen beim ersten Date am besten zusammen?

Das erste Date ist etwas Besonderes und entscheidet meist darüber, ob sich zwei Menschen wiedersehen werden oder nicht. Doch schon an den Wünschen und Vorstellungen beider Beteiligter kann alles scheitern, denn sie müssen nicht immer mit denen des Gegenübers übereinstimmen.

Die Ergebnisse einer europaweiten Umfrage der Berliner Reisesuchmaschine GoEuro.de und des Mobile Social Networks LOVOO zeigen, dass eine Reise dabei helfen kann, das perfekte Date zu finden. Denn nicht immer passen die eigenen Landsleute am besten zusammen. Knapp 70.000 Männer und Frauen in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien, Belgien, Großbritannien, Frankreich, Spanien und den Niederlanden haben verraten, was ihnen beim ersten Date wirklich wichtig ist.

Schon die grundlegenden Fragen können über einen positiven Verlauf der ersten Verabredung entscheiden. So sind sich deutsche Frauen (45 Prozent) und Männer (40 Prozent) einig, dass ein Treffen in der freien Natur am schönsten ist. Die Briten, Franzosen und Niederländer dagegen treffen sich lieber im Cafe, Kino oder Restaurant. 60 Prozent der deutschen Männer bevorzugen außerdem ungeplante Verabredungen und sind damit die spontansten Europäer! Im Folgenden stellen GoEuro.de und Lovoo weitere Umfrageergebnisse in Auszügen vor. Alle Resultate gibt es hier: http://www.goeuro.de/valentinstagsreisen.

Wie wichtig ist es, dass das Date einem Komplimente macht?

Deutsche Frauen lieben Komplimente! 47 Prozent ist das beim ersten Date wichtig. Leider sind deutsche Männer in dieser Hinsicht etwas zurückhaltender: nur 13 Prozent halten sie für notwendig. Vielleicht sollten sich deutsche Frauen besser mit italienischen Männern treffen, denn diese sind mit 36 Prozent die größten Schmeichler. Die Britinnen legen mit 58 Prozent den meisten Wert auf Komplimente. Belgische Männer und spanische Frauen finden sie mit elf und 22 Prozent am unwichtigsten. Im Großen und Ganzen zeigen die Ergebnisse, dass die europäischen Männer gerne großzügiger mit den wohlgemeinten Worten umgehen könnten, denn den Damen sind sie wichtig! 22 bis 58 Prozent der befragten Frauen finden Komplimente wichtig, doch nur elf bis 36 Prozent der Männer denken genauso.

Wie wichtig ist es, dass der Mann die Tür aufhält?

Auch wenn die deutschen Männer nicht gerade mit Komplimenten um sich werfen – zuvorkommend sind sie allemal. Für 53 Prozent ist es wichtig den Damen die Tür aufzuhalten. Diese sehen das mit 40 Prozent ähnlich. Alleine die Männer in Großbritannien sind noch höflicher als die Deutschen: 62 Prozent halten es für angemessen, ihrer Begleiterin die Tür zu öffnen. Auch die österreichischen Männer (51 Prozent) wissen, wie es geht. Auf Damenseite liegt ebenfalls Großbritannien mit 50 Prozent ganz vorne. Französinnen sind in Sachen Höflichkeit besser bei den Deutschen oder Briten aufgehoben. 47 Prozent der Befragten ist die zuvorkommende Geste wichtig, doch nur für 32 Prozent der französischen Männer  ist das relevant. Am wenigsten zuvorkommend sind die belgischen Männer. Nur 16 Prozent der Befragten hält das Aufhalten einer Tür für angebracht.

Wie wichtig ist es, dass der Mann alles bezahlt?


47 Prozent der deutschen Männer sind spendierfreudig und laden ihr Gegenüber gerne ein. Damit liegen sie hinter den Briten (58 Prozent) an zweiter Stelle. Allerdings setzen das nur 19 Prozent der deutschen Frauen voraus. Die Italienerinnen lassen sich mit 32 Prozent am liebsten von allen befragten Damen einladen. Bei ihnen würden britische Männer also offene Türen einrennen, wohingegen die Britinnen es mit 24 Prozent nicht so wichtig finden, ob der Mann die Rechnung übernimmt. Am geizigsten sind die spanischen Männer. Nur elf Prozent halten es für wichtig, für die Dame zu bezahlen. Zu ihnen passen diesbezüglich die belgischen Frauen am besten, denen das mit ebenfalls elf Prozent genauso unwichtig ist.

Wie wichtig ist Körperkontakt?


Männer gehen lieber auf Tuchfühlung als Frauen. Und das in ganz Europa. 44 Prozent der französischen Männer finden Körperkontakt beim ersten Date wichtig. Damit liegen sie auf Männerseite an der Spitze und passen bestens zu ihren eigenen Damen (37 Prozent), die hier ebenfalls die Spitzenposition bekleiden. In Deutschland ist dieser Punkt für ein Viertel der befragten Männer und für 19 Prozent der Frauen wichtig. Die belgischen und österreichischen Männer geben hierauf mit jeweils 24 Prozent am wenigsten. Für sie wären jeweils Niederländerinnen und Belgierinnen das passende Date. Mit jeweils 16 Prozent ist ihnen körperliche Nähe am unwichtigsten.

Wie wichtig ist ein Kuss?

Gerade einmal 14 Prozent der deutschen Männer finden einen Kuss beim ersten Date wichtig. Damit sind sie europaweit diejenigen auf Männerseite, denen das am unwichtigsten ist. Die deutschen Frauen sehen das mit elf Prozent genauso wie die Belgierinnen und finden auf Damenseite einen Kuss beim ersten Date ebenfalls am unwichtigsten. Mit jeweils 38 Prozent küssen Spanier und Briten am liebsten beim ersten Date. Bei den Frauen sind es mit 30 Prozent ebenfalls die Briten, die gerne küssen und geküsst werden. Urlaub in Spanien kann sich für sie also lohnen!

Wie wichtig ist Sex?

Die Antworten auf diese Frage haben zu einem überraschenden Ergebnis geführt. Entgegen der weitverbreiteten Meinung, dass Männer doch „immer nur das Eine“ wollen, sind hier die Briten mit niedrigen zehn Prozent diejenigen, die beim ersten Date am meisten auf Sex aus sind. Bei den Damen sind die Französinnen (drei Prozent) die Offenherzigsten. Hand aufs Herz – ein One-Night-Stand in London oder Paris klingt doch verlockend! Die als heißblütig geltenden Italiener haben gemeinsam mit den Belgiern (vier Prozent) am wenigsten Lust auf Sex beim ersten Date. Die deutschen Männer liegen mit sechs Prozent noch vor den Südländern. Mit nur einem Prozent sind sich die deutschen, britischen, spanischen, österreichischen und schweizerischen Frauen einig, dass Sex beim ersten Date überhaupt keine Rolle spielt. In Italien, den Niederlanden und in Belgien finden das nur zwei Prozent der Damen wichtig.

„Die Ergebnisse zeigen, dass die kulturellen Unterschiede in Europa durchaus nicht so extrem sind, wie viele glauben“, erklärt Naren Shaam, Gründer und Geschäftsführer von GoEuro. „Vielmehr bestärken sie die Philosophie hinter GoEuro: Multikulti ist nicht nur irgendeine Phrase, sondern ein wichtiger Bestandteil der modernen Gesellschaft, der Menschen zusammenbringt. Egal ob bei der Arbeit, auf Reisen oder wenn es um die Wahl des richtigen Lebenspartners geht.“

 


Veröffentlicht am: 16.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit