Startseite  

18.12.2017

 

 

Werbung

 

Vorherigen Artikel lesen Nächsten Artikel lesen

 

Glenmorangie Private Edition „Tùsail“

Nun im Onlineverkauf erhältlich

Ab 19. Februar startet der Verkauf der neuen Glenmorangie Private Edition Tùsail in Deutschland. Neben ausgewählten Fachhändlern ist die limitierte Edition auch erstmals über Unseen für registrierte Mitglieder erhältlich. Unseen ist die neue Markenplattform auf Glenmorangie.com und vereint außergewöhnliche Geschichten, Insider-Tipps und Wissen rund um anspruchsvollen Whisky.

Glenmorangie Tùsail wartet mit einem einzigartigen Geschmack aus traditionell von Hand gemälzter Gerste der Sorte „Maris Otter“ auf, ist in ehemaligen amerikanischen Bourbonfässern gereift und wurde mit 46 Volumenprozent Alkohol nicht kühlgefiltert abgefüllt.

Ab dem 19. Februar 2015 limitiert auf www.glenmorangie.com zum Preis von 85,00 Euro erhältlich.

Verkostungsnotizen

Farbe: heller Bernstein
Aroma: Nusskaramell, süßes Gerstenmalz, Ingwer, Zimt, Melasse und Datteln, ergänzt mit feinen, für Glenmorangie typischen Noten von Pfirsichen, Orangen und geräucherten Birnen

Die Glenmorangie Private Edition


Die Private Edition besteht aus seltenen und besonders interessanten Whiskys in limitierter Auflage, die sorgfältig aus dem „Kuriositätenkabinett“ von Dr. Bill Lumsden, Director of Distilling and Whisky Creation, ausgewählt werden. Diese Whiskys werden erfahrungsgemäß umgehend zu begehrten Sammlerstücken. Glenmorangie Tùsail setzt als Neuzugang die Reihe fort, die bislang Companta, Ealanta (Jim Murrays „2014 World Whisky of the Year“), Artein, Finealta und Sonnalta PX umfasst.

Maris Otter Gerste

Maris Otter wurde ursprünglich in den sechziger Jahren in England, in der Nähe von Cambridge, gezüchtet, genau genommen in einer Straße namens „Maris Lane“. Nach dieser wurde die Sorte benannt. Maris Otters Geschmack war aus dem Stand bei britischen Craft Beer Brauereien sehr gefragt, doch in den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts begann die Beliebtheit der Gerste allmählich zu sinken. Grund war eine veränderte Konsumentennachfrage und der Wechsel zu ertragreicheren Getreidesorten. Ende der achtziger Jahre drohte die Maris Otter Gerste durch Fremdbestäubung auszusterben, wurde jedoch dank der Initiative zweier Saatkaufleute rechtzeitig gerettet.

 


Veröffentlicht am: 19.02.2015

AusdruckenArtikel drucken

LesenzeichenLesezeichen speichern

FeedbackMit uns Kontakt aufnehmen

NewsletterNewsletter bestellen und abbestellen

TwitterFolge uns auf Twitter

FacebookTeile diesen Beitrag auf Facebook

Hoch: Hoch zum Seitenanfang

Nächsten Artikel: lesen

Vorherigen Artikel: lesen

 

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

 


Werbung

Neu auf genussmaenner.de


 

 
         
             
     
     
     

 

Service
Impressum
Kontakt
Mediadaten
Newsletter
Nutzungshinweise
Presse
Redaktion
RSS 
Sitemap
Suchen

 

Besuchen Sie auch diese Seiten in unserem Netzwerk
| Börsen-Lexikon
| fotomensch berlin - der Fotograf von genussmaenner.de
| Frauenfinanzseite
| Geld & Genuss
| geniesserinnen.de
| gentleman today - Edel geht die Welt zu Grunde
| instock
| marketingmensch | Agentur für Marketing, Werbung & Internet
| Unter der Lupe

 

Rechtliches
© 2007 - 2017 by genussmaenner.de, Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Lesezeichen:
 Del.icio.us Google Bookmark Reddit